DW PDP Chad Smith Signature Snaredrums Test

PDP_Concept_Chad_Smith_Snares
PDP_Concept_Chad_Smith_Snares

Details

Die Kessel bestehen aus nahtlosem Acryl 

Wie oben bereits erwähnt, bietet DW PDP die Chad Smith Signature Snares in drei Größen an. Ich packe also zunächst eine 12x6er aus, danach folgen die Modelle in 13×7 und 14×6. Anders als einige andere Acryltrommeln, besitzen unsere Modelle keine Naht, sie werden nahtlos gegossen. Das erhöht die Stabilität und soll auch klangliche Vorteile haben. Außerdem entfällt der Verstärkungsstreifen, den Acrylkessel mit Naht benötigen. Ich messe bei allen Modellen eine Kesselstärke von etwa fünf Millimetern, die Gratungen sind – typisch für Acrylkessel – relativ scharf im 45 Grad-Winkel gesetzt. Deutlich erkennbare, heruntergeschliffene Snarebeds sollen für eine raschelfreie, genaue Ansprache sorgen. Sowohl die Typenschilder mit RHCP-Logos und Chad Smith Signatur, als auch die Luftlöcher sind gummiunterlegt mit Kontermuttern verschraubt. All das macht einen soliden, gut verarbeiteten Eindruck.

Fotostrecke: 5 Bilder Das14x6 Modell bietet sich als Allround-Snaredrum an.
Fotostrecke

Bei der Hardware kommen auch DW-Teile zum Einsatz

Auch bei den Anbauteilen herrscht Gleichstand zwischen den drei Größen. Der einzige Unterschied besteht darin, dass an der 12er insgesamt sechs der PDP-eigenen, gummiunterlegten Dual Turret Lugs verbaut werden, während die 13er acht (pro Seite) und die 14er zehn besitzt. Ein DW-Feature kommt bei den Gewinden der Spannschrauben sowie den Gewindehülsen der Böckchen zum Einsatz: True Pitch nennt DW die mit besonders vielen Windungen ausgestattete Kombination, welche für präziseres Stimmen und eine verbesserte Stimmstabilität sorgen soll. Bei den Spannreifen greift man auf reguläre, 2,3 Millimeter starke Stahlversionen zurück, welche sauber gefertigt und verchromt wirken. Aus dem hochwertigen DW-Fundus kommt auch die MAG-Abhebung, deren Abwurfhebel per Magnet gehalten wird und welche auch schon das Handling anderer PDP-Snares deutlich aufwertet. Auf der Butt-End-Seite verbaut man auch hier einen einfachen Klemmbock statt der dreistufigen Version der Collector’s Modelle. Eine Besonderheit gibt es bei der Fellbestückung: Statt weißer Schlagfelle kommen – aus optischen Gründen – klare Versionen zum Einsatz, und zwar Ambassador-ähnliche Remo UT Felle aus chinesischer Produktion. Dort kommen auch die dünnen Resonanzfelle her, welche sich ebenfalls an den Remo USA-Versionen orientieren. Alle drei Snares besitzen 20-spiralige, verchromte Snareteppiche, welche einen gleichmäßig verarbeiteten Eindruck machen.  

Fotostrecke: 5 Bilder Wenig Metall: Die 12er besitzt nur sechs Böckchen.
Fotostrecke
Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.