Anzeige

Kaufberater CDJs, DJ-Plattenspieler und Rack-CD-Player

Wer als interessierter Kunde CDJs, Rack-CD-Player oder DJ-Plattenspieler kaufen möchte und beim DJ-Equipment Händler Ausschau hält, steht vor einem Wust an Geräten mit unterschiedlichen Features. Welches Gerät ist für welchen Anwender das richtige, worauf sollte man besonderen Wert legen und wie holt man das Maximale aus dem verfügbaren Budget heraus? Wir verraten euch, worauf ihr bei der Neuanschaffung achten solltet und haben ein paar konkrete Kauftipps auf Lager.

kaufberater_dj_laufwerke Bild

CD- und Mediaplayer

Bei Desktop- oder Tabletop-Playern wie dem Pioneer CDJ-350 handelt es sich um Geräte mit einem Einzellaufwerk. Ähnlich wie Plattenspieler werden sie in der Regel neben dem Mischpult platziert. Alle Bedienelemente sind gut von oben zugänglich.
Bei Rack-Playern im 19-Zoll-Einbauformat unterscheidet man zwischen Einzellaufwerken wie dem Tascam CD-200, die in Ermangelung einer Remote-Einheit nur bedingt für den DJ-Einsatz, aber durchaus zur Festinstallation taugen und Doppel-Playern wie dem Numark CDN77 USB. Diese verfügen über Einzelausgänge für den Mixer und bestehen in der Regel aus zwei Komponenten. Das Laufwerk, das zudem über Audio-, Remote- und Netzteilbuchsen verfügt, wird über ein spezielles Kabel mit der Fernbedienung verbunden, die eine geringere Einbautiefe vorweist. Zur besseren Bedienbarkeit wird sie daher oft separat auf horizontaler Ebene – beispielsweise unter dem Mischpult – angebracht. Geräte im 19-Zoll-Einbauformat sind besonders für Equipment-Verleiher oder für feste Installationen in Bars und Clubs empfehlenswert.
Mediaplayer spielen unterschiedliche Audioformate wie MP3, WAV oder AIFF von Speichermedien wie USB-Sticks, Harddrives, SD-Karten, Smartphones oder Tablets ab. Es gibt Geräte wie den Denon DN-300Z, die zusätzlich noch mit einem CD-Laufwerk ausgerüstet sind. Andere Modelle kommen komplett ohne die Silberscheiben aus. Ein Beispiel hierfür ist der Pioneer-XDJ-1000.

Fotostrecke: 4 Bilder Der Pioneer CDJ-350 ist ein typischer Tabletop-Player.
Fotostrecke

Turntables

Bei riemengetriebenen Turntables wird die Kraft des Motors über einen Flachriemen aus Gummi von der kleineren Motorspindel auf eine größere Walze am Plattenteller übertragen. Diese Walze befindet sich entweder unterhalb oder wie bei High-End-Geräten am äußeren Rand des Plattentellers. Plattenspieler mit Riemenantrieb sind grundsätzlich für Mix- und Scratch-DJs geeignet, allerdings mit ein paar Einschränkungen. Gegenüber direkt angetriebenen Modellen haben sie oft den Nachteil, dass sie etwas langsamer auf Änderungen des Pitch-Reglers reagieren. Daher erfordert das Beatmatching bei diesen Plattenspielern etwas mehr Fingerspitzengefühl. Außerdem verschleißt aufgrund der erhöhten mechanischen Belastung (besonders beim Scratchen) der Antriebsriemen schneller als beim normalen Abspielen der Platten und muss öfters erneuert werden. Dennoch ist ein riemengetriebener Plattenspieler, solange er über ein ausreichendes Drehmoment verfügt, für Scratch-DJs gleichermaßen geeignet wie ein direkt angetriebener Plattenspieler. Beispiel riemengetriebener Turntable: Gemini TT-110.
Beim Direktantrieb treibt ein geregelter Gleichstrommotor den Plattenspieler ohne Zwischengetriebe an. Da der Motor allein die Nenndrehzahlen von 33 und 45 RPM einhalten muss, werden bei dieser Bauart starke Motoren mit einem hohen Drehmoment verwendet. Jede Drehzahlabweichung wirkt sich direkt auf den Plattenteller aus. Hochwertige, direkt angetriebene Turntables arbeiten mit kollektorlosen Gleichstrommotoren. Bei dieser Bauart bewegen Statorspulen einen Ringmagneten (Permanentmagnet). Die sogenannten Hallsonden steuern dabei in Abhängigkeit von der Stellung des Plattentellers die Statorspulen. Bei direkt angetrieben Plattenspielern werden zwei verschiedene Motorvarianten angeboten. Da wäre zunächst der komplett im Chassis integrierte Motor. Bei diesem Modell wird der Plattenteller direkt von der Motorspindel angetrieben. Ein Beispiel hierfür ist der Numark TT-1650.
Alternativ können Motor und Plattenteller auch eine Einheit bilden. Hier sind lediglich die Stator- und Generatorspulen fest mit dem Chassis verbunden. Diese bewegen einen Ringmagneten, der sich unterhalb des Plattentellers befindet. Aufgrund ihrer aufwendigen Technik haben quarzgeregelte, direkt angetriebene Plattenspieler hervorragende Gleichlaufwerte (kleiner als 0,025 %). Durch ihre gute Hochlaufzeit und schnelle Reaktion auf Geschwindigkeitsänderungen sind sie für Mix- und Scratch-DJs am besten geeignet. Grundsätzlich kommen aber beide Bauarten in Frage.

