Anzeige

Hamburger Kult-Club Hühnerposten kämpft ums überleben

Wie die meisten Club-Locations kämpft auch der Hamburger Hühnerposten aktuell darum, die Corona-Pandemie zu überleben. Über 15 Jahre feierten in dem Kult-Laden bis zu 1.500 Menschen pro Nacht, im März 2020 war es damit aus bekannten Gründen erst einmal vorbei. Nun möchte der Vermieter den Club aus seinen Räumlichkeiten rausschmeißen. Jetzt geht es vor Gericht. 

huehnerposten_zwangsraeumung2


Als vor über einem Jahr sämtliche Diskotheken, Clubs und Live-Locations abrupt schließen mussten, fürchteten sich viele Besitzer wie Fans davor, nie wieder eine Party in ihren Lieblings-Läden feiern zu können. Timo Kollmeier, Chef des Hühnerpostens, ging es damals ähnlich. Die fünfstellige Miete konnte er nicht lange stemmen. Bereits im Herbst 2020 kündigte der Besitzer der Location, in der sich der Hühnerposten befindet, den Mietvertrag fristlos. Als Grund dafür nannte der Eigentümer, eine Milliardärsfamilie aus NRW, Mietrückstände. 

Zum Zeitpunkt der Kündigung hatte der Staat die versprochenen Überbrückungshilfen noch nicht an die Kulturbranche ausgezahlt. Trotzdem wurde zweimal versucht den Hühnerposten, der sich in der alten Hamburger Hauptpost befindet, zwangszuräumen. Selbst als im Dezember 2020 vom Bund entschieden wurde, dass gewerbliche Mieter, die von der Corona-Pandemie betroffen sind und durch die Auswirkungen ihre Geschäftsgrundlage verloren haben, nur noch die Hälfte der Miete zahlen müssen, änderte das nichts an der Gesinnung der Eigentümer. Kollmeier habe die entsprechenden Beträge nachgezahlt, der Vermieter verlangt dennoch die volle Miete und beharrt weiter auf der Kündigung. 

Jetzt klagt der Hühnerposten gegen die Kündigung. Es ist der letzte Ausweg vor dem Auszug aus der langjährigen Location unweit des Hamburger Hauptbahnhofs. Laut der Hamburger Morgenpost soll es bereits einen designierten Nachmieter geben. Dieser kommt nicht aus dem Gastro-Bereich und würde die Location wohl vollständig verändern. Es wirkt Naheliegend, dass die Pandemie und die folgenden Einkommens-Engpässe zumindest diesem Vermieter in die Karten gespielt haben, um einen alten Mietvertrag auflösen zu können und sich neue Mieter ins Haus zu holen. 

Hot or Not
?
huehnerposten_zwangsraeumung2 Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Niklas Wilhelm

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Corona-Geschwurbel auf Plakaten: Veranstalter und Clubs distanzieren sich von zwei Hamburger Kultclubs

Magazin / Feature

Das Docks und die Große Freiheit 36 bieten seit Monaten Corona-Kritikern eine Plattform auf ihren Wänden. Manche der Plakate wiesen allerdings fragwürdige Inhalte auf, weshalb sich die größten Veranstalter und Clubs der Hansestadt von ihnen distanzierten. Jetzt antworteten die beiden Clubs in einem gemeinsamen Statement.

Corona-Geschwurbel auf Plakaten: Veranstalter und Clubs distanzieren sich von zwei Hamburger Kultclubs Artikelbild

The Beatles, Neil Young, Arctic Monkeys, Daft Punk, Pearl Jam und viele mehr. Sie alle haben schon in der Großen Freiheit 36 in St. Pauli gespielt. Doch mit Auftritten weltbekannter Bands könnte es in Zukunft schlecht aussehen. Seit Monaten dienen die Fassade des Docks und der Großen Freiheit 36 in Hamburg als Littfasssäule für Corona-kritische Statements. Große Veranstalter und Clubs haben sich jetzt von den zwei Clubs öffentlich distanziert. Diese nahmen in einem Statement Stellung zur Situation.

Plötze: Neuer Open Air Club in Berlin direkt am See eröffnet

Magazin / Feature

Am Plötzensee in Wedding gibt es ab jetzt regelmäßig Open Air Veranstaltungen.

Plötze: Neuer Open Air Club in Berlin direkt am See eröffnet Artikelbild

Berlin ist in den letzten Wochen wieder zum Leben erwacht. Spätestens nachdem der Berliner Senat das Tanzverbot aufgehoben hat, sind Open Air Veranstaltungen wieder möglich. Passend dazu hat mit Plötze ein neuer Open Air Club seine Pforten geöffnet, der Natur und Beats miteinander vermischt.

Tool: Gitarrist Adam Jones hält eine kleine Club-Tournee für möglich

Feature

Tool ist die Verbindung zwischen Band und Publikum bei ihren Konzerten sehr wichtig. Die Überlegung zu einer kleinen Club-Tournee vor einer überschaubaren Fan-Menge hätte es bereits gegeben.

Tool: Gitarrist Adam Jones hält eine kleine Club-Tournee für möglich Artikelbild

Es ist immer wieder schön, wenn Bands, die längst eine gewisse Größe erreicht haben und riesige Hallen füllen, dennoch ab und an in kleineren Clubs auftreten. So spielten die Ärzte beispielsweise am vergangenen Sonntag eine Show im Berliner Schokoladen vor knapp 130 Fans. Auch Tool mögen die kleinen Konzert-Locations und liebäugelten schon mit einer Club-Tournee. 

Bonedo YouTube
  • DrumCraft | Series 6 | Jazz Set | Sound Demo
  • Franz Bassguitars Wega 5 Fanned Fret - Sound Demo (no talking)
  • AIAIAI TMA-2 Studio Wireless+ Headphone