Anzeige

Cherry Audio Voltage Modular 2 Nucleus Test

Modularsynthese ist in aller Munde – sich seinen Traumsynthesizer aus verschiedensten Oszillatoren, Filtern, Dämpfern, Hüllkurven und Effekten zusammen zu bauen, ist nach Jahren des Schattendaseins seit einiger Zeit im Aufwind. Die Softwareseite hat nicht lange auf sich warten lassen und die Zahl der Modular-Synth-Plugins und -Programme wächst. Alte Hasen wie Reaktor von Native Instruments oder Modular von Softube, große Nerd-Communities, wie die um VCV Rack, dem Freeware-Instrument, das es leider momentan nicht als Plugin gibt, balgen sich um die Gunst der Sounddesigner. 

Cherry_Audio_Voltage_Modular_Nucleus_01_Test


Cherry Audio drängt in diesen dicht besiedelten Markt mit seinem „Voltage Modular“, hat im Mai 2020 bereits Version 2 veröffentlicht und im Zuge des weltweiten Lockdowns die im Vergleich zur großen Standardversion abgespeckte „Nucleus“-Variante kostenlos zur Verfügung gestellt. Wermutstropfen gleich zum Anfang: „For the forseeable future“ (bis auf Weiteres) schreibt Hersteller Cherry Audio auf der Produktseite von Nucleus. Es kann also sein, dass ihr irgendwann auf die Seite geht und Cherry Audio sich entschieden hat, für diese Version wieder Geld zu verlangen. 
Noch mehr kostenlose Plugins findet ihr in unserem großen Freeware Software Synths und Plug-Ins Special.

Neben den 22 mitgelieferten Modulen der Nucleus-Version gibt es noch einige weitere, die man im Store unter der Kategorie „Free“ findet. So haben wir nun 48 Module angesammelt.
Neben den 22 mitgelieferten Modulen der Nucleus-Version gibt es noch einige weitere, die man im Store unter der Kategorie „Free“ findet. So haben wir nun 48 Module angesammelt.

Details & Praxis

Synthesizer bauen

Cherry Audio hat früh verstanden, dass es bei einem Modular-Synthesizer wie dem Voltage Modular von Anfang an darum geht, eine Community an Bastlern und Bastlerinnen aufzubauen. Schaut man bei der Konkurrenz wie Reaktor oder VCV Rack sind die Myriaden an Nerds, die neue Presets hochladen, neue Module entwickeln oder bestehende umprogrammieren, essenzieller Teil des Ganzen. Und so gibt es eine offizielle Facebookgruppe und ein Forum, wo man sich bei Fragen an die Community wenden, eigene Patches oder Module für Voltage Modular präsentieren oder die von anderen bereitgestellten testen kann.

So lassen sich die Presets im Browser auf die beschränken, die in der Version Nucleus funktionieren.
So lassen sich die Presets im Browser auf die beschränken, die in der Version Nucleus funktionieren.

Zum Start fordert man unten auf der Downloadeite mit seiner E-Mail-Adresse bei „Redeem“ einen Produktcode an, löst diesen im bei Cherry Audio angelegten Profil ein, lädt den Installer herunter und gibt die auf der Webseite angegeben Login-Daten dann im Plugin oder in der Stand-alone-Version ein. Lädt man nur den Installer herunter, ohne diesen Code eingelöst zu haben, gibt es im Voltage Modular Nucleus keine Module. 

Auf die Kabel, fertig, los!

Die großen Kabelwände von Modularsynthesizern können gerade bei all denen, die gerade erst einsteigen, für Verwirrung sorgen. Einen Signalverlauf und Kabelwegen zu verfolgen, hat für manche nicht viel mit Musikmachen zu tun. Im Cherry Audio Voltage Modular gibt es zwei Wege, diesen Einstieg etwas leichter zu gestalten. Entweder man lädt eines der mitgelieferten Presets oder fängt mit einem ganz kleinen Synthesizer selbst an. 