Fotostrecke: 3 Bilder Der ION LP2CD USB ist ein riemengetriebener Plattenspieler mit CD-Brenner.
Fotostrecke

USB-Turntables verfügen über ein integriertes Audiointerface, mit dessen Hilfe man das digitale Audiosignal in einem Computer übertragen und aufzeichnen kann. Praktisch, wenn man seine Plattensammlung digitalisieren möchte. Diese Geräte verfügen in der Regel gleichzeitig über einen integrierten Phono-Vorverstärker, der auf Wunsch das analoge Ausgangssignal mit Line-Pegel ausgibt. Ein Beispiel für diese Bauart ist der Audio Technica AT-LP1240USB.
Turntables mit MIDI-Funktion sind in der Lage, MIDI-Daten zu empfangen oder zu senden (z. B. via Fünfpol-DIN oder via USB), um sich so entweder selbst steuern zu lassen oder mithilfe zusätzlicher Controller die Parameter einer DJ-Software zu kontrollieren. Ein Beispiel ist der Vestax-PDX-300MK2, bei dem man mithilfe eines MIDI-Keyboards die Abspielgeschwindigkeit (Pitch) des Laufwerks kontrollieren kann. Der Reloop RP8000 ist hingegen in der Lage, die Parameter einer DVS-Software mithilfe spezieller Controller-Buttons zu steuern. Hotcues und Loops zum Beispiel.

Qualitätsmerkmale

CD-Player

Die Anzahl der Qualitätsmerkmale eines CD-Players ist sehr hoch und alle Punkte hier zu besprechen, würde sicher den Umfang dieses Artikels sprengen. Ich habe aber die wichtigsten Kriterien für euch zusammengefasst. Das Gerät sollte selbstverständlich über möglichst hochwertige Wandler und eine möglichst exzellente Audioqualität verfügen.
Ebenso wichtig sind eine gute Antishock-Funktion, schnelle Ladevorgänge, beleuchtete Tasten, eine übersichtliche Anordnung der Bedienelemente, ein großes und kontrastreiches Display zum Anzeigen der verschiedenen Track-Informationen und ein gut reagierendes Jogwheel (Desktop/Tabletop-Player) oder Dial (Rack). Vorteilhaft ist es außerdem, wenn der Player in Lage ist, außer Audio-CDs auch andere Musikformate wie MP3 wiedergeben können, etwa über USB-Flash-Speicher oder Harddrives.
Wer mit seinen Geräten auch Beatmatching und -mixing betreiben möchte, sollte Wert auf eine flexible Pitch-Range und ein gut funktionierendes Mastertempo legen. In diesem Zusammenhang werden auch Loops und Hotcues gern gesehen. Wenn der Player zudem noch als MIDI-Controller für DJ-Software verwendet werden kann, ist man quasi für alle Situationen gerüstet.

