Anzeige

LP Stainless Steel 12″& 13″ Salsa Snares Test

Als perfekte Begleiter in jedem Timbales- oder Schlagzeug-Setup bewirbt LP die beiden Salsa Snares in 12“ und 13“ und beschreibt ihren Sound als spitz, hell und mit scharfem Attack. Gefertigt werden die Trommeln in Taiwan aus demselben Edelstahl, aus dem auch die LP Timbales gemacht werden. Besonders auffällig sind die starken, ungeflanschten Spannreifen, die den beiden Stahltrommeln eine ganz eigene Timbales-Optik verpassen. Hier kommt der LP Salsa Snare Test!

LP Salsa Snares Test
Die Salsa Snares sind die Timbales unter den Snares

In den 1980er und 1990er Jahren entwickelten sich aus der traditionellen Son- und Salsa-Musik neue Stile wie Songo und Timba, bei denen die Standard-Rhythmusgruppen mit Schlagzeugen ergänzt wurden. Seitdem sieht man in Salsabands oft Drummerinnen und Drummer, die Timbales in ihr Setup integrieren oder Timbaleros und Timbaleras, die ihr Setup wiederum mit Snaredrums und Bassdrums erweitern.

Die Salsa Snares machen einen hochwertigen Eindruck

Die beiden Edelstahl-Snaredrums, die sich eine nach der anderen aus der Verpackung schälen, machen einen äußerst hochwertigen ersten Eindruck. Alleine das nicht ganz unerhebliche Gewicht von knapp 4200 (12er Snare) und knapp 4700 Gramm (13er Snare) lässt sie sehr solide erscheinen.

Nicht ganz unschuldig am Gesamtgewicht sind die massiven, ungeflanschten und fünf Millimeter starken Spannreifen, die in ganz ähnlicher Form auch bei LP’s Prestige Timbales zum Einsatz kommen. Im Gegensatz zu denen werden die Salsa Snares jedoch mit acht Vierkant-Stimmschrauben pro Seite gespannt, die in attraktiven Tube Lugs stecken. Für die an einer (unter der Abhebung versteckten) Stelle verschweißten Kessel verwendet LP denselben Edelstahl wir für die Edelstahl-Timbales. Die runden Gratungen wurden mit einem Durchmesser von gut acht Millimetern umgebördelt und bieten reichlich Auflagefläche für die Felle.

Fotostrecke: 4 Bilder Kräftige Spannreifen im Timbales-Stil an den Snares sorgen für ordentlich Masse…
Fotostrecke

Die Hardware der Salsa Snares besteht zum Teil aus alte Bekannten

Als Schlagfell kommt dabei ein klares, doppellagiges Fell mit LP-Logo zum Einsatz, das dünne Resonanzfell ist, wie nicht anders zu erwarten, einlagig. Ältere Semester werden die Throw-Off-Abhebung, mit denen die Salsa Snares ausgestattet sind, von DW Snaredrums aus den 1990er Jahren kennen. Das DW-Logo wurde durch das von LP ersetzt, doch eine Prägung an der Innenseite des Hebels bestätigt die Herkunft. Um die Teppichspannung bei hochgeklapptem Hebel leichter justieren zu können, ist die Rändelschraube mit einem Vierkantkopf für einen Standard-Stimmschlüssel versehen.

Während die 13er Snaredrum über einen 24-spiraligen Teppich verfügt, rascheln unter dem 12“-Resonanzfell nur 16 Spiralen. Beide Teppiche stammen aus taiwanesischer Produktion und sind die einzigen Komponenten an den Salsa Snares, die nicht ganz so hochwertig wie der Rest wirken. Die Snarebeds der beiden Trommeln sind recht schmal ausgeführt und reichen etwa bis zu den angrenzenden Lugs.

Fotostrecke: 5 Bilder Das bunte Farbspiel zwischen den beiden Lagen der Schlagfelle ist kein Ölfilm.
Fotostrecke

Alles paletti im LP Salsa Snare Test

Durch ihre schlichte Eleganz und die hervorragende Verarbeitung wirken die Salsa Snares sehr edel und hochwertig. Die Gratungen sind plan und die Kessel absolut rund. Alle Schrauben und Hardwareteile sind an beiden Seiten des Kessels mit Plastikscheiben unterlegt und auch die Stimmschrauben wurden mit einer Kunststoff-Unterlegscheibe, zusätzlich zur Metallscheibe, ausgestattet. Ein Stimmschlüssel mit Aufbewahrungsbeutel gehört zum Lieferumfang.

Fotostrecke: 3 Bilder Sämtliche Hardwareteile am Kessel sind innen und außen mit Kunststoff unterfüttert.
Fotostrecke
Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.