Anzeige

Celestion G12 V-Type Test

Der Celestion G12 V-Type im bonedo-Test – Auch wenn es einem Hersteller in der Vergangenheit gelungen ist, mit seinen Produkten kommerziell erfolgreich zu sein, oder sogar einige Legenden zu schaffen, wird von ihm erwartet, dass er sich nicht auf seinen Lorbeeren ausruht. Ähnlich wie Gibson oder Fender präsentiert deshalb auch Celestion von Zeit zu Zeit Neuheiten, ohne dabei das Rad neu erfinden zu wollen. Auch beim neuen G12 V-Type Speaker, der Ende 2013 der Öffentlichkeit vorgestellt wurde, hat man deshalb in erster Linie Bestehendes modifiziert.

Celestion_G12V_70_004FIN


Der Hersteller spricht davon, dass man dem Vintage 30 ein wenig Greenback-Charakter hinzugefügt und ihn so in den Mitten entschärft hat. Und wenn die Performance stimmt, dann gibts das Ganze dank Made In China sogar zu einem sehr guten Kurs. Mit einem Straßenpreis von 85 Euro liegt er noch klar unter seinen Eltern, wenn ich das so sagen darf.
Zurück zum Testmarathon geht es hier.

Details

Der V-Type ist dazu gedacht, leistungsstarken, modernen Amps den begehrten Vintage-Touch zu verleihen. Daher liegt seine Belastungsgrenze bei 70 Watt. Der Kennschalldruck beträgt 98 dB, er ist also kein Brüllkandidat und mit einem Frequenzgang von 70 Hz bis 5 kHz entspricht er dem Standard für Gitarrenlautsprecher.

Er ist mit einem Keramikmagneten ausgestattet und der cremefarbene Korb unterstreicht auch optisch seinen Vintage-Anspruch. Wer eine 2×12 oder 4×12 Box mit diesem Speakertyp bestücken möchte, kann sich über ein recht geringes Gewicht von 3,3 kg freuen.

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.