Anzeige
ANZEIGE

Korg Volca FM2 Test

Fazit

Der Korg Volca FM2 ist ein sanftes Upgrade des bekannten Konzepts, das als wesentliche Änderungen eine 6-fach Polyphonie sowie Unterstützung von Anschlagdynamik mittels externer Tastatur mit sich bringt. Das Ganze fühlt sich allerdings mehr wie ein Update auf dem Papier an, welches den Kasten für Keyboarder interessanter machen soll. Das gelingt allerdings auf Grund der rudimentären MIDI-Implementierung nicht so richtig. Auch die mitgelieferten Presets sind eindeutig für das Spiel mit der kleinen Kiste selbst ausgelegt – und das macht zum Glück jede Menge Spaß! Sollte einem der alte FM1 kaputt gehen, kann man ihn hiermit besser ersetzten. Einen Neukauf rechtfertigen die sparsamen Updates meines Erachtens nach allerdings nicht. Am Fun-Factor für Einsteiger ändert sich nichts und selbst als Profi kann man hier krasse FM/FX-Sounds rausholen. Nur so richtig planbar ist das Alles eher nicht. Verarbeitungsqualität und Preis stimmen wie bei allen Korgs sehr, von daher: 4,5 Sterne.

Korg Volca FM in zweiter Generation.

Features

  • Kompakter FM Synthesizer im Yamaha DX7-Style
  • 
6-stimmig polyphon, via MIDI anschlagdynamisch spielbar
  • 
6 Operatoren, 32 klassische Algorithmen: kompatibel zu DX7-Sounds via SysEx

  • ‘Arpeggiator und 16-Step-Sequencer mit Motion Sequencing
  • 
2 getrennt regelbare Effekte: Chorus und Reverb
  • 
Integrierter Lautsprecher

  • Stereo-Out, Sync I/O, MIDI I/O – alles via 3,5 mm Miniklinke

  • Stromversorgung: 6xAA Batterie oder über Netzteil KA-350
  • Abmessungen (B x H x T): 193 × 115 × 40 mm

  • Gewicht: 360 g

Preis

Korg Volca FM2: ca. 189 € (Straßenpreis am 28.06.2022)

>
“>

</html>
<article class=
Unser Fazit:
Sternbewertung 4,5 / 5
Pro
  • Bedingt als DX7-Expander tauglich
  • 
Gritty FM-Sounds als Effekt

  • Neu: 6 statt 3 Stimmen
  • 
Neu: Velocity via MIDI

  • Neu: Türkise LEDs
  • Funky Arp bleibt
Contra
  • Sequenzer zu kurz

  • Arp auf 3 Noten begrenzt
  • Schmale MIDI-Implementierung
Artikelbild
Korg Volca FM2 Test
Für 179,00€ bei
Hot or Not
?
Korg Volca FM2 00 Test Bild

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Felix Klostermann

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Korg Modwave Test
Keyboard / Test

Korg bringt mit dem Modwave frischen Wind in die Wavetable-Szene und strebt in puncto Konzept, Features und Sound das Siegertreppchen an. Wie gut der Wavetable-Synth tatsächlich ist, klären wir in unserem Test.

Korg Modwave Test Artikelbild

Das Triumvirat der kompakten digitalen Tastatur-Synthesizer mit erstaunlich gutem Preis-Leistungs-Faktor scheint bei Korg jetzt perfekt zu werden. Nach Korg Wavestate (Wave Sequencing 2.0 und Vectorsynthese) und Korg Opsix (FM-Synthese) erscheint der schon länger angekündigte Korg modwave mit einer aktuellen und sehr ausgeklügelten Interpretation der klassischen Wavetable-Synthese. Eigentlich soll der „moDWave“ an den hybriden Klassiker DW-8000 anknüpfen oder dessen Entwicklung zumindest durch diesen 80er-Synth inspiriert worden sein. Eigentlich ein netter Scherz, denn soviel sei schon verraten: Diese beiden Synthesizer haben etwa so viel gemeinsam wie ein uraltes Bonanza-Fahrrad und ein neuwertiger E-Scooter. Viel näher am DW-8000 sind heute neben dem microKorg die Logue-Synthesizer bei entsprechender Oszillator-Expansion. Mit dem Korg Modwave kommt man bedeutend schneller in Fahrt, wenn es in Richtung elektronische Musik mit modulierbaren Soundphrasen gehen soll. Man entdeckt bei ihm weniger offensichtliche Retro-Anleihen als bei Korg Wavestate und Opsix.

Momo Müller veröffentlicht Editor/Controller für Korg Volca Sample
Keyboard / News

Entwickler Momo Müller veröffentlicht Editor für Korg Volca Sample der als VST und Standalone verwendet werden kann.

Momo Müller veröffentlicht Editor/Controller für Korg Volca Sample Artikelbild

Entwickler Momo Müller veröffentlicht einen MIDI-Editor und -Controller für Korg Volca Sample der als VST und Standalone verwendet werden kann. Mit dem Volca Sample Editor hat man direkten Zugriff auf alle Parameter eines Korg Volca Sample (Version 1 und 2) und kann diese als Preset Data File speichern und jederzeit wieder in das Volca Sample laden. Mit der Plugin-Version lassen sich auch Controller-Bewegungen in der DAW aufnehmen. Die wichtigsten Features im Kurzüberblick

Bonedo YouTube
  • GFI System Orca Delay Sound Demo (no talking) with Novation Circuit Tracks
  • BOSS RE-2 Space Echo Sound Demo (no talking) with ASM Hydrasynth
  • Endorphin.es Ghost & Qu-Bit Aurora Sound Demo (no talking)