Test
1
10.12.2008

MXR Wylde Overdrive Test

Zakk Wylde, der eigentlich Jeffrey Phillip Wiedlandt heißt, wurde 1987 von Ozzy Osbourne entdeckt und als Nachfolger von Jake E. Lee in dessen Band aufgenommen. Die Merkmale seines sehr fleischigen und gleichzeitig virtuosen Spiels beinhalten, neben viel Gain, auch ständig eingewobene Harmonics, die immer einen gewissen 80er Touch vermitteln. Wer Mr. Wylde kennt, der hat sicher auch direkt dessen schickes Les Paul Signature Modell mit der charakteristischen Bullseye-Lackierung vor Augen.

Und genau dieses Finish haben die MXR Pedaldesigner für die Gestaltung dieses Pedals adaptiert. MXR ist seit 2001 ein Teil des Dunlop-Imperiums, und in dieser Zeit vergrößerte sich die Produktpalette um eine Reihe sehr guter Neuheiten. Ob wir diesen Signature-Testkandidaten ebenfalls zu den gelungenen Neuentwicklungen zählen dürfen, das soll der nachfolgende Test herausfinden.

1 / 4
.

Verwandte Artikel

Beetronics Overhive Test

Das Beetronics Overhive Overdrive-Pedal lässt zwar als Boutique-Abkömmling einiges erwarten, aber für unseren Tester ist es auch in dieser Liga ganz vorne.

Beetronics Whoctahell Test

Das Beetronics Whoctahell Fuzz-Oktaver-Pedal kommt nicht nur im individuell gealterten Vintage-Look, auch seine Effekte sind eigenständig und speziell.

User Kommentare