Bass Hersteller_HarleyBenton Hersteller_Rickenbacker
Test
7
09.03.2021

Praxis

Mein Testexemplar in Cherry Sunburst wiegt etwas über 4 kg und hängt zu meiner Überraschung perfekt balanciert am Gurt. Alle Lagen sind mühelos zu erreichen und der Bass lässt sich auch über längere Zeit entspannt spielen, obwohl ich den RB-414 nicht unbedingt als Leichtgewicht bezeichnen würde.

Auch interessant:

Das insgesamt positive Bild in Sachen Spielkomfort wird im Falle meines Testbasses allerdings von etwas scharfen Bundenden getrübt: Die Bünde ragen leider leicht über die Einfassung hinaus und sind beim Lagenwechsel deutlich spürbar. Ich nehme allerdings an, dass dieser Makel bei den RB-Modellen keineswegs die Regel ist - und ein Umtausch wäre in diesen Fall natürlich auch kein Problem! Prinzipiell ist Verarbeitungsqualität des Basses wirklich erstaunlich gut und man hat nicht das Gefühl, ein Instrument in den Händen zu halten, das im unteren Preisspektrum angesiedelt ist.

Beim Setup leistet sich Harley Benton erfreulicherweise gar keinen Fehler. Der RB-414 kam mit einer relativ flachen Saitenlage und perfekt justierter Halskrümmung bei mir an, sodass ich keinerlei Korrekturen vornehmen musste - das ist bei Budget-Bässen alles andere als selbstverständlich.

Positiv ist aber auch mein erster Eindruck in Sachen Sound. Die Holzkonstruktion mit eingeleimtem Hals erweist sich als sehr schwingungsstark und sorgt beim RB-414 für eine gleichmäßige Tonentwicklung mit sattem Sustain. Also ab zum Bassamp, damit wir uns einen Eindruck vom verstärkten Sound der preisgünstigen Ricky-Kopie machen können!

Auch interessant:

Diese klassischen Bassamps musst du kennen!

In der beliebten Ricky-Einstellungen mit leicht zurückgenommen Halstonabnehmer liefert mein Testling einen erstaunlich drahtigen und präsenten Sound. Im unteren Bereich klingt der RB-414 etwas offener und nicht ganz so straff und "punchy" wie ein echter Ricky, der Rickenbacker-typische leicht hohle Klangcharakter ist aber durchaus erkennbar.

Beim nächsten Beispiel sind alle Regler voll aufgedreht und ich bearbeite den RB-414 mit dem Plektrum. Der solide Sound hat Biss und Durchsetzungskraft - Pick-Style steht dem Budget-Ricky wirklich gut, wie ich finde!

Auch rundere und mildere Sounds setzt der RB-141 aus der Classic-Serie überzeugend um. Der Halstonabnehmer sitzt kurz vor dem Griffbrett und liefert dementsprechend viel Tiefbass. Erfreulicherweise besitzt der Sound auch noch Konturen, wenn die Höhen mit der Tonblende deutlich abgesenkt werden. Mit komplett abgedrehten Höhen klingt der RB-414 allerdings dann doch leicht schwammig - hier ist also etwas Fingerspitzengefühl gefragt!

Für den nächsten Clip habe ich beide Tonblenden auf etwa 20% eingestellt, der Pickup-Wahlschalter steht allerdings wieder in der Mittelstellung.

Wen man den Stegtonabnehmer anwählt, klingt der RB-414 erwartungsgemäß deutlich schlanker und verliert natürlich auch etwas an Tragfähigkeit. Mich erinnert der Sound an die Rickenbacker Kondensator-Variante, bei der ein Highpass-Filter zur Tonverschlankung mit dem Stegtonabnehmer in Reihe geschaltet wird. Dieser Sound hat durchaus seinen Reiz und funktioniert sehr gut in Situationen, in denen ein transparenter Bassssound gefragt ist!

Auch interessant:

2 / 3
.

Verwandte Artikel

User Kommentare