Das rote Kabel aus dem Ausgang des Amplifiers geht jetzt in den Eingang des Delay-Moduls.
Das rote Kabel aus dem Ausgang des Amplifiers geht jetzt in den Eingang des Delay-Moduls.

Entscheidet man sich für das Starten mittels eines Presets, kann es anfangs passieren, dass man aus dem Presetbrowser eines lädt, wo nichts zu hören ist. Im Instrument sind nämlich auch die Presets enthalten, die Module brauchen, die nicht in der Nucleus-Version enthalten sind. Das sieht man immer daran, dass einige Module ausgegraut sind und über ihnen ein „Info“-Button schwebt. Praktischerweise gibt es aber ein Menü, das die Auswahl der Presets auf die beschränkt, die in der Nucleus-Version auch funktionieren. Nach einigem Ausprobieren fangen wir ganz klein an und wählen „Basic Sawtooth“ aus der Kategorie „Basic“.

Presets verändern

Fünf Module begrüßen uns im bunten Interface: Ein Oszillator, ein Filter und ein Amp, dazu zwei Envelopes, wovon die erste mit dem Filter und die zweite mit dem Amp verbunden ist. So weit, so gut. Wie wäre es, einen Effekt wie das Delay einzuschleifen, bevor der Amp in die Main Outs geht? Gesagt, getan. Aus der Modulliste links ziehen wir diesen Effekt neben das Amplifier-Modul und lösen oben das rote Kabel aus den Main Outs. Dieses geht nun in den Input des Delayeffekts. Noch ist nichts zu hören, denn das Signal läuft ins Leere – nichts geht an den Main-Outs-Ausgang. Also ziehen wir frische Kabel von den „+/-“-Ausgängen des Delays zu den beiden Eingängen des Main Outs. Und schon ertönt zu unserem Sägezahn-Ton ein Echo.

Audio Samples
0:00
01. Depressmode Bass Seq
 02. Basic Arp 1
 03. Broken Chords 04. Old Seq 05. Nucleus Rave 2

Diese Möglichkeit des freien Experimentierens und stundenlangen Kabelziehens ist der große Anreiz, aber auch die große Hürde von Modularsynthesizern. Wem das Kabelwirrwarr zu dicht und undurchschaubar wird, der kann oben in der Mitte auf dem karierten Symbol bestimmen, wie durchsichtig diese sind. Und natürlich ist die Nucleus-Version mit ihren 22 Modulen nur die Spitze der Spitze des Eisbergs. Die kostenpflichtigen größeren Versionen zeichnen durch sich eine Vielzahl an Modulen und Presets aus.

Oben rechts ist der Regler, mit dem sich die Sichtbarkeit der Kabel einstellen lässt.
Oben rechts ist der Regler, mit dem sich die Sichtbarkeit der Kabel einstellen lässt.

Sound

Wie erwähnt, sind einige der Presets nicht abspielbar, da sie zusätzlich, kostenpflichtige Module benötigen. Aber die, die man anspielen kann, klingen warm, druckvoll und für ein Plugin ordentlich analog. Auch hier gibt es im eigenen Forum einen regen Austausch an Presets und Usern, oftmals extra markiert, wenn sie auch mit der Nucleus-Version funktionieren.

Fazit

Voltage Modular Nucleus von Cherry Audio ist ein hervorragender Einstieg in die Welt der Modularsynthese. Gerade die Einschränkung auf wenige Module lässt Einsteiger:innen erst einmal die Möglichkeiten von diesen Modulen erkunden und dann auf größere Versionen umsteigen. Platzsparender als echte Modularsynth-Wände ist das allemal. 

