Anzeige
ANZEIGE

Focal Alpha 65 Test

Praxis

Allgemeines

Es folgt auch hier die gewohnte Praxis und die Speaker landen auf meinem Stativen im Stereodreieck mit einer Kantenlänge von einem Meter. In diesem Zusammenhang besonders erwähnenswert ist die Tatsache, dass das multilinguale Handbuch ein paar Aufstellungshinweise parat hält und diese auch schön mit Bilder dokumentiert. Ferner höre ich die Boxen einzeln sowie im Vergleich zu den anderen Teilnehmern unseres Testmarathons an. Der Übersichtlichkeit halber werde ich mich bei dem Vergleich mit anderen Speakern aber nur auf die wichtigsten Gegner der Alpha 65 konzentrieren. 

Referenz-Box für kleines Geld

Und um es kurz zu machen: Ich bin begeistert! Ich habe bisher kaum eine Box in dieser Preisklasse gehört, die so gut klingt. Die Box speilt äußerst detailliert, gerade was die Höhen anbetrifft, wenn auch hier mit einer ganz leichten Tendenz der Überbetonung und des Metallischen – aber hey: Hier kann man ohne Probleme auch mit den Filtern kompensieren. Das habe ich auch ausprobiert, bin aber trotzdem wieder in die Nullposition gegangen. Auch die Räumlichkeit, die diese Boxen darstellt, ist für diese Preisklasse mehr als beachtlich. Jedes Element auf der Stereobühne lässt sich präzise orten. 

Tiefe, feste Bässe – ohne Resonanzen

Die Bässe sind besonders stramm und definiert. Port-Turbulenzen sind bei üblichen Pegeln so gut wie nicht wahrnehmbar, traten im Vergleich zu den anderen Speakern des Marathons erst bei deutlich gehobeneren Lautstärken auf. Hierbei hat mir auch besonders gut die Abstimmung des Gains gefallen, da man die Box selbst im +6dB-Modus voll ausfahren konnte. Im Gegensatz zu den meisten Speaker in diesen Segment, welche man zwar noch mehr „aufreißen“ kann, woraufhin diese dann allerdings brutal verzerren, kennen die Ingenieure von Focal anscheinend die physikalischen Limits eines Gehäuses dieser Größenordnung. Zugegeben, bei heftigem Techno und Hip-Hop kann man nicht mit voll ausgesteuerten +4 dBu in die Box fahren – aber das kann man wirklich bei kaum einen System. 
Das Bassfilter bietet genügend Möglichkeiten zum Anpassen an den Raum, wobei ich grundsätzlich nie mehr Bass hinein drehen würde. Entzerren ist das Zauberwort, zumal kritische Aufstellungsorte wie Ecken sowieso einen Druckanstieg nach sich ziehen, also Bass eher abgesenkt als angehoben werden muss. Hört man am Aufstellungsort hingegen zu wenig Bass, dann bringt auch meist das Hinzufügen von Bass nichts, da man an dieser Stelle des Raumes – bedingt durch Moden – eben nun einmal keinen Bass dieser Frequenz hören kann. Hier heißt das Zauberwort dann entsprechend umpositionieren – und zwar entweder die Boxen, sich selbst oder besser beides. Wie dem auch sei: Mit der Focal hat man jedenfalls auch in beiden Fällen filterseitig genügend Möglichkeiten, zumal die Box selbst bei voll aufgedrehtem Bass intern kaum verzerrt. Sehr gut! 

KRK RP6 Rokit G3 vs. Focal Alpha 65 (EUR 200,– vs EUR 299,–)

Konnten die RP6 schon mit stabiler Basswiedergabe überzeugen, setzten die Focal Alpha 65 in Sachen Impulsfestigkeit und Tiefe noch einen drauf. Bei den Alphas tauchten bei Jens Zimmermann spürbar weniger Portturbulenzen trotz höherer Pegel auf, zusätzlich färbten die KRK im Bass auch ein wenig, sodass sich hier auch ein Equalizer mit -1dB anbot. Außerdem fiel mir bei den Rokits etwas Klirren in den oberen Mitten auf. Ingesamt klangen die KRK auch hier ein wenig mehr nach Box. Obwohl die KRK ebenfalls etwas höhenlastiger waren, lieferten sie in den Höhen dennoch weniger Details. Zuletzt bleiben auch die Mitten der Focal präziser und detaillierter, was unter anderem auch in einem gefälligeren und größeren Klangbild resultiert. Nichtsdestotrotz kosten die KRK ein Drittel weniger, sodass schlussendlich beide – vor allem in Anbetracht der günstigen Preise –  überzeugen können. 

