Anzeige

Rotary – Gitarren-Effekte richtig einsetzen – Workshop

Rotary-Effekt Videoclip

Die Box besteht aus zwei drehenden Hochton-Hörnern und einer drehenden „Bass-Schaufel“ – einer Trommel mit Öffnungen, die sich um einen feststehenden Basslautsprecher dreht. Selbstverständlich funktioniert das Ganze mechanisch mit Riemenantrieb und Motor. Der charakteristische Modulationseffekt entsteht durch die zeitverzögert beim Zuhörer ankommenden Schallwellen. Die einzige Einstellmöglichkeit hierbei ist, dass der Rotor zwischen einer langsamen und schnellen Geschwindigkeit umgeschaltet werden kann. Allerdings dauert es einen Augenblick bis die andere Geschwindigkeit erreicht wird – logisch, denn das Ganze funktioniert eben mechanisch. Das Beschleunigen und Abbremsen des Rotors trägt zum charakteristischen Klang dieses Lautsprechersystems bei. Zu hören ist der Sound bei den Aufnahmen der Bands aus den 60er und 70ern, die einen Organisten (damals hießen die Jungs noch nicht Keyboarder) in der Band hatten. Zu nennen wären unter anderem The Doors, Deep Purple und Booker T. And The MG´s. Der bekannteste Song mit dem prägnanten Orgel-Sound ist wohl „A Whiter Shade Of Pale“ von Procul Harum. Aber auch die Gitarristen schlossen ihre Instrumente an die Box mit den drehenden Lautsprechern an. Jimi Hendrix, Stevie Ray Vaughan oder Richie Sambora (Bon Jovi) benutzten  (und benutzen) den Sound auf der Bühne und bei Aufnahmen.

Original Leslie

Ihr könnt euch allerdings vorstellen, dass ein System mit drehenden Hochtönern und Bass-Lautsprechern nicht gerade klein ist, vom Gewicht brauchen wir erst gar nicht zu sprechen. Die Teile hatten die Größe einer Kühl-Gefrierschrank Kombination und benötigten ein großes Transportfahrzeug sowie mindestens zwei Personen, die es schleppten. Viel Spaß, wenn zur Bühne ein längerer Weg mit Stufen zurückgelegt werden musste. Mitte der 60er Jahre wurde zwar von Fender der Vibratone-Amp, eine etwas kleinere Version des Leslie Cabinets gebaut. Um es praktisch nennen zu können, war das Gerät allerdings immer noch viel zu groß.

Das Uni-Vibe von Dunlop

1969 startete der erste Versuch, den Sound einer Leslie-Box durch ein kleines Effektgerät zu simulieren. Die Firma Univox präsentierte das Uni-Vibe, eine Mischung aus Phasing, Pitch-Shifting und Leslie. Der Effekt klang zwar sehr gut, kam aber an den typischen Klang der rotierenden Speaker nicht ran. Dennoch wurde der Effekt von zahllosen Gitarristen verwendet und ist heute absoluter Kult. Zwar gab es auch noch andere Firmen, die im Laufe der Jahre versucht haben, den Rotary-Effekt mehr oder weniger erfolgreich zu simulieren. Jedoch sollte es bis Ende der 1990er Jahre  dauern, bis die deutsche Firma Hughes&Kettner mit dem Rotosphere endlich eine wirklich erstklassige Simulation des legendären Effekts zur Serienreife brachte. Die Roadies und Mitmusiker atmeten auf – man konnte den Sound nun auch ohne zwangsläufigen Bandscheibenvorfall genießen. Ein weiteres Pedal, das den Rotary-Sound in wirklich guter Qualität liefert, ist das RT-20 von Boss.

WAS KANN EINGESTELLT WERDEN?
Wie bei allen in dieser Serie vorgestellten Effekten, kann es auch beim Rotary von Gerät zu Gerät unterschiedliche Einstell-Möglichkeiten geben. Im Folgenden haben wir euch die üblichsten Vertreter aufgelistet:
Speed Select
Man wählt eine der beiden Geschwindigkeiten des (simulierten) rotierenden Lautsprechers aus.
Rate (Slow)
Einstellen der langsamen Geschwindigkeit.
Rate (Fast)
Einstellen der schnellen Geschwindigkeit.
Rise Time
Regelt die Zeitspanne, bis die (simulierten) rotierenden Lautsprecher nach dem Umschalten das schnelle Tempo erreicht haben.
Fall Time
Regelt die Zeitspanne, bis die (simulierten) rotierenden Lautsprecher nach dem Umschalten das langsame Tempo erreicht haben
Depth / Level
Regelt die Lautstärke des Rotary-Effekts.

WIE KLINGT DER EFFEKT?
Bei allen Hörbeispielen wurde das Hughes&Kettner Rotosphere benutzt.

