Anzeige

Gear Chat & Video-Interview: Michael League (Snarky Puppy)

Michael League gehört zweifellos zu den neuen Bass-Stars des 21. Jahrhunderts. Neben seinen beeindruckenden Fähigkeiten am Instrument ist aber auch das weitere Schaffen des 35jährigen gebürtigen Kaliforniers bemerkenswert: Der dreifache Grammy-Gewinner ist definitiv nicht “nur” Bassist, sondern arbeitet auch als Bandleader, Komponist, Arrangeur, Soundtüftler etc., etc. 2004 gründete Michael aus Spaß das Musikerkollektiv Snarky Puppy, um eine Spielwiese für seine eigene Musik zu initiieren. Nach ersten regionalen Erfolgen wuchs das Projekt stetig und hat sich spätestens seit dem fulminanten Livealbum “We Like It Here” (2014) zu einem global agierenden Phänomen entwickelt.

Alle Bilder: 3pix.de / Peter Hülsberg
Alle Bilder: 3pix.de / Peter Hülsberg

Dabei war der Erfolg der Band keineswegs selbstverständlich, denn Snarky Puppys Musik bewegt sich weitab des Mainstreams und vereint eigentlich alles, was in Zeiten von Streaming-Diensten und Zuhörern mit extrem kurzer Aufmerksamkeitsspanne den schnellsten Weg zum Misserfolg bedeutet: Vielschichtige handgemachte Musik mit zum Teil sehr langen Songs, die den Hörer richtig fordern!

Fotostrecke: 4 Bilder Die 8×10-Bassbox von Markbass ist schon von weitem gut auf der Bühne zu erkennen!
Fotostrecke

Und das ist zweifellos die gute Nachricht für jeden, der schon beim Anschalten des Autoradios unweigerlich mit den Tränen zu kämpfen hat: Snarky Puppy und ihr Gründer, Songschreiber und Bassist Michael League zeigen, dass es immer noch ein Publikum gibt, das hungrig ist auf handgemachte, dynamische, energetische, improvisierte und anspruchsvolle Musik!
Allein dadurch sind Michael und seine Bandkollegen nicht nur eine Inspiration für uns Bassisten/innen, sondern für alle Musiker, die ohne Kompromisse in der heutigen Zeit ihr eigenes Ding durchziehen wollen!
>>>Von wegen stumpf und langweilig – in diesem Workshop lernst du, wie du jeden Tag inspiriert und kreativ üben kannst!<<<
2019 erschien Snarky Puppys neues Album “Immigrance”, und die dazugehörige siebenmonatige Tour begann im April. Wir trafen Michael League kurz vor der letzten von 123 (!) Shows. Das Konzert fand im “Löwensaal” in Nürnberg statt.

Michael war so freundlich, mit uns über das die Band, das anstrengende Tourleben sowie über sein Equipment zu sprechen: seine Bass-Effekte, sein Casa-Rig von Markbass, sowie sein heißgeliebter mit Flatwound-Saiten bestückter Fender Precision Bass von 1959 – welcher, seit Michael ihn erworben hat, alle anderen Bässe seiner Bass-Sammlung zu einem Schattendasein verdammt hat.
>>>Was für berühmte Bassmodelle gibt es eigentlich? Hier kannst du dein Wissen auffrischen und erweitern!<<<

Fotostrecke: 5 Bilder Synthbass geht auch: Bei Bedarf bedient Michael die Tasten eines Sub Phatty von Moog.
Fotostrecke

Aus organisatorischen Gründen mussten wir für das Interview kurzfristig in den Tourbus der Band ausweichen. Dieser garantierte zwar authentisches Rock’n’Roll-Flair, brachte aber auch einige Tücken mit sich: Da der Bus in England gemietet worden war, besaß er englische Steckdosen ohne verfügbare Adapter, was leider unser professionelles Licht- und Ton-Equipment auf einen Schlag nutzlos machte.
Herausgekommen ist aber dennoch ein interessantes fast viertelstündiges Video-Interview – wenn auch mit nicht ganz optimalem Licht und Sound – mit dem wir euch viel Spaß wünschen!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Hot or Not
?
Alle Bilder: 3pix.de / Peter Hülsberg

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Thomas Meinlschmidt

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Michael Ende: Funky Track mit Anti-Corona-Tools!

Bass / Feature

"Disinfection Funk" - der Würzburger Bassist Michael Ende (Letzte Instanz) trotzt Corona mithilfe eines witzigen YouTube-Clips!