Behringer B3030A vs. Focal Alpha 65 (EUR 199,– vs. EUR 299,–)

Der Focal Alpha 65 ist mit EUR 300,- Straßenpreis pro Stück ein Drittel teurer als die Behringer B3030A Truth. Das zeigt sich vor allem im recht großen Klangbild der Focal, welches deutlich fetter wirkt, als es die noch recht kompakten Speaker vermuten lassen. Hinzu kommt, dass die Focal gut bassstark ist bzw. sehr tief spielt. Jens Zimmermann stresste hier zwar auch bei höherem Pegel den Woofer, so massive Probleme mit Portturbulenzen wie die Behringer haben sie aber bei weiten nicht. In diesem Punkt stehlen die Focal den Behringern eindeutig die Show. Zu guter Letzt ist anzumerken, dass es bei den Focal keinen Klinkenanschluss gibt, wofür den Truths aber ein ein Cinch-Eingang fehlt.

ADAM F7 vs. Focal Alpha 65 (EUR 299,– vs. EUR 299,–)

Grundsätzlich ähnlich, neigt die F7 zum Beschönigen, was vor allem an den zurückhaltenden Mitten liegt. Dieser Hi-Fi-Sound ist im Wohnumfeld zwar nicht schlecht und schmeichelnd, verschweigt aber beim Produzieren wichtige Mitteninformationen. Der Hochtöner der F7 klingt außerdem etwas zu spitz und bietet dabei längst nicht die Details der Focal Alpha 65. Der kühle Charakter der F7 fällt außerdem auch hier wieder auf; Gesang fehlt es somit einfach an „Schmalz“ und „Seidigkeit“. Nichtsdestotrotz reden wir hier über Tendenzen und keine gravierenden Unterschiede. 
Im Bassbereich sind die Unterschiede allerdings drastischer und die F7 hat deutlich früher mit Portturbulenzen bei bassintensiver Musik zu kämpfen als dies bei der Focal Alpha 65 der Fall ist. Optisch sind die F7 allerdings ohne Zweifel gefälliger als die Alpha 65 mit ihrem billig anmutende Plastik-Look. 
Beide haben ferner ausreichend funktionelle Bass- und Höhenfilter zu bieten, nur sind diese bei den Focal besser zu erreichen. Die Focal besitzt weiterhin keine Klinke-Eingänge – ein Beinbruch ist das allerdings nicht, zumal man bei festen Setups ohne Probleme Adapterkabel einsetzen kann. Trotzdem ist es natürlich schöner, dass bei den Adams alle drei Anschlüsse am Start sind. Beide Speaker besitzen außerdem eine Auto-Standby-Funktion, wie sie heutzutage eigentlich bei jeden Speaker Standard sein sollte. 

KRK VXT6 vs. Focal Alpha 65  (EUR 528,– vs. EUR 299,–) 

Mein Stresstest für die Wiedergabe von Bässen, zur Beurteilung von Portturbulenz-Problemen und Gehäuseresonanzen heißt auch hier Jens Zimmermann und besteht aus extrem basslastigem und tiefem Techno. Kaum ein Speaker schafft das auf hohem Pegel, perfekt also, um Limits auszuloten! Zimmermann bereitet beiden Boxen Probleme – keine Frage. Die Focal spielt trotzdem lauter, tiefer und vermittelt auch deutlich mehr Pfund untenrum. Generell zeichnet die Focal ein viel größeres Tonbild, als die Boxen es optisch vermuten lassen würden. Die VXT klingt in den Höhen hingegen etwas stressiger – und das, obwohl ich hier schon das -1dB HF-Filter aktiviert habe. Gerade bei Gitarrenmusik klingt die VXT dadurch auch etwas quäkiger mit Tendenz zum leicht anstrengenden Sound. Wir reden aber hier über Nuancen und man könnte es auch durchaus anders formulieren: Die Focal klingt gefälliger, die VXT6 hingegen deutlich kritischer und in den Mitten detaillierter. Im Dreiergespann KRK VXT6 vs. ADAM A7X und Focal Alpha 65 liegt die Alpha klanglich zwischen den beiden anderen Speakern, mit dem kräftigen Bass der ADAM und den Details in den Mitten der VXT – ohne die etwas anstrengenden Höhen der beiden.

