Anzeige
ANZEIGE

Tama Star Reserve Stave Ash Snare 14″x6.5″ Test

Eine gute Snaredrum kann man schon für wenige hundert Euro kaufen. Mit der Exklusivität ist es dann natürlich nicht so weit her, auch in Sachen Material und Ausstattung können Mittelklassetrommeln kein Herzrasen auslösen. Dafür ist bei der Firma Tama die Star Reserve Serie zuständig, welche soeben auf acht Modelle angewachsen ist. Tama Star Reserve Stave Ash 14“ x 6,5“ heißt unser heutiges Testobjekt mit vollem Namen, Kenner können der Produktbezeichnung bereits entnehmen, dass wir es mit einer Snaredrum in Fassbauweise zu tun haben. 

Tama Star Reserve Stave Ash 14“ x 6,5“ Snaredrum
In der Natur: Ein Blick auf die Tama Star Reserve Stave Ash 14“ x 6,5“ Snaredrum.

Tama Star Reserve Stave Ash 14“ x 6,5“ Snaredrum – Das Wichtigste in Kürze

  • 10 Millimeter Eschekessel in Fassbauweise
  • Geöltes Natur-Finish
  • 2,3 Millimeter „Sound Arc“ Spannreifen mit Innenflansch
  • Beidseitig justierbare Abhebung
  • Made in Japan

Esche in ihrer nobelsten Form

Beim Stave-Bauverfahren werden keine dünnen, kreuzverleimten Holz-Laminat-Schichten verwendet, stattdessen kommen kreisförmig angeordnete Massivholzdauben zum Einsatz. Diese sind nur an den Stoßkanten verklebt, was bedeutet, dass der Kessel aus mehr Holz und weniger Leimanteil besteht. Snares dieser Art findet man häufig bei kleinen, handwerklich arbeitenden Herstellern, denn das Verfahren ist zeit- und arbeitsintensiv. Tama hat bereits einige Erfahrung mit dem Verfahren, auch das Material Esche kam vor einigen Jahren schon einmal zum Einsatz, damals allerdings noch nicht in der extra-noblen Reserve-Reihe. Wohin die Reise mit dem Neuzugang geht und ob die begehrten Attribute Punch und Holzigkeit auch hier zutreffen, lest ihr auf den folgenden Zeilen.  

DETAILS

Der Kessel besteht aus 20 Holzdauben

Dass man es bei den Trommeln der Star Reserve Serie mit besonders edlen Stücken zu tun hat, verdeutlicht schon der große, mit zusätzlichen Versteifungen ausgestattete Karton. Wer ihn öffnet, stößt zunächst auf ein Briefchen mit einer Dankeskarte und einigen Fotos mit den verantwortlichen Spezialisten im japanischen Tama-Stammwerk. Die Botschaft ist klar: Hier sind nur erfahrene Fachleute am Werk. Dazu passend fällt auch der erste Eindruck der Tama Star Reserve Stave Ash Snaredrum aus. Sehen wir uns erst einmal den Kessel genauer an. Der besitzt eine Wandstärke von einem Zentimeter, Verstärkungsreifen kommen keine zum Einsatz. Die insgesamt 20 Eschedauben sind innen und außen mit einem orangefarbenen Öl versehen, welches die schöne Maserung des Holzes sehr gut zur Geltung bringt.

Als Hingucker hat man der Trommel eine mittig umlaufende Intarsienarbeit spendiert, ein Feature, welches auch an anderen Tama-Edeltrommeln zu bestaunen ist. In Sachen Bearbeitung hat man sich für eine verrundete Gratung mit breitem Gegenschnitt entschieden, welcher den Holz-Fell-Kontakt maximieren soll. Das Snarebed fällt, Tama-typisch, breit, aber flach aus und behält die Gratungsform bei. Ein Papierschild im Inneren zeigt das Autogramm des Produktionschefs, die Seriennummer und den Herstellungsort, Japan.

Tama Star Reserve Ash Stave Snare Test.
Fotostrecke: 5 Bilder Edle Erscheinung: In der Star Reserve Reihe kommen nur standesgemäße Zutaten zum Einsatz,…
Fotostrecke

Zehn Böckchen und „Sound Arc Hoops“

Anders als die eingangs erwähnte Star Stave Ash 14“ x 6“ Snaredrum ohne das Prestige-trächtige Reserve-Label, besitzt unsere Testtrommel zehn statt acht der doppelseitigen Star-Böckchen. Einen größeren Einfluss auf den Klang dürften jedoch die sogenannten Sound Arc Hoops haben. Diese entsprechen weitgehend normalen 2,3 Millimeter Stahlreifen, verfügen jedoch über einen nach innen geformten oberen Flansch. Für eine konstante Stimmung versieht Tama die Stimmschrauben mit seinen speziellen, zweiteiligen „Hold Tight“-Unterlegscheiben. Auch bei der Abhebung hat man sich nicht lumpen lassen, Star-Reserve-Spieler dürfen ihre Snareteppiche mit dem hervorragenden, beidseitig justierbaren „Linear Drive“-Strainer bedienen. Als zusätzliches Feature ermöglicht das System das Abnehmen des Butt-Ends. So kann das Resonanzfell gewechselt werden, ohne anschließend die Teppichbefestigung neu justieren zu müssen.

Dass eine Snaredrum der 1000-Euro-Klasse mit hochwertigen Verschleißteilen daher kommt, ist selbstverständlich. Im Falle der Star Reserve Stave Ash 14“ x 6,5“ sind das Remo Ambassador USA Felle und ein High Carbon-Edelteppich mit 20 Spiralen. Allen Teilen der Testtrommel kann eine perfekte Verarbeitungsqualität ohne jegliche Mängel bescheinigt werden. 

Fotostrecke: 5 Bilder Keine Kompromisse auch bei der Hardware: Die „Linear Drive“-Abhebung…
Fotostrecke
Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.