Anzeige

Eminence Legend EM 12 Test

Der Eminence Legend EM12 im bonedo-Test – Mit dem Legend EM12 stellte Eminence im Februar 2014 einen Lautsprecher vor, der sich dem Sound des legendären Electro Voice EVM12L widmen soll. Bei vielen Gitarristen, die in der härteren Abteilung zu Hause sind, steht das Original nach wie vor hoch im Kurs.

Eminence_EM12_006FIN


Der Electro Voice punktet nämlich mit einer hohen Durchsetzungskraft und straffem Bass- und Höhenbereich. Wie es bei unserem Eminence-Testmodell aussieht und in welchem Bereich er sich besonders auszeichnet, das wird der folgende Test zeigen.

Details

Der Speaker kann wie sein Vorbild einiges an Leistung verkraften, satte 200 Watt an 8 Ohm sind angesagt und selbst bei einem starken Röhrenamp sollte damit nichts anbrennen. Der Frequenzgang des EM12 reicht von 60 Hz bis 4,9 kHz, er kommt also nicht so weit nach oben wie sein Vorbild, dessen Obergrenze laut Datenblatt bei 7 kHz angesiedelt ist. Wie es trotzdem mit den Höhen bestellt ist, wird gleich im Praxisteil zu hören sein. Was er mit seinem Vorbild gemeinsam hat, ist das hohe Gewicht, denn der Kraftprotz bringt satte 7,39 kg auf die Waage.

Eine 4×12 Box mit diesem Lautsprecher in Vollausstattung wird so zu einem Genuss beim Transport und eine Aufgabe für geduldige und trainierte Freunde in der Band. Aber immerhin ist er noch etwas leichter als der EVM 12L, der mit 8,6 kg an der Spitze liegt. Unser Kandidat ist mit einem Kennschalldruck von 101 dB angegeben, er bewegt sich also im 12“-Reigen im oberen Bereich und könnte auch einem Verstärker mit geringer Leistung unter die Arme greifen.

Kommentieren
Profilbild von Axel Rohde

Axel Rohde sagt:

#1 - 26.04.2014 um 14:56 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Hallo,für einen sinnvollen Vergleich hätte der Eminence EM-12
in ein passend abgestimmtes *Bassreflex*gehäuse eingebaut
sein müssen.Warum? In einem geschlossenen Gehäuse ist die Basswiedergabe
eines Lautsprechers mit sehr niedrigem Qts deutlich schwächer.
Qts ist ein Thiele-Small Parameter.Die Mikrofonierung ist nicht ganz einfach, da der Bass
durch den Reflextunnel abgestrahlt wird.Als Sparringspartner hätte ich noch dessen Vorbild, den
Electro Voice EVM-12L, und optional den Fane Studio 12L
in den Test einbezogen.Ansonsten: sehr gut gemacht und hilfreich!Grüße,
Axel

Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.