Folgender Auszug aus dem Handbuch zeigt die Wirkungsweise der eingebauten Filter.
Folgender Auszug aus dem Handbuch zeigt die Wirkungsweise der eingebauten Filter.
Kommentieren
Profilbild von Chris

Chris sagt:

#1 - 02.02.2016 um 09:29 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Hallo Nick,würdest du mit den Focal Alpha 65 Klassik-Aufnahmen mischen?Vielen Dank für deine schnellen Antworten jedesmal:-)LG
Chris

    Profilbild von Nick (Redaktion Recording)

    Nick (Redaktion Recording) sagt:

    #1.1 - 02.02.2016 um 18:03 Uhr

    Empfehlungen Icon 0

    Hallo Chris,na, dann will ich mal meinen Schnitt bei der Antwortzeit nicht verschlechtern. :-) Ich muss gestehen, die 65 kenne ich nicht "persönlich". Ich vertraue aber sehr dem Urteil des Testers Felix und dem, was ich von Focal bislang von anderen Personen und was ich selbst gehört habe (v.a. natürlich mit den wirklich coolen Beryllium-Hochtönern).
    Sagen wir: "Natürlich würde ich, vor allem, wenn keine deutlich besseren da wären." Aber du willst wahrscheinlich wissen, ob sie in dieser Preisklasse ausreichend sind. Ganz im Ernst, ich denke, bei gutem Raum, nicht allzu tieffrequenten Signalen, genügend Möglichkeiten zum Gegenhören und etwas Erfahrung/Eingewöhnungszeit sollte das sicher gehen.
    Man kann ja anhand Deiner Fußspuren in den bonedo-Kommentaren zuschauen, was Du so machst. Hauptmikros hast Du, Stützen (z.B. für Xylophon), jetzt wird gemischt. Sehr schön! Weiterhin viel Erfolg und Spaß damit!Beste Grüße,
    Nick

    +1
Profilbild von Chris

Chris sagt:

#2 - 04.02.2016 um 12:01 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Hi Nick,ich will dich nicht nerven, aber wie du jetzt weißt bin ich auf der Suche nach einem guten Aktivmonitor mit dem man gut Klassik-Aufnahmen mischen kann. D.h. ich brauche Monitore, die analytisch, klar und präzise sind. Das ganze sollte sich in einem Preisbereich von 400.- pro St. abspielen. Wie bereits von dir beschrieben wären die Focal hier ja nicht schlecht, mir wurde allerdings ein EVE SC205 ans Herz gelegt, der halt eben n 100er mehr pro St. kostet. Hast du die Möglichkeit die Dinger mal zu testen? Die verwandten Adam A5x hab ich schön gehört...die haben mich nicht vom Hocker gehauen...eine Alternative wäre noch der von euch getestete Dynaudio BM5, der aber auch wieder mehr kostet..LGChris

    Profilbild von Nick (Redaktion Recording)

    Nick (Redaktion Recording) sagt:

    #2.1 - 04.02.2016 um 16:06 Uhr

    Empfehlungen Icon 0

    Hi Chris,im Grunde kannst Du Dir ja eine engere Auswahl einfach mal anhören gehen – oder welche bestellen und die, die Dir nicht gefallen, wieder zurücksenden. Da gibt es einfach zu viele Faktoren, um das aus der Ferne zu beurteilen. Ich habe sehr lange Monitore mit ETON-Hochtönern gehabt, ich weiß noch, dass das eine sehr lange Kennenlernphase war und ich nur ungern einen ganzen Arbeitstag damit gearbeitet habe, sie wurden dann doch sehr anstrengend. Übrigens: Zur wirklichen Analyse, zur Darstellung der kleinsten Feinheiten benutze ich meist auch Kopfhörer…Beste Grüße,
    Nick

Profilbild von Ralf Hoffmann

Ralf Hoffmann sagt:

#3 - 19.09.2017 um 20:08 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Nach etlichem Lesen von Testberichten (auch hier in Bonedo) habe ich mir die Focal Alpha 65 im September 17 gekauft und den Kauf nicht bereut. Klares, analytisches Klangbild mit tiefen Bässen. Schnell konnte ich Fehler in meinen eigenen Mixen erkennen, die ich vorher nicht bzw. nicht so deutlich gehört hatte.
Ich bin sehr zufrieden!
LG Ralf (Mr.Arp)

Profilbild von Louis Westermann

Louis Westermann sagt:

#4 - 10.12.2018 um 12:46 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Hey,gibt's es für diesen Lautsprecher einen passenden Subwoofer ?
Ich produziere hauptsächlich Techno, habe angst dass die Monitore untenrum zu wenig Dampf haben...Danke!

