Anzeige
ANZEIGE

DVS-Steuerung in Mixxx: Hardware, Einrichtung der DJ-Software und Tipps

Um simuliertes Vinyl-Feeling jenseits der Jogwheels eines DJ-Controllers zu spüren, kann man als DJ sein Setup zum DVS-System ausrüsten. Was einst von den Urvätern Traktor und Serato gelehrt wurde, nahmen sich weitere DJ-Programme wie rekordbox oder VirtualDJ erfolgreich an. Die kostenlose MIXXX-Software bedient sich ebenfalls der DVS-Funktion und kann dabei  mit unterschiedlichem Timecode-Vinyl genutzt werden. Doch wie ist die Performance und was ist zu beachten?

Die technischen Voraussetzungen

Ein DVS knabbert am Geldbeutel. Zwar spart ihr dadurch, dass MIXXX kostenlos verfügbar ist an der Software einiges ein, aber nicht am restlichen Setup, das sich mindestens aus folgendem Equipment zusammen setzen sollte:
1x Battle-Mixer, z. B.:

  • Behringer NOX1010
  • Numark M2

2x Turntable, z. B.:

  • Reloop RP-4000 MK2
  • Audio-Technica AT-LP120X USB

2x Tonabnehmer, z. B.:

  • Ortofon MIX
  • Reloop Concorde Black

… und ein Audiointerface wird ebenfalls benötigt, dazu gleich mehr.
Wenn ihr selbst an diesem günstigen Einstiegs-Setup knausern möchtet, dann könnt ihr natürlich noch einen Plattenspieler einsparen und beim zweiten Deck der Software ohne externe Steuerung auskommen. Wie das genau funktioniert, erkläre ich später.
Da viele der erschwinglicheren direktangetriebenen DJ-Plattenspieler nur einen Phono-Ausgang besitzen, erfordern die Soundkarten einen internen Phono-Pre-Amp als Vorentzerrer. Damit reduziert sich die Auswahl der passenden Audiointerfaces, die als Schnittstelle zwischen Plattenspieler und Mixer fungieren können, extrem.
Interfaces wie die Native Instruments Traktor Scratch A6, Rane SL2, Denon DJ DS1 oder rekordbox Interface 2 bündeln bereits eine DVS-kompatible Software, doch Preis würde in keinem Verhältnis zum restlichen Setup stehen. Preiswertere Soundkarten sind meist auch gleichzeitig Auslaufmodelle, die ihr nur noch aus zweiter Hand zum Beispiel in der Bucht  schießen könnt, wie etwa ESI U46DJ oder Hercules Deejay Trim 4-6. (Anm. der Redaktion: Die Maya von ESI ist auch ein solides Interface)
Zwar bieten beispielsweise die günstigen, zur Vinyl-Digitalisierung gedachten Soundkarten-Modelle Reloop iPhono und ART USB Phono Plus ebenfalls einen Phono-Eingang, aber eben nur einen und einen Ausgang, sodass Mixen zweier Kanäle über MIXXX ausfällt. 
Auch beim Timecode-Vinyl werdet ihr wohl eher auf Second-Hand-Platt(en)formen als beim regulären Händler fündig. Denn MIXXX akzeptiert ausschließlich folgende betagtere Vinyl-Editionen:

  • Serato CV02/2.5
  • Traktor Scratch MK1
  • MixVibes DVS V2

Übrigens: MIXXX läuft auch im DVS-Modus mit CD-Playern und eingelegten Serato Control 1.0-CDs.

