Anzeige

Jetzt wird abgerechnet – Cash machen mit SoundCloud, Spotify und Apple Music

SoundCloud will Geld für die Plays an Nutzer auszahlen

Der dienstälteste Streaming-Anbieter sorgt immer wieder für neue Schlagzeilen. Kürzlich gab es noch Gerüchte, dass die Firma insolvent ist und jetzt das: Mit einem neuen Programm will SoundCloud künftig Musikern Geld auszahlen, wenn die eigenen Titel gespielt werden. Wie das häufig so ist, müssen natürlich ein paar Bedingungen erfüllt werden. Man muss Abonnent von SoundCloud Pro sein oder von SoundCloud Pro Unlimited. Die Musik, die man hochgeladen hat, muss komplett frei von den Rechten Dritter sein und darf keinerlei Urheberrechte verletzen. Mashups oder Remixe sind also von vornherein Ausschlusskriterium.

Geld_machen_mit_Soundcloud_Apple_Music_Spotify

Wenn man den entsprechenden Titel bereits bei einem Label untergebracht hat, gibt es dafür ebenfalls kein Geld. Weiterhin muss man mindestens 5000 Plays im Vormonat überschritten haben und Werbung muss geschaltet werden dürfen. Das ist von Land zu Land unterschiedlich, Deutschland gehört zu den Ländern, in denen Werbung läuft. Das Geld wird also quasi durch Werbung generiert, ein weiterer Teil kommt von Abonnenten in den Topf. Man darf gespannt sein, wie gut das angenommen wird und am Ende tatsächlich in der Praxis funktioniert, aber es ist auf jeden Fall schon mal eine Möglichkeit, um für ein paar zusätzliche Einkünfte mit der eigenen Musik zu sorgen. Mal schauen, wie sich das entwickelt.

Proton will DJs Geld für das Streamen von DJ-Mixen bezahlen

Auch für DJs soll es bald Geld geben, zumindest wenn es nach den Vorstellungen der Firma Proton geht. Wer den Namen nicht kennt: Proton ist Label, Distributor, Aggregator und Entwickler von Anwendungen wie Crates.co. Der neuste Coup der Firma soll dafür sorgen, dass DJs Geld für die Plays von DJ-Mixen bekommen, wenn diese auf Spotify und und Apple Music sind.
Beide Dienste decken wahrscheinlich schon den größten Teil des heutigen Streaming-Markts ab – da ist das ja eine durchaus gute Nachricht. Die Pläne von Proton berücksichtigen dabei weiterhin die in den Mixen gespielten Künstler. Diese sollen die vollen Tantiemen bekommen, so als ob ihr Stück komplett gespielt wird. Hörer sollen eine umfangreichere Playlist erhalten, damit auch davon die vertretenen Artists profitieren und mehr Aufmerksamkeit bekommen. Und obendrauf ist auch noch eine Ausschüttung an den für den Mix verantwortlichen DJ geplant.
Wie das mit hochtrabenden Plänen so der Fall ist, soll das Ganze nicht von jetzt auf gleich geschehen, sondern in mehreren Phasen. Die erste davon ist laut Aussage von Proton bereits eingeleitet und funktioniert zunächst nur für die Titel aus dem Katalog von Labels, die über Proton vertreten werden. Darunter sollen aber auch Stücke fallen, die noch unveröffentlicht sind. Labels könnten also ein bisschen Promo für zukünftige Tracks machen und sich das schon bezahlen lassen. Klingt vielversprechend und kann tatsächlich ein Modell werden, was in Zukunft Schule machen wird.

Ankündigung von Soundcloud
Mitteilung von Proton
Spotify kündigt direkten Musik-Upload für Künstler an Warum Streaming das nächste große Ding für DJs Cue-Music ist eine neue Live-Streaming-Plattform für DJs
YouTube Music steht in den Startlöchern
Mixcloud startet mit Finanzspritze neu durch

Hot or Not
?
Geld_machen_mit_Soundcloud_Apple_Music_Spotify Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Dirk Behrens

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Workshop Mashups selber machen und was es zu beachten gibt

DJ / Workshop

Mashups selber machen: Instrumentals, Acapellas, Dubs, Stilistik, Software und Regeln. Dieser Crashkurs hilft dir beim Mashup-Erstellen für dein DJ-Set. Was verbirgt sich hinter dem Phänomen Mashup und was ist zu beachten?

Workshop Mashups selber machen und was es zu beachten gibt Artikelbild

Mashups selber machen: Mashups polieren mit ihrer Mixtur aus zwei verschiedenen Tracks nicht nur angestaubtes Musikmaterial auf, sondern verleihen eurem DJ-Set individuellen und stilübergreifenden Glanz. Doch wie wird´s gemacht (unsere Mashup-Software-Tipps findet ihr hier)? Die Herangehensweise besteht aus der innovativen, harmonischen Kombination beispielsweise eines oder mehrerer Acapellas mit einem Instrumental, mitunter auch einer Dub-Version eines anderen, stilistisch konträren Tracks. Vielleicht klingt dies banal, dennoch gelten für den Erfolg eines Mashups etliche Regeln, die wir euch in diesem Crashkurs verraten werden.

Legal: Beatsource Link jetzt mit über 100.000 DJ-Edits

DJ / News

Legale DJ-Edits auf Beatsource: Beatsource LINK hat einen Deal mit Sony/BMG, Universal Music Group und der Warner Music Group über die Nutzung von DJ-Edits erzielt. Ein weiterer Meilenstein für DJ Streaming?

Legal: Beatsource Link jetzt mit über 100.000 DJ-Edits Artikelbild

Wir hören wie selbstverständlich Musik via Streaming-Diensten und auch DJ-Streaming wäre ohne Probleme möglich, wenn da nicht die Grauzone der kommerziellen Nutzung und der Rechteverwertung wäre. Doch endlich scheint ein Durchbruch erzielt worden zu sein: Beatsoure LINK, das Joint-Venture von Beatport und dem DJ-Pool DJcity hat einen Deal mit Sony/BMG, Universal Music Group und der Warner Music Group erzielt.

DJ-Apps mit Streaming Music für Android und iOS

DJ / Feature

Streamen statt kaufen? Mit diesen iOS und Android DJ Apps habt ihr Millionen Tracks und Playlisten aus Tidal, Soundcloud, Deezer, Spotify, Beatport, Beatsource und Co zum Mixen parat.

DJ-Apps mit Streaming Music für Android und iOS Artikelbild

DJ-Streaming (hier findet ihr unseren Workshop zum Thema) ist zurzeit schwer angesagt. Und das gilt insbesondere auch für DJ-Software, Hardware wie Denon Prime 4 und Denon Prime 2 sowie diverse DJ-Apps. In diesem Artikel widmeten wir uns bereits den „Streaming Music Services“ in den gängigen DJ-Softwares wie rexordbox, Serato DJ, VirtualDJ oder Traktor für Mac und PC, heute möchte ich das Fass noch einmal für die Tablet-Fraktion aufmachen und Apps für Android und iOSvorstellen, die euch Zugriff auf einen Onlinedienst gestatten, mit dem ihr gegen eine monatliche Gebühr viele Millionen Platten über die Netzwerkverbindung direkt in eure Software-Decks beamen könnt. Auch hier sei mir der Hinweis erlaubt, dass die AGB einiger Provider dies nur in einem nicht kommerziellen Rahmen gestatten.

Bonedo YouTube
  • Knobula Kickain Sound Demo (no talking)
  • Buchla Tiptop 245t and 257t Sound Demo (no talking)
  • Korg Drumlogue Sound Demo (no talking)