Profilbild von Lave DaHour

Lave DaHour sagt:

#5 - 31.10.2019 um 23:01 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Würdest du die Focal Alpha 65 auch für Arbeiten im (näheren) Midfield empfehlen?
So etwas im Bereich von 2-3m
Ich schwanke noch zwischen diesen & den KRK RP10 G3
vllt würde ich auch auf die Focal Alpha 80 umschwenken
vorausgesetzt es kommt noch ein Review von deiner Seite zu denen Raus :DPS:lese deine Beiträge seit Jahren und muss dir echt sagen:
alle Achtung an dich & danke !!
es gibt im ganzen Netz niemanden der, diese Vergleiche so detailliert und verständlich macht wie du !!
LG LDH

    Profilbild von Felix Klostermann

    Felix Klostermann sagt:

    #5.1 - 01.11.2019 um 16:17 Uhr

    Empfehlungen Icon 0

    Hey Lave DaHour,
    danke dir! Es freut mich immer, wenn ich helfen kann :-)
    Also die 2-3 Meter sind schon ein Strecke, egal ob Alpha oder KRK. Zum Musikhören ist das durchaus okay, aber ob du damit Monitormäßig in der Klasse was anfangen kannst, bezweifle ich. Warum müssen die Speaker denn so weit weg? LG; Felix

    Antwort auf #5 von Lave DaHour

    Antworten Melden Empfehlen
    +1
Profilbild von Johanna Erzsebeth

Johanna Erzsebeth sagt:

#6 - 04.12.2019 um 08:54 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Hallo Felix, hallo alle Anderen :-)
Ich bin - zum ersten Mal - auf der suche nach 2 Nahfeldmonitoren für meine Workstation(Yamaha MoxF8) zu hause und bin dabei über diesen Test "gestolpert". Eigentlich würden die Focal Alpha 65 das mir selbst gesetzte Budget von max. 200€/Monitor überschreiten, Dein sehr gutes Testergebnis lässt mich allerdings zögern, sie einfach außer Acht zu lassen. Ich schwanke daher jetzt ein wenig zwischen den Yamaha HS 7, den JBL 308P MKII, den KRK Rokit RP5 G4 und nun auch noch den Focal Alpha 65.
Vielleicht kannst Du mir als absoluter Laie im Bereich Monitore einen Tipp geben, welche Monitore für mich das beste Preis- Leistungsverhältnis bieten würden? Dazu eventuell noch folgende Infos:
Ich möchte - erstmal - nicht viel mischen, sondern eigentlich erstmal den guten Sound meiner Workstation genießen in einem Raum zu hause - kein Studio - von ca. 15qm. Wichtig ist mir hierbei ein gutes Verhältnis von Wiedergabe von Klavierstimmen des Mox - ich komme aus der klassischen Klavierrichtung - als auch dem "Sound der 80er", den ich mit der Workstation gern nachspiele/arrangiere.
Ich hoffe, Du konntest mit den Infos etwas anfangen und lässt Dich zu einem Tipp hinreißen - ich weiß, dass das Tipp-geben für Andere immer schwierig ist!
An dieser Stelle schon einmal vielen Dank und liebe Grüße,
Johanna

    Profilbild von Felix Klostermann

    Felix Klostermann sagt:

    #6.1 - 04.12.2019 um 22:56 Uhr

    Empfehlungen Icon 0

    Hey Johanna, wenn du "nur" hören willst, sind die Yamaha HS7 vollkommen ausreichend und du machst nichts verkehrt. Lieber das übrige Budget in etwas in Akustik investieren, das macht sich beim Gesamtsound mehr bemerkbar. LG; Felix

    Antwort auf #6 von Johanna Erzsebeth

    Antworten Melden Empfehlen
    +1
Profilbild von Blue Thorborg

Blue Thorborg sagt:

#7 - 06.09.2022 um 21:29 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Hallo Felix, Ich bin z. Zt. auf dem Sprung vom klassischen Röhrenamp zum Line 6 Helix LT und auf der Suche nach geeigneten Monitoren. Mein Übe raumhat ca. 24 m² und ist akustisch unbehandelt, was er auch bleiben wird, da der Raum gleichzeit als Büro genutzt wird. Meine Frage: sind die Focal Aplha 65 für einen Raum mit der angegebenen Größe ausreichend dimensioniert? Vielen Dank für die freundliche Antwort im Voraus Blue

    Profilbild von Felix Klostermann

    Felix Klostermann sagt:

    #7.1 - 06.09.2022 um 23:18 Uhr

    Empfehlungen Icon 0

    Ich denke scho. Es ist natürlich auch immer eine Frage, wie nah du davor sitzt. Und bei einem unbehandelten Raum solltest du besser näher als weiter weg sitzen. hoffe das hilft! LG; Felix

    Antwort auf #7 von Blue Thorborg

    Antworten Melden Empfehlen
Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.