Pro
  • Toller Analogsound
  • Eigene Synthesizer und Effekt erzeugen
  • Einstieg in die Modularsynthwelt
  • Kabel können durchsichtig gemacht werden für bessere Übersicht
Contra
    Features
    • 22 Modules
    • Voltage Modular Software
    • 176 Presets
    • Auch als Standalone
    Systemvoraussetzungen
    • Mac: Mindestens OS X 10.9, 64-bit.
    • Quad-core CPU, 8GB RAM empfohlen.
    • AU, VST, VST3, und AAX, Standalone.
    • Windows: Mindestens Windows 7, 64-bit.
    • Quad-core CPU, 8GB RAM empfohlen.
    • VST, VST3, und AAX, Standalone.
    Preis
    • Nucleus Version: aktuell kostenlos

    Unser Fazit:

    Sternbewertung 5,0 / 5

    Pro

    Contra

    Artikelbild
    Cherry Audio Voltage Modular 2 Nucleus Test
    Hot or Not
    ?
    Cherry_Audio_Voltage_Modular_Nucleus_01_Test Bild

    Wie heiß findest Du dieses Produkt?

    flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
    Your browser does not support SVG files

    von Julian Schmauch

    Kommentieren
    Kommentare vorhanden
    Schreibe den ersten Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
    Für dich ausgesucht

    Cherry Audio Surrealistic MG-1 Plus Test

    Software / Test

    Gitarristen und Bassisten aufgepasst: Wir wollen von euch wissen, ob du einen Röhren- oder Transistoramp spielst. Und vor allem: Warum?

    Cherry Audio Surrealistic MG-1 Plus Test Artikelbild

    Einen gut klingenden Analog-Synthesizer aus dem Elektromarkt? Sowas gibt es natürlich nur im Amerika der 80er Jahre. Realistic Concertmate MG-1 hieß das gute Stück und war im amerikanischen Elektromarkt Radio Shack in den Jahren '82 und '83 erhältlich. Cherry Audio hat das Teil nun emuliert und inzwischen zur uneingeschränkten Freeware erklärt.  

    Cherry Audio Dreamsynth DS-1 Test

    Test

    Ein kleiner Traum für Vintage-Fans ist der Cherry Audio Dreamsynth DS-1. Er liefert tolle Klänge im Stil der hybriden Synthesizer und String Machines der 80er.

    Cherry Audio Dreamsynth DS-1 Test Artikelbild

    Wieder eine Kopie? Keineswegs! Cherry Audio hat mit dem Dreamsynth DS-1 das erste eigene Instrument hervorgebracht. Völlig frei erfunden ist dieser virtuelle Software-Synthesizer aber dennoch nicht. Die Entwickler orientieren sich mehr oder weniger an Schätzen der 80er und frühen 90er - wie Ensoniq ESQ-1 oder Prophet VS.

    RDG Audio Kick Factory 2 Lite Test

    Software / Test

    Auf der Suche nach Kick-Drums in einem kostenlosen Plugin? Kennst du schon Kick Factory 2 Lite von RDG Audio? Hier geht’s zum Test.

    RDG Audio Kick Factory 2 Lite Test Artikelbild

    In jeder Form der elektronischen Musik ist die Kick-Drum besonders wichtig. Auf der Suche nach Bass-Drum-Sounds mit Power kann man Instrumente wie RAW-Kick oder Sample-Libraries wie das Sample 6-Pack nutzen – oder man greift auf Freeware-Tools wie Kick Factory 2 Lite von RDG Audio zurück.     

    Big Fish Audio Momentum Test

    Software / Test

    Fertige Loops in deine Produktionen zu importieren ist dir zu einfach? Verwandle sie in etwas Neues – mit Momentum von Big Fish Audio.

    Big Fish Audio Momentum Test Artikelbild

    Big Fish Audio hat sich unter anderem mit Kontakt-Libraries und dem darin verwendeten Kontakt Loop Interface (KLI) schon länger einen Namen gemacht. Durch die Slice-Loops können Teile eines fertigen Audio-Samples so an eine andere Produktion angepasst werden, dass beide zusammen passen und über den Kontakt-Player wie ein Instrument eingespielt werden. Aus dieser Technologie ging Momentum hervor.  

    Bonedo YouTube
    • Knobula Kickain Sound Demo (no talking)
    • Buchla Tiptop 245t and 257t Sound Demo (no talking)
    • Korg Drumlogue Sound Demo (no talking)