Für den DVS-Betrieb voll ausgestattet
Für den DVS-Betrieb voll ausgestattet

Konfiguration

An die Phono-Eingänge der Soundkarte schließt ihr die beiden Schallplattenspieler an, die zwei Ausgänge des Interfaces verbindet ihr mit den Line-Eingängen eures Battle-Mixers über ein Cinch-Kabel. Öffnet die Preferences der MIXXX-Software. Unter dem Tab „Sound-Hardware“ stellt ihr den Audiopuffer, sprich den Verzug beim Datenaustausch zwischen Soundkarte und Laptop, auf das von eurem Rechner akzeptierte Minimum ein. MIXXX empfiehlt im Manual für die angeblich beste Scratching-Performance eine Latenz von 10 Millisekunden, denn bei „höherer“ Latenz würde der Scratch-Sound angeblich verzerren. Die Programmierer meinen sicherlich bei niedriger Latenz?!

Fotostrecke: 2 Bilder Den Audio-Puffer einstellen, die Soundkarte wählen und den Eingang routen
Fotostrecke

DVS-Features im GUI

Als letztes aktiviert noch die DVS-Ansicht in den Settings, damit in dem Deck das Timecode-Signal und die unterschiedlichen Abspielmodi auf der Bildfläche erscheinen.

Fotostrecke: 2 Bilder Suche dir dein Timecode-Vinyl und überprüfe das Vinyl-Signal
Fotostrecke

Single-Deck-Modus

Sofern ihr nicht zu den Turntablisten und Beatjugglern zählen möchtet, reicht zum DVS-Auflegen mitunter das Spar-Set mit einem Schallplattenspieler. Routet dafür in den Einstellungen, Registerkarte Soundhardware, beim Eingang für beide Vinyl Control-Decks denselben Audioeingang. Zunächst mischt ihr mit Deck 1 einen Track per Vinyl ein. Danach wird die Vinylsteuerung in Deck 1deaktiviert, dafür im anderen eingeschaltet, entweder auf dem GUI oder per Shortcut. Somit könnt ihr ganz leicht beide Decks mit einem Plattenspieler steuern. Clever!

Performance

Beim DVS kommt es vor allem auf das authentische Vinyl-Feeling an. Zu dessen Check habe ich zunächst im Audio-Buffer die empfohlene Latenz von reichlich 10 Millisekunden beherzigt. Das Signal rutscht mir dabei förmlich unter den Fingern weg. Mit anderen Worten: Bei schnelleren Plattenbewegungen, wie bei leichten Baby-Scratches, hängt das Signal deutlich hinterher. Chirp-Scratches fallen damit völlig aus. Entsprechend drossele ich die Latenz auf das Minimum von reichlich einer Millisekunde. Siehe da, es läuft! Die Software verarbeitet anscheinend ohne auffälliges Delay den Timecode. Mit Chips spüre ich aber dann doch eine deutliche Verzögerung, die man auch hört. Griff ich beispielsweise für einen Tear-Scratch in die laufende Platte, hing auch vereinzelt das Deck etwas nach.
Als Hardcore-Scratcher schraubt besser eure Skills ein paar Gänge herunter. Aber zum Einstudieren der ersten Basic-Scratches eignet sich die Software auf jeden Fall. Der im Manual angesprochene, bei zu niedriger Latenz auftretende verzerrte Sound fiel mir auch auf, aber ein höherer Audio-Puffer und besserer Sound stellt für mich keine Alternative zum realeren Vinyl-Feeling dar, insofern drosselt den Audio-Puffer so weit wie möglich.

Der DVS-Workflow der kostenlosen DJ-Software Mixxx überzeugt generell, wobei ich mir den Single-Deck-Modus, aber auch den durchdachten Wechsel zwischen den Abspielmodi, dazu die Warnung vor dem Erreichen der Auslaufrille auch bei anderen DVS-Programmen wünschen würde. Damit lädt MIXXX als preiswerte Alternative zu ersten Gehversuchen mit Vinyl auf jeden Fall ein. Für professionelleren Einsatz sollte man sich aufgrund von Latenz und Systemstabilität doch lieber auf einen der Platzhirsche wie Serato DJ Pro, Traktor oder rekordbox einschießen.

