Anzeige

Eminence Red Coat The Governor Test

Fazit

Der Eminence The Governor kommt mit einem sehr warmen Ton und einem – im Vergleich zu anderen Lautsprechern aus unserem Testmarathon – relativ dezenten Höhenbereich. Wer durchsetzungsfähige und crispe Sounds erzeugen möchte, der wird hier nicht fündig, das Spezialgebiet des Governors liegt in den etwas entschärften Klängen. Dadurch ist er für gewisse Blues- oder Jazzsounds sehr gut geeignet, im Zerrbereich gefällt er mir gut für muffige Stoner-Rock Einsätze. Trotz der fehlenden Höhen ist der Lautsprecher auch bei höheren Zerrgraden immer noch transparent und deutlich in der Klangwiedergabe. Die Bässe kommen wuchtig aus der Box, aber immer definiert und ohne matschig zu wirken. Aufgrund seines Frequenzganges ist er außerdem gut geeignet, höhenbetonte Kombinationen von Gitarre und Amp etwas zu zügeln. Allerdings hat er durch diesen warmen Sound eine etwas verminderte Durchsetzungsfähigkeit und bei großen Bandbesetzungen könnte es kritisch werden.

Unser Fazit:
Sternbewertung 4,0 / 5
Pro
  • Blues und Jazz Sounds
  • gut geeignet zum Entschärfen höhenbetonter Amps
  • Bassbereich bei tiefer gestimmten Gitarren
Contra
  • Durchsetzungsfähigkeit in größeren Bandbesetzungen
Artikelbild
Eminence Red Coat The Governor Test
Für 185,00€ bei
Eminence_RedCoat_TheGovernor_005FIN
TECHNISCHE DATEN
  • Hersteller: Eminence
  • Modell: Redcoat The Governor
  • Typ: Gitarrenlautsprecher
  • Belastbarkeit: 75 Watt
  • Größe: 12“
  • Impedanz: 8 Ohm
  • Magnet Typ: Keramik
  • Resonanzfrequenz: 101 Hz
  • Frequenzbereich: 80 Hz – 4,2 kHz
  • Kennschalldruck: 102 dB
  • Gewicht: 4,9 kg
  • Preis: 109,00 Euro UVP
Hot or Not
?
Eminence_RedCoat_TheGovernor_005FIN Bild

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Thomas Dill

Kommentieren
Profilbild von drshock

drshock sagt:

#1 - 04.06.2014 um 14:06 Uhr

Empfehlungen Icon 2

Ich habe einen Großteil der getesteten Speaker selbst getestet bzw. in meinen Boxen und kann nur sagen, der Tester sollte man einen HNO audsuchen!

Profilbild von hoppeguitars

hoppeguitars sagt:

#2 - 21.10.2016 um 15:50 Uhr

Empfehlungen Icon 2

dieser speaker ist nur zu empfehlen.....ich hab keine ahnung wie dieser testbericht zustande gekommen ist,oder welche spezialisten da am werk waren.im vergleich zu einem celestion g12 t-75 hat der eminence die nase vorn.und zwar ganz weit.ich behaupte das der gov momentan zu den besten speakern gehört die mir in meiner über 30 jährigen musikerkarriere untergekommen ist.dieser test ist ein witz.

Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Red Panda Bitmap 2 Test
Gitarre / Test

Der Red Panda Bitmap 2 ist ein Tool für die kreative Tonformung, das vom subtilen Tweaken des Gitarrensignals bis hin zu seiner kompletten Zerstörung reicht.

Red Panda Bitmap 2 Test Artikelbild

Mit dem Red Panda Bitmap 2 bringt der US-Effektpedal-Hersteller aus der Nähe von Detroit eine überarbeitete Version des Bitmap-Effektpedals auf den Markt. Die neue Version hat ein paar Features und Bearbeitungsmöglichkeiten mehr an Bord als das Vorgängermodell, die Grundkonzeption ist gleich geblieben.

Red Panda Raster V2 Test
Gitarre / Test

Fazit Mit dem Red Panda Raster lassen sich neben normalen Delay- und Chorussounds jede Menge au&szlig;ergew&ouml;hnlicher Kl&auml;nge realisieren, die man so mit anderen Einzelpedalen kaum hinbekommt. Obwohl das Ger&auml;t digital arbeitet, klingen die Sounds warm, organisch und teilweise auch ganz sch&ouml;n kaputt. F&uuml;r alle kreativen Gitarristen, die nicht nur an Standardsounds interessiert sind, der absolute &hellip; <a href="https://www.bonedo.de/artikel/eminence-red-coat-the-governor-test/">Continued</a>

Red Panda Raster V2 Test Artikelbild

Das Red Panda Raster V2 könnte man als aufgebohrtes Digitaldelay bezeichnen, bei dem sich die Klänge extrem verformen und verdrehen lassen. Anstatt analoge Schaltkreise nachzubilden, werden hier die Sounds per DSP-Technologie erzeugt.

Die besten Gitarrenriffs in Noten und Tabs - Red Hot Chili Peppers - Suck my Kiss
Gitarre / Workshop

Suck my Kiss heißt ein Hit der Red Hot Chili Peppers aus den 1990ern, dem ab heute ebenfalls ein Platz in der Reihe unserer besten Gitarrenriffs gehört.

Die besten Gitarrenriffs in Noten und Tabs - Red Hot Chili Peppers - Suck my Kiss Artikelbild

Die 90er Jahre sind geprägt vom Crossover verschiedener Stile, und das muntere Kombinieren von Hip-Hop mit Rock oder Funk mit Metal fördert einige sehr interessante Bands wie Cypress Hill, Living Colour oder Extreme zutage.Eine der bedeutendsten Bands dieser Zeit sind jedoch sicherlich die 1983 gegründeten Red Hot Chili Peppers, die vor allem mit ihrer 1991 erschienenen Platte "Blood Sugar Sex Magik" ein wahres Hit-Feuerwerk abbrannten und mit dem Song "Under the Bridge" (der bereits Gegenstand eines Workshops war) einen ihrer größten Hits landeten.

Red Hot Chili Peppers veröffentlichen erste Single nach Wiedereinstieg von John Frusciante
Magazin / Feature

Red Hot Chili Peppers kündigen ihr neues Album „Unlimited Love“ an – Das erste Werk seit über 15 Jahren, an dem Gitarrist John Frusciante wieder beteilig ist.

Red Hot Chili Peppers veröffentlichen erste Single nach Wiedereinstieg von John Frusciante Artikelbild

Red Hot Chili Peppers haben mit „Unlimited Love“ ihr neues – insgesamt zwölftes – Studioalbum angekündigt. Die Platte erscheint am 1. April 2022 und ist das erste Album seit „Stadium Arcadium“, an dem Gitarrist John Frusciante wieder beteiligt ist. Eine erste Single namens „Black Summer“ erschien zudem vor wenigen Tagen.

Bonedo YouTube
  • Fender Tone Master Princeton Reverb - Sound Demo (no talking)
  • Boss Dual Cube LX - Sound Demo (no talking)
  • 6 Legendary Chorus Effect Units For Guitar - Comparison (no talking)