Anzeige
ANZEIGE

Wah-Wah – Gitarren-Effekte richtig einsetzen – Workshop

Sieht man mal vom Verzerrer ab, ist das Wah-Wah wohl das von Gitarristen am meisten benutzte Effektpedal. Egal, ob Vintage-Blues oder Thrash-Metal, ein Wah-Wah hat fast jeder Gitarrist in seinem Fuhrpark. Böse (Keyboarder) Zungen behaupten, das würde nicht zuletzt auch an der einfachen, Gitarristen-kompatiblen Bedienung liegen: Einschalten und „Gas geben“ ist genau das, was Gitarristen brauchen. Tatsächlich wird der eigentliche Effekt über ein Pedal gesteuert. Das macht das Ganze natürlich noch interessanter. Man ist nicht von vorgefertigten, elektronischen Klangveränderungen abhängig, sondern hat die Steuerung des Sounds selbst in der Hand bzw. im Fuß.

Bonedo_GuitarFX1_Wah_wah


In seinem Video-Clip stellt Thomas nicht nur den Wah-Effekt vor, sondern gibt auch wertvolle Tipps für einen besseren Umgang mit dem Schrei-Hals.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

GESCHICHTE UND FUNKTION
Doch der Effekt wurde ursprünglich eigentlich gar nicht für  Gitarristen entwickelt. Es war ein Trompeter namens Clyde Mc Coy, der einen Techniker bat, ihm ein Pedal zu bauen, das den typischen Sound einer kontinuierlich gedämpften Trompete elektronisch imitierte. Der Techniker hieß Brad Plunkett – und er löste dieses Problem recht simpel. Bratt nahm ein Poti und steuerte seinen Regelweg mit einem Pedal. Das Poti  wählte Frequenzen des Mittenbereichs aus, die dann leicht angehoben wurden. War das Pedal oben, kickte es die tiefen Mitten, es entstand ein muffiger Sound, drückte man das Pedal komplett durch, wurden die hohen Mitten angehoben, und ein heller Sound ertönte. Durch die schnelle Pedalbewegung kam es zum typischen Klang. Plunkett arbeitete für die Firma Thomas Organ, die mit Vox in England kooperierte. Dort entschied man allerdings, dass dieser Sound viel besser zur E-Gitarre passe, und so bot man das Wah-Pedal den Gitarristen an. So  kann das gehen… Aber in den siebziger Jahren hat immerhin Miles Davis mit der Trompete über ein Wah-Wah Pedal gespielt.
Weltberühmt wurde der Sound Ende der 60er durch Jimi Hendrix. Das Intro von Voodoo Chile (Slight Return) ist wohl die bekannteste Aufnahme dieses Effekts. Doch nicht nur  Rock-Gitarristen wie Jimmy Page (Led Zeppelin) und Slash (Guns´n´Roses) nutzten das Wah. Auch von Funk & Soul Musikern wurde das Wah-Wah gerne eingesetzt. Filmmusik aus den Seventies ist geprägt von Wah-Gitarren-Sounds. Zum Beispiel die Titelmelodie von „Die Straßen von San Francisco“ oder der Soundtrack des Krimis „Shaft“ von Isaac Hayes. Steve Vai hat auf der CD „Alien Love Secrets“ beim Song „Bad Horsie“ sein gleichnamiges Morley-Pedal ordentlich wiehern lassen.  Ein großartiger Wah-Spieler ist auch Tom Morello (Rage Against The Machine, Audioslave), der in Verbindung mit Wah, Feedback und Toggle-Switch ziemlich abgedrehte Sounds aus seiner Gitarre holt.
Das meistbenutzte Wah-Pedal dürfte heutzutage das Dunlop Cry Baby sein. Weiterhin sind aber auch das Vox Wah-Pedal und die Morleys sehr beliebt. Dank der Modeling-Technik gibt es seit geraumer Zeit ein Gerät, das alle eben genannten Pedale in simulierter Form beinhaltet, das Boss PW-20.
Weitere Infos zum Wah und seinen Einstell- und Einsatzmöglichkeiten parken auf der nächsten Seite.

WAS KANN EINGESTELLT WERDEN?
Die meisten Wah-Wahs bieten, außer dem Pedal, keine Regelmöglichkeiten.
Bei manchen Wah-Wahs lässt sich mit einem Range-Regler die jeweilige Frequenzbreite einstellen.
WIE KLINGT DER EFFEKT?
Hier ein paar Hörbeispiele mit unterschiedlichen Wah-Pedalen.

Audio Samples
0:00
Chords Funky Ghostnotes One Note Riff Fixed Wah Lead

WO KANN MAN DEN EFFEKT HÖREN?
Bei vielen Gitarren-Soli, vor allem im Rock-Bereich, wird der Wah-Effekt eingesetzt. Dementsprechend könnte die folgende Liste locker um unzählige Seiten erweitert werden…
Metallica – Enter Sandman (Solo) 
Voodoo Chile – Jimi Hendrix (Intro)
Dazed And Confused – Led Zeppelin
One And The Same – Audioslave (Intro)
Sweet Child O´Mine – Guns´N´Roses (Outro Solo)
Papa Was A Rolling Stone – The Temptations
Starchild – Jamiroquai
H Gang – Donald Fagen (Solo)
Steve Vai – Bad Horsie
Shaft Theme – Isaac Hayes
Dire Straits – Money For Nothing (Wah mit fest eingestellter Position im Intro)

Fotostrecke: 3 Bilder Jimi Hendrix Voodoo Chile (Album:Electric Ladyland)
Fotostrecke

Zurück zur Serien-Startseite

Hot or Not
?
Bonedo_GuitarFX1_Wah_wah Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Thomas Dill

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Vox V847-C Custom Wah Test
Gitarre / Test

Das Vox V847-C Custom Wah hat die japanische Gitarrenlegende Char als Paten, und der hat sich für seine Custom-Ausgabe einige nützliche Features gewünscht.

