Anzeige
ANZEIGE

Eurorack-Simulator: Modulare Soft-Synths im Vergleich

Eurorack-Synthesizer sind derzeit extrem beliebt, warum also nicht Modulare Soft-Synths vergleichen? Fast täglich erscheinen neue Hardware-Module, bei denen Fans das Wasser im Mund zusammenläuft. Aber sie sind meist auch sehr kostspielig. Nicht jeder kann und will sich Module im Wert von mehreren tausend Euro leisten. Zum Glück hat der Boom auch für Eurorack-Simulatoren gesorgt, die immer mehr Emulationen der patchbaren Synths für den Rechner präsentieren.

Eurorack-Simulator: Modulare Soft-Synths im Vergleich

In diesem Überblick soll es primär um die allgemeinen Funktionen der jeweiligen Modularen Soft-Synths gehen. So könnt ihr euch anschließend besser entscheiden, welcher Eurorack-Simulator zu euren Vorlieben und eurem Budget am besten passt. Oder ob es dann doch lieber gleich in Richtung Hardware gehen soll.

Vorteile von Eurorack-Simulationen im Rechner

Der größte Vorteil von Software gegenüber Hardware liegt auf der Hand. Sie ist deutlich günstiger. Gerade im Fall von Modularer Soft-Synths sind sie zudem auch effizienter. Es dauert nicht so lang wie am echten Eurorack, einen Patch durch das Verkabeln von Modulen aufzubauen. Außerdem lassen sich Sounds zum Schluss auch als Presets speichern.

Das macht die Eurorack-Simulatoren deutlich flexibler – zumal sie in der Regel als VST-Plugins in die DAW eingebunden werden können. Natürlich geht dabei der haptische Aspekt komplett verloren. Außerdem gibt es viele Spezialmodule aus dem Hardware-Bereich auch gar nicht für den Rechner. Dennoch lässt sich auch mit Simulationen einiges erreichen.

Inhalte
  1. VCV Rack 2 – der Platzhirsch
  2. Softube Modular – echt & teuer
  3. Cherry Audio Voltage Modular – preiswert & flexibel
  4. Native Instruments Reaktor – der olle Klassiker
  5. Fazit – für wen ist was am besten

VCV Rack 2 – der Platzhirsch

Fangen wir mit den Klassiker an: VCV Rack ist derzeit der am weitesten verbreitete Eurorack-Simulator. Das hat mehrere Gründe: Zunächst einmal ist die Stand-alone-Version des Programms komplett gratis, da erst für eine VST-Integration wird ein Entgelt fällig.

VCV Rack 2: Patchansicht
Fotostrecke: 2 Bilder In VCV Rack können Module frei positioniert und gepatcht werden.
Fotostrecke

Darüber hinaus bietet die Open-Source-Bibliothek dank einer aktiven Entwickler-Community mittlerweile über 2200 verschiedene Module, darunter auch solche renommierter Hardware-Hersteller wie Mutable Instruments oder Befaco. Wer einmal in den VCV-Kosmos eintaucht, hat so einiges zu entdecken.

Audio Samples
0:00
VCV Rack: Wonky Bass VCV Rack: Plaits Detune VCV Rack: Reverbulation

Wie wir in unserem Test der neuen Version VCV Rack 2 bereits beschrieben haben, ist dieser Modular Soft-Synth leider ziemlich CPU-intensiv. Dafür klingt es extrem hochwertig und bietet viele Optionen zur Personalisierung, etwa einen Dark Mode, flexible MIDI-Konfigurationen und einiges mehr.

Mit knapp 100 Euro ist die Pro-Version mit VST-Support nicht allzu teuer. Ebenso wie die Premium-Module von VCV selbst, mit denen man für wenige Dutzend Euro professionelle Drum-Sounds, EQs oder andere Funktionen erhält. Außerdem noch ein kleiner Hinweis am Rande: Es gibt auch eine abgespeckte Variante von VCV Rack für iPads namens miRack, die sich am Tablet mit einem Apple Pencil ganz ordentlich bedienen lässt.

Softube Modular – echt & teuer

Auf dem Plugin-Markt ist Softube schon lang als eine der besten Adressen für Hardware-Emulationen bekannt. Vor einigen Jahren haben sich die Entwickler mit Doepfer, den Erfindern des Eurorack-Standards, zusammengetan und Softube Modular entwickelt – die Premiumoption unter den hier vorgestellten Tools.

Softube Modular: Patchansicht
Fotostrecke: 2 Bilder In Softube Modular tummeln sich Module bekannter Marken und hauseigene Emulationen der Entwickler.
Fotostrecke

Für derzeit 89 Euro erhält man eine Suite an knapp 50 Modulen modularer Soft-Synth, darunter offiziell lizenzierte Doepfer-Geräte (Oszillatoren, Filter etc.) und ins virtuelle Modularformat konvertierte Softube-Effekte. Der Vorteil daran: Die Doepfer-Module klingen und reagieren in der virtuellen Umgebung genauso wie die originalen. Wer hier also eines findet, das ihm zusagt, wird vom Hardware-Gegenstück später nicht enttäuscht sein.

