News
3
11.09.2019

Behringer K-2 Auslieferungs-Angriff auf Korg startet – neues Sound Demo!

K-2 heißt der MS-20 nun nach neuer Diktion der Firma Behringer, die offenbar „Nullen“ weglässt. Und er ist bereits in der Auslieferung. Die erste Charge ist auf dem Weg zu den Händlern. K-2 – der Berg ruft!

Neben dem MS-20-Clone tauchte auch ein Modul auf, das nach Worten anderer ein Moog Modul sein könnte. Da es „nur“ die Platine ist, kann man nicht sagen, ob es der Beginn der Roland System 100m-Module oder der Beginn von Moog Modul-Serien ist, wie es in der Szene gemutmaßt wird.

Update

Seit heute gibt es ein neues Sound Demo vom Hersteller selbst:

Der K-2 kommt

Interessant ist aber, dass der nur zaghaft gezeigte MS-20 Clone nun bereits in die Auslieferung geht. Es gab durchaus Interesse am Thema Moog und MOS-LAB. Das ist dasselbe Spiel wie vor gut 2 Wochen mit dem Odyssey – man sieht einen Stapel Kartons mit der Aufschrift K-2, den Aging-Test mit einigen der zunächst 299 Euro, nun aber 329 Euro günstigen Synths und sagen leise „fuck you“ an Korg, die ihren MS-20 noch immer im Programm haben. Das Patent ist lange abgelaufen, deshalb ist es eher eine moralische als eine rechtliche Frage.

Das Gerät sieht zwar ohne Tastatur anders aus – es ist aber deutlich zu erkennen. Da die Null fehlt, scheint das auch auszureichen – ähnlich wie bei den TR-Clones,denn dort hat man ebenfalls wie beim MS-101 = SH-101 einfach die beiden letzten Zahlen weggelassen. Man hat aber keine Verbesserungen eingebaut in den MS20 – die seltsame erste Hüllkurve ist noch immer so und Sync oder FM geht weiterhin nicht, obwohl Korg das mit dem MS20M vorgeführt hat, dass sowas auch besser gemacht werden kann. Was aber vorhanden ist, ist der Umschalter für die IC35-Version und der späteren Hilfskonstruktion mit Tochterplatine und weniger Rauschen aber auch weniger „Dreckigkeit“. Allerdings klingt beides bei Korgs MS20M schon nicht genau so wie die beiden aber erinnert daran, mehr sollte man hier also auch nicht erwarten.

Der „neue“ Preis relativiert den Korg-Vorsprung und damit den Sinn des K-2 – abgesehen von der live-tauglicheren Form. Behringer sagt, die Preise würden auch wieder fallen – auf die vorher avisierten 299 Euro. Wie das sich auswirkt, weiss man noch nicht.

Weitere Information

Behringer Website ist konservativ und listet bisher nur die bisherigen Modelle, dennoch weiß man es allgemein, dass Bilder auf der Facebook-Präsenz die eigentliche News sind und deshalb verwenden wir sie, da sie mit klaren Specs aufwarten. 2000 Stück werden es zunächst sein und 329 Euro kosten. Die Behringer Statusliste ist wie immer hier.

Inzwischen gibt es bei Behringer alle Informationen auf der Website und kaufen (bzw. vorbestellen) kann man den K-2 hier bei thomann.de (Affiliate). Aber ihr solltet euch beeilen, denn die erste Charge ist begrenzt!

Video

Verwandte Artikel

User Kommentare