Anzeige

E-Phonic Invader 2: Virtuell-analoger Synthesizer für ein paar Euro

E-Phonic Invader 2
E-Phonic Invader 2

Es ist wirklich klasse, wie viele schöne kostenlose Plug-ins es gibt. Wir berichten da ja regelmäßig drüber. Und dann gibt es natürlich immer wieder Deals, bei denen zumindest ordentlich gespart werden kann. Invader 2 von E-Phonic würde eher in letzte Kategorie fallen, denn das Plug-in ist nicht kostenlos, gehört aber schon für einen schmalen Betrag euch. Ihr habt es mit einem virtuell-analogen Synthesizer zu tun, der eigentlich nicht viel Neues bringt, aber einen ordentlichen Sound abliefert. Und falls euch der Name bekannt vorkommt: Dies ist quasi der Nachfolger von Invader, ein Plug-in, das es schon seit Jahren gibt und nun für macOS und Windows generalüberholt wurde.

E-Phonic Invader 2

Mit Invader 2 bekommt ihr einen achtstimmigen polyphonen Synthesizer, der auf einfache Bedienung und eine große Bandbreite von möglichen Klängen setzt. Für schnellen Workflow bietet der Synthesizer für jede Funktion einen eigenen Button oder Regler an – genau so wie das idealerweise auch bei Hardware sein sollte.

Zwei Oszillatoren und ein Suboszillator mit den Schwingungsformen Dreieck, Sägezahn, Rechteck und einer Sync-Funktion bilden die Basis. Außerdem bietet Invader 2 Unison mit bis zu 48 Stimmen, der zuschaltbare Low-CPU-Modus schont dabei euren Prozessor. Als Unterstützung gibt es einen Rauschgenerator, der in Stereo arbeitet.

In der Filtersektion liefert das Plug-in zwei resonante Tiefpassfilter, die ihr zwischen clean und raw umschaltet. Zusätzlich aktiviert ihr Filter Drive oder ein Hochpassfilter. Neben einem Ringmodulator stehen zwei LFOs mit Delay-Funktion für Modulationen bereit und zwei Hüllkurven bekommt ihr ebenfalls.

Als weitere Extras findet ihr einen Delay-Effekt mit verschiedenen Modi (Normal, Ping Pong, Tape, Diffusion) sowie einen Arpeggiator und einen Sequencer mit 16 Schritten. Je nach Leistung eures Prozessors aktiviert ihr vierfaches Oversampling und wechselt zwischen Medium- und HQ-Modus. 200 Presets runden das Gesamtpaket ab.

Spezifikation und Preis

E-Phonic Invader 2 läuft als VST3 und AU auf macOS sowie Windows. Den Preis legt ihr selbst fest, es geht ab 5 Euro los. Eine Demoversion findet ihr auf der Website des Herstellers, alle 30 Sekunden macht die ein Geräusch.

Weitere Infos

Audiobeispiel

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von Soundcloud zu laden.

Inhalt laden

Hot or Not
?
E-Phonic Invader 2

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Gearnews

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Hansy Synth O.P.L.A - virtuell analoger Kompakt-Synthesizer im DIY-Format

Keyboard / News

Hansy Synth O.P.L.A ist ein 4-stimmiger, virtuell-analoger DIY-Synthesizer mit 3 Oszillatoren, 4000 Wellenformen und mehr.

Hansy Synth O.P.L.A - virtuell analoger Kompakt-Synthesizer im DIY-Format Artikelbild

Hansy Synth OPLA ist ein 4-stimmiger, virtuell-analoger DIY-Synthesizer mit 3 Oszillatoren, 4000 Wellenformen und mehr. Der von Gilles Lacaud entwickelte Hansy Synth O.P.L.A ist ein 4-stimmiger VA-Synthesizer mit Touch-Display im DIY-Format, dessen Basis drei digitale Oszillatoren (2 OSC + 1 Sub) pro Stimme mit Tuning und Transponierung bilden. 4.000 Wellenformen und Waveshaping bilden die Klanggrundlage für ein ausgiebiges Sounddesign. Ergänzt wird das Konzept durch ein digitales Filter mit 4-Pol- und 2-Pol-Charakteristik (LP, HP, BP, NP), eine Modulations-Engine mit drei ADSR-Hüllkurven sowie einen Delay- und Reverb-Prozessor. Der Klangsteuerung können Mod Wheel- und Aftertouch zugewiesen werden, um den Synthesizer ausdrucksstark polyphon, paraphon oder monophon zu spielen. Im Bereich der Anschlüsse bietet Hansy Synth O.P.L.A einen Micro-USB-Port für die Stromversorgung (5 V), einen microSD-Kartenslot, eine klassische MIDI-In-Buchse und einen 3,5-mm-Stereo-Ausgang. Bedient wird das Ganze über ein Touch-Display mit voller MIDI-CC-Unterstützung. Technisch sind Hardware und Engine Open Source, sodass jeder Versierte an einer Weiterentwicklung beteiligt werden kann. Die wichtigsten Features im Kurzüberblick

HY-Plugins HY-SEQ32: virtuell analoger 32-Step Sequencer

Keyboard / News

HY-Plugins veröffentlicht mit HY-SEQ32 eine neue Version ihres vielseitigen Multi-Sequencers. Das Plug-in basiert auf einem analogen Sequencer.

HY-Plugins HY-SEQ32: virtuell analoger 32-Step Sequencer Artikelbild

Die Software-Firma HY-Plugins veröffentlicht mit HY-SEQ32 eine neue Version ihres beliebten und vielseitigen Multi-Sequencers. Das Plug-in basiert auf der Arbeitsweise eines analogen Sequencers. Ihr könnt mit diesem Tool eigene Patterns erzeugen, die fortwährend Notenwerte und Modulationen an euren Klangerzeuger schicken. Und das bringt natürlich sehr viel Bewegung und somit Abwechslung in eure Musikproduktion. Eine Instanz unterstützt maximal bis zu 15 Module an Modulationen. Langeweile war gestern!

ToneBoosters Flowtones: Virtuell-anlaloger Synthesizer mit viel drin

Keyboard / News

ToneBoosters Flowtones liefert einen VA-Synthesizer, der zunächst recht simpel aussieht, aber doch einiges bietet. Für Windows, macOS und iOS.

ToneBoosters Flowtones: Virtuell-anlaloger Synthesizer mit viel drin Artikelbild

Im Bereich der virtuell-analogen Synthesizer wird es eigentlich immer schwieriger, aus der Masse herauszustechen. Mit zunehmender Rechen-Power und damit vielleicht immer besserer Emulation ist vielleicht noch Land zu gewinnen, aber der Markt scheint doch schon ziemlich gesättigt. ToneBoosters traut sich trotzdem und stellt Flowtones vor – ein VA-Synthesizer-Plug-in, das auf den ersten Blick recht simpel aussieht. Aber vielleicht steckt hier ja mehr drin, als es den Anschein macht?

Bonedo YouTube
  • Knobula Kickain Sound Demo (no talking)
  • Buchla Tiptop 245t and 257t Sound Demo (no talking)
  • Korg Drumlogue Sound Demo (no talking)