Audio Samples
0:00
Softube Modular: Twisted Pan Softube Modular: Cloudy Heartbeat Softube Modular: 259e Poly Pad Softube Modular: Heartbeat House

Anders als VCV Rack bietet das, auch in ein Bundle integrierte, Softube Modular über 400 Presets, mit denen sich Systemkonfigurationen ohne große Hürden entdecken und spielen lassen. Genau wie die VST-Version der Open-Source-Software kann Softube Modular auch als Effektgerät in der DAW verwendet werden.

Der große Nachteil daran sind die Kosten der zusätzlich lizenzierten Module von Firmen wie Buchla. Für sie werden gerne mal 99 Euro pro Einzelmodul fällig – was schnell so teuer wie ein echtes Eurorack werden kann. Zugegeben: Ein Intellijel Rubicon Oszillator ist bei Softube immer noch günstiger als das Original – lässt sich aber dennoch nicht mit zwei Händen bedienen sondern als digitales Modul nur mit der Maus…

Cherry Audio Voltage Modular – preiswert & flexibel

Die 2018 gegründete Softwarefirma Cherry Audio hat sich mit Voltage Modular zu einem der interessantesten Hersteller von Modular-Simulatoren gemausert. Vor allem seit der 2020 eingeführten Version 2 ist das VST-Plugin extrem flexibel. Für 99 Euro gibt es das Set „Voltage Modular Core + Electro Drums“ mit etwas mehr als 90 Kernmodulen sowie 15 Drum-Modulen – jeweils mit satten 551 bzw. 94 Presets.

Voltage Modular: Sequenzer-Patch
Fotostrecke: 2 Bilder Die Modul-Emulationen in Voltage Modular vermitteln vor allem Synthesizer-Basics …
Fotostrecke

Wer günstiger einsteigen will, kann sich aber auch das Gratispaket „Voltage Nucleus“ mit knapp 20 Modulen oder das 49 Euro teure Set „Voltage Modular Ignite“ mit rund 40 Stück holen. Beide umfassen ebenfalls viele Presets zum Ausprobieren des Modular Soft-Synth.

Audio Samples
0:00
Voltage Modular: Ghostly Lullaby Voltage Modular: Dramatic Organ Voltage Modular: Hypnotic Arp Voltage Modular: Formant Pad

Mit der Software von Cherry Audio ist es besonders leicht, sich grundlegende Konzepte der modularen Synthese anzueignen. Denn es wird kein Vorwissen über bestimmte Firmen oder Entwickler benötigt. Die Module in der Software sind im positiven Sinne „generischer“: Ein Acht-Schritte-Sequenzer tut einfach, was er soll, und man kann sich auf die jeweiligen Einsatzmöglichkeiten konzentrieren. Zudem ist es in Voltage Modular besonders einfach, Kabel neu zu verbinden und Patches abzuspeichern. So kriegt man schnell viele Sounds aus den digitalen Modulen heraus.

Native Instruments Reaktor – der olle Klassiker


Der Urahne aller modularen Software-Synths ist streng genommen keine Eurorack-Emulation – aber bis heute ein toller Weg, etwas über den Aufbau von Synthesizern und Sounddesign zu lernen. Mittlerweile bei Version 6 angekommen, bietet der Modular Soft-Synth Native Instruments Reaktor übersichtliche, allgemeine Soundmodule für den Aufbau von Patches.

Native Instruments Reaktor: Patchansicht
Fotostrecke: 2 Bilder Seit einigen Jahren bietet Reaktor eine patchbare Panel-Ansicht …
Fotostrecke

Seit Version 6.4 können sich zudem von anderen Usern entwickelte Module, auch Blocks genannt, einbinden lassen. Reaktor 6 ist dank Support für Ableton Link immer im Sync mit Ableton Live und anderen kompatiblen Geräten. Außerdem bietet er spezielle Module wie den euklidischen Jam Sequenzer.

Audio Samples
0:00
Reaktor: Potty Mouth Reaktor: Meating Reaktor: Bionic Slime Reaktor: Linked Reaktor: Fog

Wer überlegt, ob Reaktor für ihn die richtige Lösung ist, sollte vor dem Kauf in die User Library schauen. Dort finden sich viele unterschiedliche Module einzelner Entwickler, einige davon gratis. Mit ihnen kann man die Basis-Modulbibliothek von NI, die 70 Module umfasst, für den eigenen Bedarf erweitern. Und noch etwas: Reaktor 6 ist Teil der neuesten Komplete-Bundles von Native Instruments. Wer neben der Modularsoftware der Firma auch noch andere VST-Instrumente und -Effekte gebrauchen kann, ist preislich mit einem der Pakete sicherlich besser dran!