Weitere interessante Inhalte und Links

Die besten DVS-Systeme für DJs: Software, Hardware, Rückblick, Ausblick, Status Quo

Kaufberater DVS-Mixer: Die besten DJ-Mixer mit DVS-Interface

Testmarathon Gigbags, Gadgets und DJ-Zubehör

8 goldene Regeln für den Umgang mit Vinyl-Schallplatten

DJ-Software mit Musik-Streaming 

DJ Sets streamen 2020 Workshop: Software, Hardware, Techniken

Set-Recording – welche Möglichkeiten gibt es?

Die besten DJ-Controller für Einsteiger

Hot or Not
?
2003_crashkurs_MIXXX_Folge_3_1260x756_v01 Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Dirk Duske

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Virtual DJ Basics: Einrichtung bis zum ersten Mix
Workshop

Virtual DJ bietet ein Vielzahl von Funktionen und richtet sich Einsteiger aber auch professionelle DJs. Hier erfahrt ihr, wie ihr die ersten Schritte erfolgreich meistert.

Virtual DJ Basics: Einrichtung bis zum ersten Mix Artikelbild

Virtual DJ Basics lassen sich leicht erlernen: Die Software von Atomix wird seit über 20 Jahren angeboten und rangiert funktional und qualitativ in der gleichen Liga wie die etablierten DJ-Produkte Traktor Pro, Serato DJ Pro und Rekordbox DJ. Die Software bietet einen stetig wachsenden Funktionsumfang und richtet sich an unterschiedlichste Nutzer, angefangen von Rookies, die die ersten digitalen Mixe in Angriff nehmen möchten, über kreativ arbeitende Club-DJs bis hin zu mobilen Hochzeits-DJs und Event-Beschallern.

DVS für DJs: Software, Hardware, Rückblick, Ausblick, Status Quo
Feature

Serato DJ und Traktor Pro sind sehr beliebt, wenn es um das Thema Digitale Vinyl Systeme geht. Doch sie sind nicht die einzigen Möglichkeiten, die sich euch bieten.

DVS für DJs: Software, Hardware, Rückblick, Ausblick, Status Quo Artikelbild

DVS (Digitale Vinyl Systeme) wie Serato DJ und Traktor Pro sind sehr beliebt, wenn es um das Thema Digital-Vinyl geht. Doch sie sind nicht die einzigen Möglichkeiten, die sich euch bieten. Bevor ich jedoch auf Hard- und Software eingehe und mögliche Alternativen zu den beiden Platzhirschen vorstelle, möchte ich diesen Artikel mit einer kleinen Zeitreise zurück in das Jahr 2010 beginnen, genauer gesagt in den Dezember. Zu diesem Zeitpunkt entstand nämlich dieser Text hier erstmalig und mittlerweile sind etliche Jahre ins Land gezogen. Seinerzeit eröffnete ich mit der Einleitung:

Der erste DJ-Gig in einer neuen Location: Tipps für Vinyl- und DVS-DJs
DJ / Workshop

Das erste Mal in einem neuen Club aufzulegen, kann selbst erfahrene DJs aus der Spur bringen. Damit euer Debüt in der neuen Location rollt, hier drei einfache Tipps.

Der erste DJ-Gig in einer neuen Location: Tipps für Vinyl- und DVS-DJs Artikelbild

Der erste DJ-Gig: Irgendwann kommt hoffentlich der Punkt, dass man als Bedroom-DJ den Sprung in die Öffentlichkeit wagt. Und dann steht man vor der Herausforderung der Premiere in einer Location und es können Erwartungsdruck, Nervosität und Lampenfieber die Vorfreude maskieren. Schließlich habt ihr auf diese Chance monate- wenn nicht vielleicht jahrelang hingearbeitet.

Bonedo YouTube
  • GFI System Orca Delay Sound Demo (no talking) with Novation Circuit Tracks
  • BOSS RE-2 Space Echo Sound Demo (no talking) with ASM Hydrasynth
  • Endorphin.es Ghost & Qu-Bit Aurora Sound Demo (no talking)