Anzeige
ANZEIGE

Korg Wavestate Test

Fazit

Mit der Wavestate präsentiert Korg geradezu ein Paradebeispiel für das Prinzip „Tradition und Fortschritt“. Das Wesen der Korg Wavestation bleibt erhalten, an drei entscheidenden Stellen hat Korg den ehrwürdigen Synthesizer technisch optimiert und mit neuem Soundmaterial aktualisiert: Wave Sequencing, Filter und Effekte. Die Fülle an Möglichkeiten zum Design innovativer Sequencing-Szenarien sind einfach überwältigend. Selbst erfahrene Klangdesigner werden ins Stauen kommen und hoffentlich einige kommerzielle Soundware liefern. Das werkseitige Angebot an Performances überzeugt zwar qualitativ, könnte aber noch etwas üppiger und universeller ausfallen. Schließlich hat die Wavestate immens viel Potenzial, um einige hundert oder gar tausend Klänge im Speicher aufzufüllen. Diese einmalige Soundanimation per Wave Sequencing 2.0 ist das Hauptargument für den Erwerb einer Korg Wavestate. Solche bewegten, mehrdimensionalen und natürlich charismatischen Klänge finden sich in kaum einem anderen Synthesizer. Glücklich werden vor allem Musiker, die überwiegend sphärische Elektronik- und Filmmusik produzieren, aber auch für den Live-Keyboarder (nicht im Top40, sondern in der Elektronik/Lounge-Sparte unterwegs) ist die Wavestate ein smarter und sehr mobiler Partner, bei dem sich Klänge wie E-Pianos, Organs und Pads fließend („Smooth Sound Transition“) wechseln lassen.
Klangliche Eingriffe gelingen weitaus schneller und gezielter als einst bei der Wavestation. Die Programmierung am Gerät ist zwar im Vergleich mit dem historischen Original deutlich verbessert, für ein detailliertes planmäßiges Vorgehen beim Klangprogrammieren ist man aber aufgrund eines kleinen Bildschirms eigentlich auf einen Software-Editor angewiesen, weshalb die Korg Wavestate nicht die (eigentlich verdiente) volle Punktzahl am Ende dieses Tests erreicht. Momentan steht nur eine Sound Librarian Software bereit, ein Editor ist (noch) nicht in Sicht. Vielleicht werden auch Drittanbieter rührig. Korg stellt einige Quelltexte (Open Source) auf GitHubbereit. Da es künftig vielleicht noch einige Produktvarianten der Korg Wavestate geben wird, äußern wir bereits den größten Wunsch. Er lautet „Wavestate Pro“ mit 61 oder 76 Tasten, einem großen Touchscreen (à la Korg Kronos) und zusätzlichen Chord Pads (wie beim Korg Karma vorgestellt). Auch ein tastaturloses Modell „Wavestate Rack“ könnte eine sinnvolle Ausführung sein, auch hier gern mit großem Bildschirm für eine intuitivere Soundprogrammierung am Gerät.
Große Anerkennung für diesen Neoklassiker unter den digitalen Synthesizer: Insgesamt gehört die Korg Wavestate zweifellos zu den verlockendsten Neuerscheinungen des Jahres 2020. Zu einem sehr günstigen Preis, der einige Kritikpunkte wie fehlender Aftertouch oder nicht vorhandene Einzelausgänge verzeihen lässt, bekommt man erstaunlich viel Potenzial für die kreative Beschäftigung mit Sample-ROM-basierten Klangphrasen. Antesten, staunen und sich musikalisch inspirieren lassen.