Michael Ende: Funky Track mit Anti-Corona-Tools! Artikelbild

Der Würzburger Bassist Michael Ende trotzt dem Corona-Virus! Ende - nicht zu verwechseln mit dem gleichnamigen Autoren von "Die unendliche Geschichte", "Momo"oder "Jim Knopf" - ist Bassist (u.a. bei der Band Letzte Instanz), Tonstudiobetreiber und Dozent. In Zeiten von "Lockdown light" und "Social Distancing" hat er lediglich mithilfe von "Anti-Pandemie-Equipment" und seinem Marleaux-Bass einen witzigen Clip initiiert: "Disinfection Funk"!

Top-Gear für Bassisten: Caveman Audio aus Dänemark

Bass / News

Bei der Konzeption und der Herstellung des edlen Bass-Equipments geht die dänische Firma Caveman Audio keinerlei Kompromisse ein. Für Bassisten hat man die Bass-Preamps BP1 und BAS1 im Programm!

Top-Gear für Bassisten: Caveman Audio aus Dänemark Artikelbild

Die dänische Company Caveman Audio um Steen Skrydstrup hat es sich zur Aufgabe gemacht, die weltweite Bassistengemeinde mit Boutique-Equipment zu versorgen, welches selbst höchsten Ansprüchen Genüge tut. Die Zeichen stehen gut, kann Mastermind Skrydstrup doch auf eine mehr als 25 Jahre umfassende Erfahrung im Bereich der Herstellung von Custom-Equipment für bekannte Musiker wie Steve Morse, Rammstein, Steve Stevens, The Edge oder The Scorpions zurückblicken. (Alle Bilder zur Verfügung gestellt von Caveman Audio)

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Van Halen / Michael Anthony: „Jump“

Bass / Workshop

Michael Anthonys Basslinie zum Van-Halen-Hit "Jump" hat vor allem rhythmisch weitaus mehr zu bieten, als man dies vermuten würde. In diesem Bass-Workshop gibt es alle Infos!

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Van Halen / Michael Anthony: „Jump“ Artikelbild

Dem heutigen Song widmen wir uns leider aus einem traurigem Anlass: Gitarrengott Eddie Van Halen erlag bekanntlich am 06.10.2020 seiner langjährigen Krebserkrankung. Zusammen mit seinem Bruder Alex gründete er Anfang der 70er-Jahre die Band Van Halen. Gemeinsam mit Sänger/Entertainer David Lee Roth und Bassist Michael Anthony stiegen sie innerhalb einer Dekade zu einer der größten Rockbands des Planeten auf. Eddie Van Halen war ein unglaublicher Innovator und sicher einer der einflussreichsten Gitarristen der Musikgeschichte. Wie bei vielen anderen Bands auch war der kommerziell erfolgreichste Hit gleichzeitig ein vergleichsweise untypischer Song für die Band: "Jump" vom Album "1984" ist zum großen Teil eher von fetten Synthie-Sounds als von lauten Rockgitarren geprägt, was allerdings den Song nicht weniger genial macht. Wenn man den Titel dann selbst mal spielt, merkt man schnell, dass er im Grunde doch eine ordentlich stampfende Rocknummer ist. Neben dem banddienlichen Spiel Michael Anthonys hält die Bassline vor allem rhythmisch so einige Überraschungen bereit. Daher schauen wir uns heute "Jump" im Detail an und verneigen uns damit gleichzeitig vor Eddie Van Halens unglaublichen Lebenswerk!

Michael Anthony über mögliche Van-Halen-Tribut-Tournee

Feature

Vor einigen Wochen machte die Nachricht die Runde, es sei eine Van Halen-Tour in Planung. Dabei handele es sich aber um eine Tribut-Tour und bisher lediglich um eine Idee.

Michael Anthony über mögliche Van-Halen-Tribut-Tournee Artikelbild

Ein Van Halen-Tournee mit Jason Newsted (ehemals Metallica), Alex Van Halen und Gitarrist Joe Satriani? Derlei Gemunkel gab es vor einigen Wochen. Nachdem sich nun kürzlich der ehemalige Van-Halen-Bassist Michael Anthony und Gitarrist Satriani zu den Gerüchten geäußert haben, klingt es so, als stehe die Idee zu einer Tribute-Tour, die das Schaffen Van Halens zelebrieren soll, schon länger im Raum. Genaue Pläne gäbe es hierzu aber noch längst nicht. 

Bonedo YouTube
  • Ibanez EHB1006MS-MGM - Sound Demo (no talking)
  • Spector NS Ethos 5 - Sound Demo (no talking)
  • Harley Benton JJ55OP - Sound Demo (no talking)