Anzeige

Lady Gaga wettert gegen Musik-Piraterie – mit geklauten Bildern

Am vergangenen Wochenende tauchte plötzlich ein neuer Song von Lady Gaga im Internet auf und versetzte Fans der Sängerin in Aufruhr. Seit bald vier Jahren warten die Anhänger und Anhängerinnen bereits auf ein neues Solo-Album der Künstlerin. Innerhalb der vergangenen Monate gingen die Spekulationen und Fan-Theorien immer mehr durch die sozialen Netzwerke. Vor wenigen tagen folgte mit dem unverhofften Leak des Songs “Stupid Love” dann der vorläufige Höhepunkt der Gaga-Hysterie. 

FOTO: dragon_fang / Shutterstock
FOTO: dragon_fang / Shutterstock

Der exzentrischen Künstlerin, die zuletzt eher als Schauspielerin in Erscheinung getreten war, ging diese unatorisierte Veröffentlichung ihrer vermeidlich neuen Single natürlich gewaltig gegen den Strich. Ihr gehen so nicht nur ein Teil Einnahmen des Songs flöten, sondern vor allem der Überraschungsmoment einer Comeback-Single. Die Promo-Strategie dürfte damit ebenso hinüber sein, wie der Spannungsbogen. 
Gaga reagierte nun mit einem Bild auf Twitter und Instagram, welches aus zwei Stockfotos einer maskierten Frau beim Musikhören zeigt. Die simple Message: “can y’all stopp”. Natürlich positioniert sich die Sängerin damit gegen Musik-Piraterie im Internet. 

Was Lady Gaga bei ihrem Tweet wohl nicht bedacht hat: Die verwendeten Stockfotos, die sie, anhand des Wasserzeichens offensichtlich, von dem Portal Shutterstock hat, hätte sie ebenfalls bezahlen müssen. Und so wird aus Piraterie-Kritik schnell selbst Foto-Piraterie. Shutterstock selbst reagierte recht gelassen auf Gagas Bilderklau und wies die Musikerin ebenfalls via Twitter mit einem Augenzwinkern auf die korrekten Quellen der Bilder und natürlich die Wichtigkeit einer korrekten Bezahlung der Urheber hin. 

Selbst der beklaute Fotograf Richard Nelson wurde auf die unautorisiert verwendeten Bilder aufmerksam und reagierte ebenfalls köstlich amüsiert via Twitter und stellt kurzerhand eine Wasserzeichen-freie Version seiner Bilder zu Verfügung. 
Damit es beim nächsten Mal besser läuft mit haben wir hier einen kleinen Kompass durch den Jungle der digitalen Medienrechte! 
Und falls ihr selbst mal in die Leak-Falle tappt gibt es hier nur eine kure Nachhilfe in Musik-Recht

Hot or Not
?
FOTO: dragon_fang / Shutterstock

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Niklas Wilhelm

Kommentieren
Profilbild von Deniz

Deniz sagt:

#1 - 06.02.2020 um 10:27 Uhr

Empfehlungen Icon 0

"Lady Gaga wettert gegen Musik-Piraterie" find ich jetzt schon sehr reißerisch. Jedem geht es auf den Sack wenn unfertige oder unveröffentlichte Sachen geleakt werden.

Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Angeblicher Lady Gaga-Produzent zockt jahrelang Gesangstalente ab

Magazin / News

Geo Slam gibt sich als Hollywood Produzent mit Kontakten zu One Direction und Lady Gaga aus. In Wahrheit zieht er jungen Musikern das Geld aus den Taschen!

Angeblicher Lady Gaga-Produzent zockt jahrelang Gesangstalente ab Artikelbild

Geo Slam inszenierte sich über Jahre als Star Produzent an der Seite von RedOne, einem der erfolgreichsten Produzenten der 2000er Jahre, der unter anderem Lady Gaga berühmt gemacht hat. Er verspricht junge Talente zu Hollywood-Stars zu machen. Jetzt deckt eine Doku auf: Alles Fake. Geo Slam betrügt und belügt seine Kunden und klaut ihnen mehrere hunderttausend Euro. 

5 verrückte Sachen, die Musik mit unserem Gehirn macht

Magazin / Feature

Musik lässt uns Wein anders schmecken, aktiviert unser Lustzentrum und manipuliert unsere Kaufentscheidungen. Wir stellen fünf Phänomene vor, die Musik mit unserem Gehirn anstellt.

5 verrückte Sachen, die Musik mit unserem Gehirn macht Artikelbild

1. Musik kann Erinnerungen zurückbringenMit der Hilfe von Musik lassen sich alte Erinnerungen wieder ins Gedächtnis rufen. Viele Forscher sind daher der Ansicht, dass Musik als Behandlung für Menschen mit Gedächtnisproblemen Sinn macht. In einer Studie aus dem Jahr 2013 nahmen Personen mit einem Schädel-Hirn-Trauma teil. Dabei wurden ihnen Hits aus den verschiedenen Lebensabschnitten der Probanden vorgespielt. Tatsächlich waren die Erinnerungen stärker, als wenn ein Interview über die Vergangenheit mit Psychologen durchgeführt wurde. Weitere Untersuchungen in dem Bereich kommen zu dem Schluss, dass Menschen mit schweren Gedächtnisproblemen, als Folge von Alzheimer oder Demenz, durch Musik intensiv stimuliert werden können. Das Gedächtnis wird dabei so stark angeregt, dass Experten das mit einem "Aufwecken" eines bewusstlosen Patienten verglichen haben. In diesem Video sieht man schön, wie ein Alzheimer-Patient Musik aus seiner Ära hört und eine große emotionale Verbindung zur Vergangenheit aufbaut. 

Keine Kinderpornografie: Klage gegen das Nevermind Cover abgewiesen

Magazin / News

Der Aufschrei war groß als Spencer Elden, das mittlerweile erwachsene Kind auf dem "Nevermind" Cover von Nirvana, die Band wegen Kinderpornografie verklagte. Jetzt wurde die Klage von einem Richter abgewiesen!

Keine Kinderpornografie: Klage gegen das Nevermind Cover abgewiesen Artikelbild

Hier auf Bonedo war es im vergangenen Jahr einer der meistgelesenen Artikel: Spencer Elden, besser bekannt als das Kind, das vor etwas mehr als 30 Jahren das legendäre Nevermind-Cover von Nirvarna zierte, verklagte die Band wegen Kinderpornografie. Der mediale Aufschrei war groß. Jetzt hat ein Richter die Anklage abgewiesen. 

Bonedo YouTube
  • Epiphone Noel Gallagher Riviera - Sound Demo (no talking)
  • Guild Starfire I-12 CR - Sound Demo (no talking)
  • Darkglass Microtubes B1K - Sound Demo (no talking)