Unser Fazit:
Sternbewertung 4,5 / 5
Pro
  • Überzeugender Gesamtklang
  • Kultsounds in erhabener Qualität
  • Einmalige Wellenform-Sequenzierung
  • Sehr gutes Preis/Leistungsverhältnis
  • Kompakte Bauweise
Contra
  • Kleines Display
  • Kein Software-Editor
Artikelbild
Korg Wavestate Test
Für 699,00€ bei
Die Korg Wavestate ist ein charismatisches Live- und Studio-Instrument mit Wave Sequencing 2.0 und Vectorsynthese.
Die Korg Wavestate ist ein charismatisches Live- und Studio-Instrument mit Wave Sequencing 2.0 und Vectorsynthese.
  • 37 anschlagdynamische Standard-Tasten
  • Bis zu 4 Lanes gleichzeitg spielbar (Wavesequenzen mit jeweils eigenen Effekten und Modulationen)
  • Vektor-Joystick zum Morphen zwischen den verschiedenen Lanes
  • 12 unterschiedliche Filtermodelle wie z.B. MS-20 und Polysix
  • Bis zu 14 Effekte parallel nutzbar
  • Polyphonie: 64 Stereo-Stimmen
  • Smooth Sound Transition
  • Set List Funktion
  • mehr als 1.000 verschiedene Modulationsziele
  • 3 Hüllkurven + Vektorhüllkurve
  • 3 LFOs
  • 2 Modulationsprozessoren
  • Presets
  • 240 Performances, 740 Programs und 1000 Wavesequenzen
  • Speicherplatz für User Performances
  • 2 Line-Ausgänge 6,3 mm Klinke (L/R)
  • Stereo Kopfhörerausgang: 6,3 mm Klinke
  • Eingang für Dämpfer-Pedal: 6,3 mm Klinke
  • MIDI Ein- und Ausgang
  • USB
  • Abmessungen (B x H x T): 565 x 92 x 338 mm
  • Gewicht: 2,9 kg
  • Inkl. Netzteil (DC12V, 2500 mA)

Weitere Informationen zu diesem Produkt gibt es auf der Webseite des Herstellers.

Hot or Not
?
... und kleines LC-Display finden sich auf der Wavestate.

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Matthias Sauer

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Korg Wavestate Version 2.0 Workshop
Keyboard / Workshop

Korg Wavestate in der Version 2 erfüllt zwei große Wünsche: Sounddesigner erhalten einen Software-Editor und können zusätzlich beliebige Samples in die Klangerzeugung einbinden.

Korg Wavestate Version 2.0 Workshop Artikelbild

Schon bei der Vorstellung zur Winter-NAMM 2020 hat der Korg Wavestate mit ihrem Wave Sequencing 2.0 etliche Synthesizer-Fans begeistern können. Dieser neue digitale Klassiker besticht nicht allein mit einem individuellen Kreativ-Potenzial für bewegte und sphärische Klänge, sondern auch mit einem erstaunlich guten Preis/Leistungs-Verhältnis. In unserem Bonedo-Testbericht hatten wir einen halben Minuspunkt für den fehlenden Software-Editor vergeben müssen. Mit dem Update auf Version 2.0, das nun offiziell zum Download bereitsteht, kommt aber noch eine weitere große Überraschung hinzu: Der Korg Wavestate Synth lässt sich jetzt auch mit eigenen Samples füttern, die sich als Multisamples auch dauerhaft ins Wave Sequencing einbinden lassen.

Keys & Frequencies: Korg Editoren für Wavestate und Modwave Synthesizer
Keyboard / News

Korg R&D (Milpitas/USA) spricht während deren Keys & Frequencies-Talks über zwei neue Editoren für die aktuellen Wavestate und Modwave Synthesizer

Keys & Frequencies: Korg Editoren für Wavestate und Modwave Synthesizer Artikelbild

Korg R&D (Milpitas/USA) spricht während deren Keys & Frequencies-Talks über zwei neue Editoren für die aktuellen Wavestate und Modwave Synthesizer, welche das Arbeiten mit den Synths erleichtern und kreativ fördern möchten.

Bonedo YouTube
  • GFI System Orca Delay Sound Demo (no talking) with Novation Circuit Tracks
  • BOSS RE-2 Space Echo Sound Demo (no talking) with ASM Hydrasynth
  • Endorphin.es Ghost & Qu-Bit Aurora Sound Demo (no talking)