Turntables

Generell sollte ein guter DJ-Turntable über einen Antrieb mit hohem Drehmoment und entsprechend kurzen Hochlaufzeiten verfügen. Wichtig beim Chassis sind die Robustheit, eine möglichst hohe Masse sowie eine allgemein gute Schwingungsdämpfung. Auch auf eine übersichtliche Anordnung der Bedienelemente, eine ordentliche Temporegulierung mit ausreichender Range und große Start/Stopp-Buttons sollte man bei der Produktwahl achten. Erforderlich ist ebenso, dass der Plattenteller generell so stabil ist, dass dieser bei Berührungen der Platte wenig oder gar nicht nachgibt. Dies verhindert das Springen der Nadel. Die Toleranz der Lager von Plattenteller und Tonarm sollte möglichst gering sein, denn haben diese zu viel Spiel, ist es wahrscheinlicher, dass beim Zurückdrehen der Platte die Abtastnadel­ aus der Rille hüpft. Die zum Mixen und Scratchen am besten geeigneten Tonarme sind leichte Rohrtonarme mit einem SME- Schraubanschluss. Gerade Tonarme sorgen für ein verringertes Drifting der Nadel in Richtung Spindel, was sie sehr „springfest“ macht. Gleichzeitig erhöht sich so aber der sogenannte horizontale Spurfehlwinkel, was wiederum für Verzerrungen im Audiosignal sorgt. Diese Tonarme sind reinen Turntablists und Scratch-DJs zu empfehlen, bei denen die „Springfestigkeit“ Vorrang vor einem „perfekten” Klang hat.
S-Shaped Tonarme verhindern durch ihre Form einen zu hohen Spurfehlwinkel und sorgen daher für ein besseres Klangbild. Club-DJs und Hi-Fi-Fans lassen grüßen. Mehr Informationen dazu findet ihr in unserem Turntable-Special.
Ein wichtiges Qualitätsmerkmal hochwertiger, riemengetriebener Laufwerke ist ein geregelter Gleichstrommotor. In den wichtigen Punkten Drehzahlumschaltung, Gleichlauf und Feinregulierung des Pitchs liefert dieser wesentlich bessere Werte als ungeregelte Motoren. Zur Drehzahlregulierung ist an der Motorwelle zusätzlich ein Frequenzgenerator angebracht. In Sachen Drehmoment gibt es riemenangetriebene Plattenspieler, die direkt angetriebenen durchaus das Wasser reichen können. Wenn man sich als DJ für ein solches Modell entscheidet, dann sollte dieser definitiv einen geregelten Gleichstrommotor haben.

Kaufempfehlung für Einsteiger: CD-Player

Numark NDX 500 Dieser Single-CD/Multimedia-Player kostet 255 Euro und erlaubt die Wiedergabe von CDs, MP3-CDs und USB Flash-Laufwerken sowie die Steuerung von DJ-Programmen via USB-MIDI. Das Gerät überzeugt ferner durch ein aufgeräumtes Layout mit vielen verschiedenfarbig beleuchteten Tasten und sein sehr gutes Jogwheel mit optimaler Vinyl-Emulation, das auch authentisch klingendes Scratching ermöglicht. Kurzum: Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist absolut stimmig! Hier ist unser detaillierter Testbericht.

Numark_NDX500_10_ac4c82da8b-1041499 Bild

Gemini CDJ 650

Gemini CDJ 650 ist ein sehr flexibel einsetzbarer CD/Mediaplayer, der die Audioformate MP3, AAC, AIFF und WAV von CD, USB sowie SD wiedergeben kann. Das Gerät lässt sich als MIDI-Controller und USB-Audiointerface verwenden. Sein grafisches Display verfügt über eine Wellenformanzeige und die Titelgeschwindigkeiten lassen sich wahlweise manuell, automatisch oder mittels ID3-Tag ermitteln. Definitiv ein empfehlenswertes Gerät für Einsteiger. Mit 356 Euro ist man dabei.

