Test
1
10.12.2008

MXR Wylde Overdrive Test

Zakk Wylde, der eigentlich Jeffrey Phillip Wiedlandt heißt, wurde 1987 von Ozzy Osbourne entdeckt und als Nachfolger von Jake E. Lee in dessen Band aufgenommen. Die Merkmale seines sehr fleischigen und gleichzeitig virtuosen Spiels beinhalten, neben viel Gain, auch ständig eingewobene Harmonics, die immer einen gewissen 80er Touch vermitteln. Wer Mr. Wylde kennt, der hat sicher auch direkt dessen schickes Les Paul Signature Modell mit der charakteristischen Bullseye-Lackierung vor Augen.

Und genau dieses Finish haben die MXR Pedaldesigner für die Gestaltung dieses Pedals adaptiert. MXR ist seit 2001 ein Teil des Dunlop-Imperiums, und in dieser Zeit vergrößerte sich die Produktpalette um eine Reihe sehr guter Neuheiten. Ob wir diesen Signature-Testkandidaten ebenfalls zu den gelungenen Neuentwicklungen zählen dürfen, das soll der nachfolgende Test herausfinden.

1 / 4
.

Verwandte Artikel

Mooer Groove Loop Test

Das Mooer Groove Loop Minipedal beheimatet Looper und Drummaschine in seinem kleinen Gehäuse und bietet sich als geduldiger und gut klingender Übepartner an.

Walrus Audio Emissary Test

Das Walrus Audio Emissary Boost-Pedal bietet zwei Booster in einem Gehäuse, die zwei Frequenzbereiche abdecken und damit ganz spezielle Sounds ermöglichen.

Catalinbread Belle Epoch Test

Im kleinen Catalinbread Belle Epoch Delay Pedalgehäuse steckt die akribisch nachgebildete Schaltung des legendären Echoplex EP-3 Bandechos, nur ohne Band.

User Kommentare