Anzeige
ANZEIGE

Digitech Jimi Hendrix Experience Pedal Test

In den Endsechzigern wurde Musikgeschichte geschrieben. Die Beatles befanden sich auf dem Höhepunkt ihrer Karriere, die Stones kurz davor und die Welt bekam einen Gitarrensound um die Ohren geblasen, den sie vorher noch nie gehört hatte. Der Mann, der für diesen Sound verantwortlich zeichnete war Jimi Hendrix. Als der begnadete Performer in London ankam um Plattenaufnahmen zu machen und ein paar Gigs zu spielen, sprach sich das herum wie ein Lauffeuer und in den Clubs fand sich die Creme de la Creme der Rockmusiker ein. Und alle Jimmy Page, Eric Clapton, Pete Townshend und  die Beatles (ton name just a few) hatten eines gemeinsam: Sie hatten Tränen in den Augen.. Was dieser Amerikaner aus seiner Gitarre und seinem Amp herausholte war für die meisten wie von einem anderen Planeten. Doch es war nicht nur das Gitarrenspiel und die omnipresente Erscheinung von Hendrix, die neuartig waren. Auchder Gitarrensound setzte neue Maßstäbe: Feedback-Orgien, Wah-Pedal und ungewöhnliche Fuzz-Pedal Sounds bei immenser Lautstärke wurden zu Jimi Hendrix Markenzeichen.

Und der Gitarrist war stets auf der Suche nach neuen Sounds und Ideen. Eines Tages lernte Jimi den Techniker Roger Mayer kennen, der ihm fortan die Effektpedale, die seinen Sound prägen sollten, baute und modifizierte. Zu Jimis beliebtesten Begleitern auf der Bühne zählten unter anderem ein Vox Clyde McCoy Wah Wah, ein Dallas Arbiter Fuzz Face, ein Roger Mayer Octavia und ein Unicord Univibe. Im Studio wurde später dann reichlich mit vorhandenem Studio Equipment experimentiert. Großen Einfluss auf den Signature-Sound des Gitarristen hatte auch der Toningenier und Produzent Eddie Kramer. Und genau an dieser Stelle kann der Bogen zum Digitech Jimi Hendrix Pedal gespannt werden.

Die Firma Digitech hat nämlich zusammen mit Eddie Kramer die Sounds der oben genannten Pedale inklusive des legendären Marshall Super Lead Amps, analysiert und diese dann anschließend mit Hilfe der „Production Modelling Technologie“ reproduziert. Das Ganze wurde in ein Pedal gepackt, das nun zum Test bereit steht.

hendrixangle
Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.