Gemini_CDJ-650_7312e9b298-1041502 Bild

Kaufempfehlung für Einsteiger: Turntables

Audio-Technica AT-LP1240USB Der AT-LP1240USB kostet 599 Euro und ist solides Laufwerk. Zu seinen Ausstattungsmerkmalen gehören ein integrierter Phono-Vorverstärker, ein USB-Audiointerface, eine stufenlos regelbare Anlauf- und Bremszeit sowie zwei große Start/Stopp-Tasten. Wer als Einsteiger auf der Suche nach einem bezahlbaren Plattenspieler ist, der könnte bei diesem Gerät an der „richtigen Adresse“ sein.

Audio-Technica_LP1240USB_8-1041505 Bild

Stanton T.92 USB

Der Stanton bietet gleich zwei digitale Schnittstellen sowie einen integrierten Phono-Vorverstärker. Er spielt neben den üblichen 33 und 45 RPM auf Wunsch auch mit einer Geschwindigkeit von 78 RPM ab, hat einen Rückwärtslauf und wird inklusive Tonabnehmer geliefert. Mit einer soliden Grundqualität, einer stattlichen Feature-Liste und einem günstigen Preis, ist dieser Plattenspieler ein empfehlenswertes Gerätfür Einsteiger.

VStanton_orne_1_korr20copy-1041508 Bild

Pioneer CDJ-900NXS

Dieser Profi aus dem Hause Pioneer ist Media- und Streaming-Player sowie MIDI-Controller in einem. Er verfügt über exzellent klingende 24 Bit/48 kHz Wandler und über ein hervorragendes, informatives grafisches Vollfarb-Display. Via Netzwerkkabel ist die Synchronisation und der Link-Betrieb mehrerer Einheiten möglich. Außerdem bietet das Gerät sehr interessante Beat-FX und das übersichtliche Layout sorgt für optimalen Workflow. Den ausführlichen Testbericht gibt es hier.

Pioneer_CDJ-900NXS_1_Teaser-1041511 Bild

Pioneer XDJ-1000

Der Pioneer XDJ-1000 ist ein umfangreich einsetzbarer Mediaplayer und MIDI-Controller, der mit einer hervorragenden Audioqualität und einer durchdachten Benutzerführung aufwartet. Er spielt die Audioformate MP3, AAC, WAV und AIFF von Flash-Speichern, Festplatten, Computern oder mobilen Endgeräten ab. Außerdem bietet dieses Gerät eine perfekte Eingliederung von Rekordbox sowie Serato HID-Integration. Eine Kaufempfehlung für Profis, die bei ihrer DJ-Arbeit auf optische Datenträger verzichten. Kostenpunkt: 899 Euro.

pioneer_xdj1000-1041514 Bild

Kaufempfehlung für Profis: Turntables

Pioneer PLX-1000 Ebenfalls aus dem Hause Pioneer kommt unsere Kaufempfehlung für professionelle Vinyl-Jocks. Der PLX-1000 kostet 699 Euro (UVP) und ist in seiner Bauweise der „Mutter“ aller DJ-Turntables, nämlich der Technics 1200-Serie, sehr ähnlich. Der PLX überzeugt unter anderem durch eine hochwertige Verarbeitung und ein sein robustes Chassis. Des Weiteren ist dieses direkt angetriebene Laufwerk mit einem vibrationsgedämpften und leichten S-Shaped-Tonarm aus Aluminium und einer variablen Pitch-Range ausgerüstet. Hier gibt’s den Test vom Bonedo-Kollegen Dirk Duske.

Pioneer_PLX-1000_teaser-1041517 Bild

Reloop RP 8000

Für DVS-User ist der Reloop RP 8000 eine gute Alternative. Zu einem Preis von 699 Euro (UVP) wartete er mit einer MIDI-fähigen Perfomance-Sektion mit insgesamt 12 Buttons, auf. Er verfügt über einen internen Phono-Preamp, eine variable Pitch-Range sowie einen Reverse-Schalter. Und wie es sich für ein hochwertiges Laufwerk gehört, selbstverständlich auch über ein robustes Chassis, ein hohes und stufenlos regulierbares Drehmoment, einen S-Shaped Tonarm und vieles mehr. Bondeo hat das Gerät ausführlich getestet.

Reloop_RP-8000_1-1041520 Bild

Resümee

Nun wisst ihr, worauf es ankommt und ganz egal, ob ihr ein Profi seid oder vielleicht erst in die Materie einsteigt und noch nicht soviel Geld investieren wollt oder könnt: Nehmt euch auf jeden Fall Zeit und vergleicht, bis ihr den richtigen Player für gefunden habt.

