Anzeige

DJ Woody präsentiert mit Scratch Sounds No 1 exklusives Material für Turntablists

DJ Woody ist ein unermüdlicher Turntablist. Egal ob ganz klassisch an den „großen“ Plattenspielern oder als Portablist mit tragbaren Geräten – der Engländer beglückt uns immer wieder mit seinen Skills, Produktionen und Innovationen. Gutes Klangmaterial auf Vinyl ist für Scratch-DJs sehr wichtig. Dieser Tatsache ist sich auch der ehemalige ITF-World-Champion bewusst und präsentiert nun mit“Scratch Sounds No 1“ den Anfang einer neuen Serie von Vinyl-Veröffentlichungen.

(Foto: woodwurkrecords)
(Foto: woodwurkrecords)


Für die Schallplatten, die sowohl im 12“- als auch 7“-Format zu haben sind, hat DJ Woody extra Aufnahmen mit verschiedenen Musikern und Sängern gemacht. Als Inspiration dienten alte Library-Schallplatten aus den 60er- und 70er-Jahren. Die haben sich oft dadurch ausgezeichnet, dass jede dieser Platten ihr eigenes Thema hatte und eine spezifische Stimmung einfangen wollte. Mit dieser neuen Serie soll etwas Vergleichbares entstehen, nur mit dem Fokus auf die Ansprüche von Turntablists und Portablists. Für jedes Instrument wurden diverse Phrasen, Loops, Riffs und Licks aufgenommen. Damit können die Klänge vielfältig eingesetzt und mit unterschiedlichen Sratch-Styles gespielt werden. Außerdem sind unterschiedliche Tempi vertreten. Für jeden Geschmack soll etwas dabei sein.
Die jetzt vorliegende „Scratch Sounds No 1“ hat den Untertitel „Blues Fest“ und widmet sich dem Sound des Blues. Seite 1 ist im Tempo von 133,33 BPM gehalten, Seite 2 läuft mit 100 BPM. Als Instrumente gibt es hier Harmonika, Klavier, Rhodes, Hammond-Orgel, Clavinet, E-Gitarre, Bass und verschiedene Grooves zu hören. Zusätzlich sind eine ganze Anzahl von Vocal-Schnipseln vertreten. Damit auch die Optik nicht zu kurz kommt, ist für die Pressung blaues Vinyl verwendet worden. Das Cover ist ebenfalls sehr liebevoll gestaltet und erinnert stilistisch an klassische Library-Platten.
Die Preise fallen je nach Format anders aus. Die 12“-Variante kostet 13,99 Britische Pfund, für die Single bezahlt man 10,99 Britische Pfund. Für 33,33 Britische Pfund gibt es das auf 100 Stück limitierte „Collectors Pack“. Da sind sowohl Single als auch LP enthalten, ein Download des Sample Packs, eine handnummerierte CD mit den Session-Aufnahmen für die Produktion sowie ein paar Sticker mit dem Logo der Serie.

Als Inspiration für die Scratch-Sounds dienten alte Library Schallplatten Detailfoto Rückseite Cover Scratch Sounds No 1 Fotocredit: woodwurkrecords
Als Inspiration für die Scratch-Sounds dienten alte Library Schallplatten Detailfoto Rückseite Cover Scratch Sounds No 1 Fotocredit: woodwurkrecords

Weitere interessante Inhalte

Video 12“ Scratch Sounds No 1

Video 7“ Scratch Sounds No 1

Website woodwurkrecords

8 goldene Regeln für den Umgang mit Vinyl-Schallplatten
Mal ehrlich: Müssen DJs wirklich mixen können?
Testmarathon DJ-Turntables
Der Plattenspieler – alles was man wissen muss
Die 10 verrücktesten Plattenspieler der Welt

Hot or Not
?
(Foto: woodwurkrecords)

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Dirk Behrens

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Scratch-FX Loops für Traktor erstellen

Workshop

Der relative Timecode-Modus und Loops bieten euch wesentlich mehr Möglichkeiten beim Scratching, als klassische Vinyl-Schallplatten: In diesem Crashkurs erfahrt ihr, wie ihr eure eigenen Scratch-Fx Loops für Traktor erstellt und diese effektiv während eurer Performance einsetzt.

Scratch-FX Loops für Traktor erstellen Artikelbild

Scratch-FX Loops erstellen: DVS-Software wie NI Traktor Scratch, Serato DJ oder Mixvibes Cross bieten dank ihrer Cuepoints, dem relativen Timecode-Modus und der Loops wesentlich mehr Möglichkeiten beim Scratching als klassische Vinyl-Schallplatten. Besonders in Verbindung mit externen MIDI-Controllern wie einem Traktor Kontrol D2, einer Maschine, dem Pioneer DDJ-SP-1 oder den Control-Pads von DVS-Mixern, wie dem Pioneer DDJ-S9, Rane Sixty Two oder dem Traktor Kontrol Z2 und all ihren potenziellen Nachfolgern.

8-Bit-Music: Chiptune Sounds, Tracker, Demos, Plugins und Visuals - Geschichte und Gegenwart

DJ / Feature

8-Bit-Music: Aus den Sounds legendärer Spielkonsolen der 80er Jahre – Atari, C64 und Amiga – ist in den 90er Jahren ein eigenes Musikgenre entstanden: 8-Bit-Music! Chiptune Sounds, Tracker, Demos, Plugins und Visuals - die Geschichte und Gegenwart der 8-Bit-Music.

8-Bit-Music: Chiptune Sounds, Tracker, Demos, Plugins und Visuals - Geschichte und Gegenwart Artikelbild

8-Bit-Music, auch Chiptune oder Bitpop genannt, ist eine Musik, bei der Musiker versuchen, mittels analoger und synthetischer Klangerzeuger die Soundästhetik von 8-Bit-Computern(die besten Chiptune Synthesizer (Soft- und Hardware) zu erreichen. Dabei nimmt der künstlerische Aspekt einen großen Raum ein. Musiziert wird nicht zwingender Weise auf alten Computersystemen. Besonders beliebt ist u.a. das Musizieren auf dem Gameboy. Die nötigen Technologien dafür gibt es in Form von Programmen wie Nanoloop oder dem Little Sound DJ, eine Erfindung des schwedischen 8-Bit-Musikers Johan Kotlinski, aka „Roledmodel“ (siehe dazu auch "8-Bit-Movies und Dokumentarfilme")

Origins Of Sounds: der Amen-Break

DJ / Feature

Nicht nur Instrumente wie „die 303“, die „808“, der „Twelvehundred“, die „Strat“ oder „der Prezi“ werden heiß und innig geliebt, sondern auch Sounds wie der Amen-Break.

Origins Of Sounds: der Amen-Break Artikelbild

Nicht nur bestimmte elektronische Musikinstrumente haben Geschichte geschrieben, sondern auch so manche Sounds und Samples. Lasst uns einige legendäre Klänge unter die Lupe nehmen: Wo kamen sie her, wo führten sie hin und warum sind sie heute noch wichtig? Beispielsweise der Amen-Break, die DNA von Drum ’n’ Bass (und Hip-Hop, Jungle, Breakcore und so weiter und so fort).

Bonedo YouTube
  • Knobula Kickain Sound Demo (no talking)
  • Buchla Tiptop 245t and 257t Sound Demo (no talking)
  • Korg Drumlogue Sound Demo (no talking)