Anzeige

Fette Schlagzeugsounds in kleinen Räumen: Spannende Drumrecording Videos von Jake Reed

„Für fette, natürlich große Drumsounds braucht es erst einmal einen entsprechenden Raum mit hohen Decken und professioneller akustischer Behandlung!“ Dieser Satz war lange Zeit grundsätzlich richtig und gilt natürlich auch immer noch. Aber nicht mehr uneingeschränkt, denn die Veränderung der Recording-Welt durch das Internet und die Verfügbarkeit von Aufnahme-Equipment für alle hat die Kreativität der Drummer angeregt.

Bildquelle: YouTube Video, unten verlinkt
Bildquelle: YouTube Video, unten verlinkt


Selbst professionelle Studiotrommler werden heute oft gar nicht mehr für Sessions in großen (und teuren) Studios gebucht. Stattdessen bekommen sie fertige Songs ohne Drums oder sogenannte Pilotspuren per Internet zugesandt, um dann dazu ihren Part zu entwickeln, aufzunehmen und auch zu mixen. Jake Reed ist einer von ihnen, auf seinem YouTube-Kanal hat er kürzlich angefangen, seine Vorgehensweise detailliert zu erklären. 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Besonders gut kommt ein Video an, in dem er einen Sound vorstellt, der stark an jenen von John Bonhamauf „When the Levee breaks“ von Led Zeppelin erinnert. Anders als bei der Orginalaufnahme kommt jedoch kein Treppenhaus eines großen, herrschaftlichen Anwesens als Studio zum Einsatz, sondern Jake’s kleiner Aufnahmeraum mit niedrigen Decken. Anschließend erklärt der sympathische Amerikaner, mit welchen Mitteln er diesen Sound erreicht hat. Erfreulicherweise geschieht das sehr detailliert und praxisnah. Dass teilweise auch teures Equipment zum Einsatz kommt, schmälert den Wert des Videos nicht, es geht eher um den Prozess, den trommlerischen Ansatz und natürlich auch Fragen der Stimmung und der Instrumentenauswahl. Ein toller Channel, den ihr auf jeden Fall mal auschecken solltet.  
Link zum YouTube-Kanal von Jake Reed: https://www.youtube.com/watch?v=An3At-saakI
Webseite von Jake Reed: http://jakereedmusic.com

Hot or Not
?
Bildquelle: YouTube Video, unten verlinkt

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Max Gebhardt

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

NAMM 2021: Neue Concert Brass Snares von Yamaha

Drums / News

NAMM 2021: Für den konzertanten Bereich stellt der japanische Hersteller Yamaha zwei neue Messingsnares in den Größen 14"x5" und 14"x6,5" vor. Die Trommeln unterscheiden sich in einigen Details von den regulären Yamaha Brass Snaredrums.

NAMM 2021: Neue Concert Brass Snares von Yamaha Artikelbild

Mit den CSR1450 und CSR1465 Modellen stellt Yamaha zwei neue Concert Snares mit Messingkesseln vor. Die neuen Trommeln unterscheiden sich in einigen wichtigen Details von den regulären Yamaha Recording Custom Brass Snaredrums. Auf den ersten Blick könnten die Concert Brass Snares aus dem bekannten Yamaha Snare-Portfolio stammen. Die Größen 14"5" und 14"x6,5" entsprechen dem Standard, der 1,2 Millimeter starke Messingkessel mit Mittelsicke ist ebenfalls nichts Außergewöhnliches und auch die 2,3 mm Dyna-Hoops und der Q-Type Strainer mit DC3 Butt End gehören seit Jahren zum Yamaha-Programm. Die Besonderheiten der Concert Snares sind einerseits das mit 3,5 Millimetern ungewöhnlich tiefe Snarebed, das – in Kombination mit einem dünnen Remo Diplomat Resonanzfell – für eine bessere Ansprache bei leiser Spielweise sorgen soll. Als Schlagfell kommt ebenfalls ein Remo Diplomat zum Einsatz, hier in der White Coated Ausführung. Eine weitere Spezialität der Concert Brass Snares sind die Stainless Straight Snare Cables, die einen völlig anderen Sound produzieren als reguläre Snareteppiche und klanglich auf den konzertanten Bereich abgestimmt sind. Auch die zehn Tube Lug Spannböckchen unterscheiden die Concert Snares von den bekannten Yamaha Metallsnares. Weitere Infos unter Yamaha Drums.

NAMM 2021: Neue Byzance- und Classics Custom Dark Becken von Meinl

Drums / News

NAMM 2021: Meinl bringt mit den Byzance Trash Crashes acht neue Modelle für die Freunde gelochter Becken und erweitert die Classics Custom Dark Serie um sechs "Heavy"-Modelle. Weitere Neuheiten gibt es in den Pure Alloy, Pure Alloy Custom, Byzance Traditional und HCS Bronze Serien.

NAMM 2021: Neue Byzance- und Classics Custom Dark Becken von Meinl Artikelbild

Die Meinl Byzance Serie erhält Zuwachs in Form der folgenden Trash Crash Modelle: 16"/18" Brilliant, 18"/20" Dark, 16"/18" Traditional, 18" Extra Dry und 18" Vintage. Alle Becken bestehen aus handgehämmerter B20-Bronze, unterscheiden sich aber bezüglich der Bearbeitung voneinander. Neuzugänge gibt es auch in der Classics Custom Dark Serie. Hier werden neuerdings Heavy-Modelle angeboten, die sich ganz klar an die Freunde lauterer Stilistiken wenden. Wie alle Classics Custom Dark Becken sind auch die neuen Modelle aus B10-Bronze gefertigt und mit einer speziellen Oberflächenbehandlung versehen, die ihnen einen einzigartigen, dunklen Look verleiht. Die neuen Modelle sind: 16"/18" Heavy Crash, 18" Heavy China, 20" Heavy Ride, 18" Heavy Big Bell Ride und 14" Heavy Hi-Hat. Und auch in einigen anderen Serien sind ab sofort neue Modelle erhältlich. Die Byzance Traditionals wurden um das 22" Extra Thin Hammered Crash ergänzt, ebenfalls neu sind das 19" Pure Alloy Custom Medium Thin Crash sowie das 19" Pure Alloy Medium Crash, und mit den 13" und 15" Hi-Hats der HCS Bronze Serie dürfen sich auch die Einsteiger über neue Optionen freuen. Weitere Infos unter www.meinlcymbals.com

Die Groove Cubes von Rohema ermöglichen spielerisches Lernen

Drums / News

Um Schlagzeugschüler*innen einen spielerischen Zugang zum Instrument zu ermöglichen, hat Rohema jetzt seine Groove Cubes vorgestellt, ein aus neun Würfeln bestehendes Set, mit dem Grooves und Fills per Zufall bestimmt werden.

Die Groove Cubes von Rohema ermöglichen spielerisches Lernen Artikelbild

Gerade bei jungen Schlagzeugschüler*innen ist es wichtig, einen spielerischen Bezug zum Instrument herzustellen, anstatt trockene Übungen aus Lehrbüchern abzuarbeiten. Warum nicht einfach das Würfelspiel mit dem Trommeln verbinden, dachte sich der deutsche Drumstickhersteller Rohema und präsentiert nun die Groove Cubes.

Bonedo YouTube
  • DrumCraft | Series 6 | Standard Set | Sound Demo (no talking)
  • Zultan | AEON Cymbal Series | Sound Demo (no talking)
  • DrumCraft | Series 4 - 2Up 2Down | Drumset | Sound Demo (no talking)