Hot or Not
?
kaufberater_dj_laufwerke Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von DJ Rick Ski

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Testmarathon: DJ- und Rack-CD-Player, CDJs und Mediaplayer im Test

Test

CDJs, Media-, Rack- und CD-Player gibt es in diversen Preis- und Güteklassen, mit unterschiedlichen Ausstattungsmerkmalen und für spezifische Zielgruppen. Ganz gleich ob Bedroomer, EDM Club-DJ oder mobiler Dienstleister – in unserem Testmarathon findet ihr aktuelle Geräte und Klassiker, die wir für euch unter die Lupe genommen haben.

Testmarathon: DJ- und Rack-CD-Player, CDJs und Mediaplayer im Test Artikelbild

Mediaplayer im Test: Ob Club- oder Party-DJ, mobiler Dienstleister, Equipment-Verleiher oder DJ-Einsteiger, der gerade erst mit dem Auflegen angefangen hat und mixen lernen möchte: Neben einem sicheren Musikgeschmack bedarf es entsprechender Hard- oder Software, um als DJ erfolgreich zu sein, die Party oder den Club zu rocken, mit der mobilen Diskothek durch die Venues zu ziehen oder sich die eigene Trainingsumgebung mit Gear zu bestücken.

Plattenspieler Sound verbessern: Klang-Optimierung beim Turntable

Workshop

Mythen über Klangoptimierungen bei Plattenspielern gibt es viele, doch was bringen die oft genannten Maßnahmen tatsächlich? Hier erfahrt ihr es ...

Plattenspieler Sound verbessern: Klang-Optimierung beim Turntable Artikelbild

Mythen über Klangoptimierung beim Plattenspieler (zum Testmarathon: Turntables und DJ Plattenspieler) gibt es viele, doch was bringen die oft genannten Maßnahmen tatsächlich, möchte man den Sound seines Turntables verbessern? Im Netz findet man zuhauf Tipps zu jenem Thema, doch welche sind effektiv genug, dass man von einem angemessenem Verhältnis von Aufwand und Nutzen sprechen kann?  

Die besten DJ-Plattenspieler und Turntables

Feature

Schallplatten und Turntables liegen wieder „voll im Trend“ und das nicht nur bei DJs. Hier findet ihr die besten DJ-Plattenspieler für Einsteiger, Profis, Mix- und Scratch-DJs oder Portablism, die aktuell am Markt erhältlich sind.

Die besten DJ-Plattenspieler und Turntables Artikelbild

Turntables  bzw. DJ-Plattenspieler sind aus der DJ-Welt einfach nicht wegzudenken! Auch wenn Mediaplayer mittlerweile die Clubs und Festivals beherrschen, pflegen viele DJs weiterhin ihre Plattensammlung und bevorzugen Mixing und Scratching mit dem Plattenspieler.

Neuer USB-Plattenspieler für Vinyl-Liebhaber von Glorious: VNL-500 USB

DJ / News

Glorious bringt mit dem VNL-500 USB einen neuen Turntable mit Direktantrieb auf den Markt, der sich als vielseitiger Plattenspieler sowohl für zuhause wie auch im Studio oder beim DJing empfehlen möchte.

Neuer USB-Plattenspieler für Vinyl-Liebhaber von Glorious: VNL-500 USB Artikelbild

Glorious - vielen Lesern sicher bekannt als Hersteller von hochwertigem DJ-Möbeln - erweitert sein Produktportfolio um einen Turntable: Der Glorious VNL-500 USB kann als Plattenspieler sowohl zuhause, als auch im Studio oder beim DJing zum Einsatz kommen. Unter anderem ist das Gerät mit einem integrierten Phono-Vorverstärker ausgestattet und ermöglicht zudem die einfache Digitalisierung von Schallplatten per USB-Audio-Ausgang. 

Bonedo YouTube
  • Knobula Kickain Sound Demo (no talking)
  • Buchla Tiptop 245t and 257t Sound Demo (no talking)
  • Korg Drumlogue Sound Demo (no talking)