ANZEIGE

Die besten Gitarren-Soli – Jimi Hendrix – All along the Watchtower – Workshop

Als Bob Dylan 1967 seine Komposition “All along the Watchtower” veröffentlichte, konnte er nicht ahnen, dass knapp ein Jahr später Hendrix diesem Song zu einer zeitlosen Popularität verhelfen sollte. Dylan urteilte später über Jimis Neuinterpretation: “It overwhelmed me, really. He had such talent, he could find things inside a song and vigorously develop them. He found things that other people wouldn’t think of finding in there. He probably improved upon it by the spaces he was using. I took license with the song from his version, actually, and continue to do it to this day.”

(Bild: © Sony/Colin Beard)
(Bild: © Sony/Colin Beard)


Für Hendrix sollte der Dylan-Klassiker zu seinem höchstplatzierten amerikanischen Charthit werden, und auch heute noch rangiert er in der Bestenliste des Rolling Stone auf Platz 47 der “Greatest Song of all times”. Im Guitarplayer Magazine sogar auf Platz 5 der besten Gitarrensoli aller Zeiten. Grund genug, uns diesem Klassiker anzunehmen!

Aufgenommen wurde die Coverversion am 21.Januar 1968 in den Londoner Olympic Studios im Zuge der Aufnahmen zum dritten und gleichzeitig letzten Album der Hendrix Experience Formation “Electric Ladyland”.
Über das verwendete Equipment ist leider wenig Gesichertes bekannt. Bei den Aufnahmen zu Electric Ladyland kamen neben den hendrixtypischen Marshall-Plexis jedoch auch Fenderamps zum Einsatz, wie z.B. ein Showman- oder Bassman-Topteil.
Bekannte Effekte, die Hendrix benutzte, waren natürlich das Fuzzface, das Roger Mayer Octavia, das Vox Wah und Bandechos. Einige Effekte wie z.B. der große Hallraum wurden dem Gitarrensignal jedoch erst im Mix beigesteuert. Sound-Engineer Eddie Kramer verwendete zum Abmiken der Gitarrenspeaker laut eigenen Angaben ein Neumann U67 und ein Sennheiser M160.

Im Song findet man mehrere Gitarrensoli. Hier im Workshop beschränke ich mich auf die drei Hauptparts, die im Intro und nach der ersten und zweiten Strophe zu finden sind, bevor Jimi in den Slidepart übergeht.
Jimi hat die Gitarre auf Eb gestimmt, so dass die Originaltonart eigentlich Cm lauten muss. Da ich jedoch das Standardtuning einsetze, findet ihr alle Tracks einen Halbton höher, also in C#.
An Tonmaterial verwendet Hendrix viel Pentatonik- und Blueslicks, bendet jedoch auch sehr häufig vom Grundton in die None. Achtet bei diesen Bendings darauf, dass Hendrix sehr oft mit dem Ganzton- oder Kleinterzbending ab der Note c# spielt und den Ton manchmal etwas “sharp” nimmt. Besonderes Augenmerk sollte man auch auf das sehr musikalische Vibrato lenken.
Hier hört ihr die einzelnen Parts:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Solo 1

All along the Watchtower - Solo 1
All along the Watchtower – Solo 1
Audio Samples
0:00
All along the Watchtower – Solo 1 All along the Watchtower – Solo 1 – Playback

Solo 2

All along the Watchtower - Solo 2
All along the Watchtower – Solo 2
Audio Samples
0:00
All along the Watchtower – Solo 2 All along the Watchtower – Solo 2 – Playback

Solo 3

All along the Watchtower - Solo 3
All along the Watchtower – Solo 3
Audio Samples
0:00
All along the Watchtower – Solo 3 All along the Watchtower – Solo 3 – Playback

Für die Soundfiles habe ich einen Fender Bassman gewählt, der ziemlich weit aufgerissen ist und als Gitarre kam eine Fender Stratocaster zum Einsatz, die ich am Halspickup verwende. Da Jimis Sound sehr weich klingt, kann es sein, dass der Volume- oder Tone-Regler leicht zurückgenommen wurde. Spart nicht mit Reverb und setzt ein leichtes Tape-Echo auf den Sound.
So könnte ein Setup mit Fender Tweed und Echoplex aussehen:

Sound-Setting mit UAD-2 PlugIns (Zum Vergrößern ins Bild klicken)
Sound-Setting mit UAD-2 PlugIns (Zum Vergrößern ins Bild klicken)

Und nun viel Spaß mit “All along the Watchtower”!

Hot or Not
?
(Bild: © Sony/Colin Beard)

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

Kommentieren
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Die besten Gitarren-Soli - Whitesnake/John Sykes - Is this love - Workshop
Gitarre / Workshop

Obwohl die Produktion des Whitesnake Albums ”1987“ unter keinem guten Stern stand, brachte es Perlen wie John Sykes Gitarrensolo in ”Is this love“ hervor.

Die besten Gitarren-Soli - Whitesnake/John Sykes - Is this love - Workshop Artikelbild

Das Album "1987" der britischen Formation Whitesnake zählt sicherlich zu den schillerndsten Releases der 80er Jahre und ist mit seinen 12 Millionen verkauften Exemplaren das erfolgreichste Album der Band. Gegenüber den frühen Werken wirkt dieses Album wesentlich weniger bluesig und orientiert sich stärker am Metal-Zeitgeist, was sich schon beim Vorgänger "Slide it in" in der US-Version abzeichnete und einige alte Whitesnake Fans etwas verstörte. Dennoch ist es zum großen Teil dafür verantwortlich, dass die Band auch in Amerika zu großem Erfolg gelangte und zu einer der bedeutendsten Bands der Dekade mutierte.

Bonedo YouTube
  • Let's listen to the Boss IR-2! #shorts
  • Boss IR-2 - Sound Demo
  • A/B Looping with the Sheeran Looper + #shorts #acousticguitar #looperpedal