Fazit – für wen ist was am besten

Die vier oben vorgestellten Eurorack-Simulatoren und Modular Soft-Synths – alle für macOS und Windows erhältlich – sind derzeit die besten Simulationen modularer Synthesizer im Eurorack-Stil für den Rechner. Wer erst einmal ohne Kosten reinschnuppern will, sollte mit VCV Rack und dem Gratispaket von Voltage Modular beginnen. Reaktor und Softube Modular sind etwas für Fortgeschrittene, die sich bestimmte Module, Sounds oder eine professionelle Integration in die DAW wünschen. Spaß machen sie aber alle jede Menge.

Neben vollumfänglichen Modularsynths in Softwareform gibt es natürlich auch einige semi-modular aufgebaute VST-Synths, die einen Blick wert sind. Hier denken wir etwa an die Emulationen des ARP 2600 und des Buchla Music Easel in der Arturia V Collection oder die modularen Softsynths PhasePlant von kilohearts und Aalto von Madrona Labs. Sie verfolgen noch einmal einen anderen interessanten Ansatz.

Hot or Not
?
Modulare Soft-Synths im Vergleich: Eurorack-Simulator

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Lukas Hermann

Kommentieren
Profilbild von Peter

Peter sagt:

#1 - 14.05.2022 um 11:16 Uhr

Empfehlungen Icon 0

An sich ein schöner Artikel. Was mich aber stört: "Die SW gibt es für Mac und PC"! Da ist FALSCH!!! Mein PC läuft unter LINUX und ist trotzdem ein PC (Personal Computer). Also bitte in Zukunft "Mac und Windows", auch wenn 90% der PC-Nutzer Windoof benutzen. DANKE!

Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Synthesizer-Flaggschiffe – Soft-Synths im Vergleich
Software / Feature

Als Hardware eher unzuverlässig, kaum transportabel und für wenige Musiker erschwinglich: Polymoog, Synthex oder CS-80. Im VST-Format erleben diese eher raren Synthesizer nun ein Comeback.

Synthesizer-Flaggschiffe – Soft-Synths im Vergleich Artikelbild

Alle kennen und schwören auf Legenden wie den Oberheim OB-X, den SCI Prophet-5, den Roland Jupiter-8 oder den Memorymoog. Doch gibt es auch noch weitere erhabene polyfone Synthesizer, die man heute ganz einfach per Software kennenlernen und in der Musikproduktion so viel effektiver verwenden kann als die seltenen Originale: Polymoog, Synthex oder CS-80 – sie schrieben Geschichte.

Wavetable – Soft-Synths im Vergleich
Feature

Die klassische Wavetable-Synthese ist heute vor allem als Software bestens konsumierbar. Wir zeigen euch die Spitzenprodukte, in denen sehr viel Potenzial für die nächsten Jahre steckt.

Wavetable – Soft-Synths im Vergleich Artikelbild

Seit vier Jahrzehnten begeistert die Wavetable-Synthese Sounddesigner, Musiker und Produzenten. Sie schreibt Geschichte und ist heute aktueller denn je zuvor. Mit dem PPG Wave 2, einem luxuriösen Tastatur-Synthesizer von Wolfgang Palm, startete sie in den frühen 1980er Jahren so erfolgreich wie exklusiv. Heute bekommt man sie vielfältig als aktuelle Hardware bzw. am besten in Form des Waldorf M.

Techno & EDM – Soft-Synths im Vergleich
Software / Feature

Die besten Softsynths für die wichtigsten Techno Genres und Styles: Tech House Bass, EDM Pluck, Psy-Trance Bass, Deep House Arpeggio und mehr!

Techno & EDM – Soft-Synths im Vergleich Artikelbild

Techno in the box: Mit diesen Software Synthesizern produziert ihr die wichtigsten Sounds für Tech House, EDM, Psy-Trance und Acid House am Rechner. Von der Emulation alter Basslegenden über Wavetable LeadSounds hin zu Granular-Pad-Maschinen ist für alle etwas dabei. Welcher Softsynth kommt für euch mit auf die einsame Insel?

Die besten FM-Synthesizer – Soft-Synths im Vergleich
Feature

FM-Synthese nutzt man am besten in der DAW. Die Bedienung ist recht kompliziert, ihr dynamischer Klang macht das aber wett. Wir geben Plugin-Tipps mit ganz eigenem Sound.

Die besten FM-Synthesizer – Soft-Synths im Vergleich Artikelbild

Brillant, scharf, perkussiv – die FM-Synthese reizt mit Klängen und Parametern, die man bei analogen Synthesizern nicht bekommt. Aber seit dem Yamaha DX7 und den 80ern hat sich viel getan! Plugins mit FM-Synthese bieten soviel mehr als Bässe, Glöckchen und E-Pianos, und klingen auch nicht zwingend nach Retro – also: zurück in die Zukunft!

Bonedo YouTube
  • GFI System Orca Delay Sound Demo (no talking) with Novation Circuit Tracks
  • BOSS RE-2 Space Echo Sound Demo (no talking) with ASM Hydrasynth
  • Endorphin.es Ghost & Qu-Bit Aurora Sound Demo (no talking)