Vox V847-C Custom Wah Test Artikelbild

Mit dem Vox V847-C Custom Wah stellt sich eine modifizierte Variante des Sechzigerjahre-Klassikers gleichen Namens vor, der Rock-Geschichte geschrieben hat und von Gitarrenhelden wie Eric Clapton oder Jimi Hendrix gespielt wurde. Die aktuelle Custom-Ausgabe trägt ein C im Namen, das zu der japanischen Gitarristenlegende Hisato Takenaka, alias Char, führt.

Die besten Gitarren-Soli - Free - All Right Now - Workshop
Gitarre / Workshop

All Right Now war ein Hit der Band Free aus dem Jahr 1970, in dem Paul Kossoff sein solistisches Können zeigt. Hier gibt es das Ganze zum Nachspielen.

Die besten Gitarren-Soli - Free - All Right Now - Workshop Artikelbild

Heute möchte ich euch einen Musiker vorstellen, der in der 60er und 70er Jahren zu den vielversprechendsten Sternen am Gitarrenhimmel zählte: Paul Kossoff. Geboren wurde der Brite 1950 in London und im Alter von 15 Jahren griff er, inspiriert von Eric Clapton, zur Gitarre. Bewaffnet mit seiner Les Paul Custom tingelte er durch die Clubs, bevor er mit Andy Fraser, Simon Kirke und Paul Rodgers 1968 die Band Free gründete. Free galt damals als eine Art Supergroup und releaste im Zeitraum von 1968 und 1973 insgesamt sechs Longplayer, bevor sich die Band 1973 wieder auflöste. Nach einer langen Drogen- und Alkoholkarriere verstarb Kossoff tragischerweise 1976 an Herzproblemen auf einem Flug von Los Angeles nach New York im zarten Alter von gerade einmal 26 Jahren.

Die besten Gitarren-Soli - Fleetwood Mac/Peter Green - Albatross - Workshop
Gitarre / Workshop

Wer in den 60ern und 70ern Gitarre lernte, der versuchte sich auch an Albatross von Fleetwood Mac. Den zeitlosen Klassiker sezieren wir in unserem Workshop.

Die besten Gitarren-Soli - Fleetwood Mac/Peter Green - Albatross - Workshop Artikelbild

In unserer heutigen Folge wollen wir uns dem jüngst verstorbenen Gitarristen und "Fleetwood Mac"-Gründer Peter Green widmen, einem Musiker, der seiner Leidenschaft meist eher unscheinbar nachging, und dennoch einen gigantischen Fußabdruck in der frühen Rockgeschichte hinterlassen hat.Peter Green, geboren 1946, nannte Eric Clapton seinen großen musikalischen Einfluss und sollte diesen sogar kurzzeitig bei John Mayall and the Bluesbreakers vertreten, bevor sich die Formation komplett auflöste und aus dessen Mitgliedern die legendäre Band "Fleetwood Mac" entstand. In den ersten drei Jahren seines Mitwirkens von 1967 bis 1970 trugen Greens Kompositionen erheblich zum Erfolg der Band bei, die mit Hits "Oh Well", "Albatross" und "Black Magic Woman" Weltruhm erlangten. Insbesondere das letztgenannte Stück sollte später durch Carlos Santana

Play-Alike Prince - Gitarren Workshop
Workshop

Prince war nicht nur ein begnadeter Songschreiber, sondern auch ein bemerkenswerter Gitarrist. Dieser Play-Alike-Workshop widmet sich 10 seiner größten Hits.

Play-Alike Prince - Gitarren Workshop Artikelbild

2016 verlor die Welt mit Prince Rogers Nelson, aka "Prince" einen ihrer größten Künstler. Nur wenige vermochten solide instrumentale Kenntnisse, überragendes Songwriting und eine bestechende Performance so zu vereinen wie der 1958 in Minneapolis geborene Musiker. Dabei zeigte Prince einen nahezu unerschöpflichen kreativen Output, denn neben mehr als 30 eigenen Alben, die zum großen Teil in seinen eigenen Paisley Park Studios entstanden, verhalf er Künstlern wie den Bangles mit „Manic Monday“, Alicia Keys mit "How Come U Don't Call Me Anymore" oder auch Sinead O’Connor mit „Nothing Compares 2U“ zu bedeutenden Chartplatzierungen.Auch wenn das Wunderkind Prince als Multiinstrumentalist

Bonedo YouTube
  • Gibson G-Bird | Generation Collection - Sound Demo (no talking)
  • Best Cyberweek DEALS for Guitarists! - 2022
  • DSM & Humboldt ClearComp - Sound Demo (no talking)