Anzeige

DW Thin Aluminium 14×5,5 und 14×6,5 Snares Test

Vor 45 Jahren, im Jahre 1972, startete DW als neuer Hersteller auf dem internationalen Musikinstrumentenmarkt. Vom kleinen Zwei-Mann-Custom-Shop bis zu einer der bekanntesten Drum-Marken weltweit war es ein langer Weg, der von kontinuierlicher Weiterentwicklung gekennzeichnet ist und stets ein eigenständiges Profil erkennen ließ. Neben der Qualität der Trommeln waren es auch die einflussreichen internationalen Endorser, die zur Erfolgsstory der Marke DW beigetragen haben. Und das Konzept ging auf. Heute ist DW quasi der Mercedes-Benz der Drum-Industrie. 

DW_Thin_Aluminium_Snares_Totale_1


Von Anfang an war die Collectors Serie dabei, und so heißen die bekanntesten Trommeln aus dem DW-Portfolio auch heute noch. Neben den Holzkesseln haben sich besonders die Metall-Snares in der Szene einen sehr guten Ruf erarbeitet. Mit den Thin Aluminium Snares will DW augenscheinlich eine Alternative zum bekannten Ludwig Supraphonic-Konzept bieten. Zwei Snares in 14 x 5,5 und 14 x 6,5 Zoll schickte uns die GEWA, der deutsche DW-Vertrieb, zum Test. 

Details

Wenig Bling Bling, aber ausgefeilte Technik

Insgesamt zehn der runden, ausladenden DW-Böckchen sind in verchromter Ausführung am Kessel montiert. Selbige Optik gilt auch für die beiden True Hoop Stahl-Spannreifen mit satten drei Millimetern Stärke sowie die Teppichabhebung, bei der es sich um das seitlich abklappbare MAG-Modell mit magnetischem Verschluss am Strainer handelt. Während die Teppichspannung mittels einer Rändelschraube am Strainer feinjustiert wird, kann man mit einem Hebel auf der Butt End-Seite zusätzlich im Schnellverfahren in drei Stufen von loser zu tighter Spannung manövrieren. Die 20 Stimmschrauben sind aus Edelstahl gefertigt und machen, wie die gesamte Hardware der Trommel, einen überaus durchdachten und wertigen Eindruck. 

Fotostrecke: 6 Bilder 14″ x 5,5″ und 14″ x 6,5″ messen die schlicht aussehenden Trommeln.
Fotostrecke

Unter der Haube der Thin Aluminium Snares verbirgt sich ein dünner, einen Millimeter starker Kessel, der oben und unten gebördelt ist, aber, wie bei DW üblich, über keine mittige Innensicke verfügt. Der Kessel ist an zwei Nahtstellen verschweißt, welche an der 5,5“-Snare fast unsichtbar kaschiert sind. An der sechseinhalber Trommel ist die Verschweißung im Kesselinneren deutlicher zu sehen, und eine klitzekleine Wölbung am Ende der Kesselnähte auf der Schlagseiten-Gratung trübt ganz leicht die ansonsten perfekte Verarbeitung beider Instrumente. 
Die Trommeln sind mit Remo Ambassador Fellen ausgerüstet und haben die bekannten DW Stimmziffern auf dem Schlagfell. Auf der Unterseite raschelt ein 20er True Tone Teppich aus Edelstahl, dessen Saiten von Messingplättchen zusammengehalten werden.

Fotostrecke: 5 Bilder Die MAG Abhebung …
Fotostrecke

Unter den mittlerweile zahlreichen Collectors Metal Snares, die sich auf der DW Website finden, sind die Modelle aus Messing, Stahl und Aluminum jeweils als Ausführungen mit dickeren und dünneren Kesseln gelistet. Die Thin Aluminium Snare wird als flexibles „Workhorse“ tituliert. Dem gehen wir jetzt im Praxisteil nach. Doch vorab gibt’s schon mal einen ersten Eindruck im Video.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.