Audio Samples
0:00
Gitarre: Tele, Amp: clean, langsame Rotorgeschwindigkeit Gitarre: Tele, Amp: clean, langsame Rotorgeschwindigkeit Zuerst langsame Rotor-Geschwindigkeit, dann schnelle. Gitarre: Strat, Amp: verlangsame Rotor-Geschwindigkeit Gitarre: Strat, Amp: clean, schnelle Rotorgeschwindigkeit

WO IST DER EFFEKT ZU HÖREN?
Der Rotary-Sound ist recht selten bei Aufnahmen eingesetzt worden. Auf der Bühne ist das Hughes&Kettner Rotosphere mittlerweile bei Oasis öfters zu hören. Auch andere Gitarristen wie zum Beispiel Richie Sambora (Bon Jovi) arbeiten Live mit dem Rotary-Effekt. Hier ein paar Anspiel-Tipps von Songs, wo der Effekt bei Studio-Aufnahmen zum Einsatz kam. Always – Bon JoviCold Shot – Stevie Ray VaughanLittle Wing – Jimi Hendrix (Intro)

Zurück zur Serien-Startseite

Hot or Not
?
Bonedo_GuitarFX1_Rotary Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Thomas Dill

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Die besten Gitarren-Soli - Michael Bolton/Michael Landau - How am I supposed to live without you - Workshop

Gitarre / Workshop

Michael Landau zählt zur ersten Garde der LA-Studiogitarristen und mit seinem Solo in Michael Boltons Hit How am I supposed … zeigt er auch, warum das so ist.

Die besten Gitarren-Soli - Michael Bolton/Michael Landau - How am I supposed to live without you - Workshop Artikelbild

Die heutige Folge widmet sich einer Studiolegende, die wie nur wenige den Chartsound der 80er und 90er Jahre geprägt hat und neben Steve Lukather, Michael Thompson, Paul Jackson Jr. und Dann Huff zu den wahren Größen der LA-Studioolymps zählten, nämlich Michael Landau.Auch wenn Landau großartige Soloplatten mit seiner Band „The Raging Honkies“ aufgenommen hat, sind seine Brötchengeber doch meist die großen und kleinen Popsternchen gewesen, deren Alben er mit seinen geschmackvollen Gitarrenparts und seinen treffenden Sounds veredeln durfte. Einer dieser Popstars war Michael Bolton, der mit seiner souligen, bluesigen Stimme ab den 80er Jahren ein gefeierter Solokünstler war. Auf der Hitsingle „How am I supposed to live without you“ vom 1989 erschienen Album „Soul Provider“ spielt Landau ein Gitarrensolo

Die besten Gitarren-Soli - Dire Straits - Tunnel of Love - Workshop

Gitarre / Workshop

Weil Mark Knopfler im Dire Straits Hit „Tunnel of Love“ eines seiner schönsten Soli spielt, haben wir es herausgehört, aufgeschrieben, erklärt und vorgespielt.

Die besten Gitarren-Soli - Dire Straits - Tunnel of Love - Workshop Artikelbild

In dieser Folge möchte ich euch einen weiteren Klassiker der Dire Straits vorstellen, der für mich neben "Sultans of Swing" eines der schönsten Soli von Mark Knopfler hervorgebracht hat, nämlich "Tunnel of Love“. Erschienen ist der Song auf dem 1980 veröffentlichten Album "Making Movies", das neben dem Opener auch noch weitere Hits wie z.B. "Romeo and Juliet" verzeichnen konnte und gemäß eine Umfrage des Rolling Stone Magazins auf Platz 52 in der Liste der "100 Best Albums of the Eighties" rangiert.

Die besten Gitarren-Soli - ZZ Top - La Grange - Workshop

Gitarre / Workshop

Seit 1969 bietet ZZ Top nicht nur optisch, sondern auch musikalische eine unverwechselbare Performance. Wir haben uns ihren Hit La Grange näher angeschaut.

Die besten Gitarren-Soli - ZZ Top - La Grange - Workshop Artikelbild

Neben Stevie Ray Vaughan zählen die drei bärtigen Herren von ZZ Top sicherlich zu den größten Ikonen des Texas-Blues- und -Rock-Genres. Dabei ist es nur wenigen Bluesbands gelungen, einen derart kommerziellen Erfolg mit unzähligen Radiohits wie beispielsweise "Rough Boy", "Give me all your lovin" oder "Sharp Dressed Man" zu erzielen. Dazu auch noch auf dem Soundtrack von "Zurück in die Zukunft III" zu landen und trotz alledem einer erdigen, rauen Spielweise treu zu bleiben.

Play-Alike Prince - Gitarren Workshop

Gitarre / Workshop

Prince war nicht nur ein begnadeter Songschreiber, sondern auch ein bemerkenswerter Gitarrist. Dieser Play-Alike-Workshop widmet sich 10 seiner größten Hits.

Play-Alike Prince - Gitarren Workshop Artikelbild

2016 verlor die Welt mit Prince Rogers Nelson, aka "Prince" einen ihrer größten Künstler. Nur wenige vermochten solide instrumentale Kenntnisse, überragendes Songwriting und eine bestechende Performance so zu vereinen wie der 1958 in Minneapolis geborene Musiker. Dabei zeigte Prince einen nahezu unerschöpflichen kreativen Output, denn neben mehr als 30 eigenen Alben, die zum großen Teil in seinen eigenen Paisley Park Studios entstanden, verhalf er Künstlern wie den Bangles mit „Manic Monday“, Alicia Keys mit "How Come U Don't Call Me Anymore" oder auch Sinead O’Connor mit „Nothing Compares 2U“ zu bedeutenden Chartplatzierungen.Auch wenn das Wunderkind Prince als Multiinstrumentalist

Bonedo YouTube
  • Nux Tape Echo - Sound Demo (no talking)
  • How to get 5 typical Drive Sounds from only one Overdrive plus EQ Pedal - Comparison (no talking)
  • Harley Benton R-446 - Sound Demo (no talking)