Anzeige
ANZEIGE

Die “Thick Flamed Maple”-Snare aus Mapex’ Black-Panther-Serie Test

Karton auf, und …
So sieht eine hochwertig verarbeitete Snare aus! Die “Flamed Maple”-Oberfläche mit der transparenten „Honey Maple Burst“-Lackierung ist wirklich sehr hübsch, tadellos gearbeitet und hat eine tolle Tiefe. Auch die Innenseite der Snare ist ohne Makel und glatt wie ein Babypopo. Die Fellauflagen sind ebenfalls makellos und zitieren ein wenig die Trommelbauweise vergangener Ären.

Das bedeutet zum einen, dass die Gratungen abgerundet sind, um die Kontaktfläche zwischen Fell und Kessel zu vergrößern, was sich auf die Energieübertragung zwischen beiden Komponenten und auf die Fell-Obertöne auswirkt. Allerdings sind die Fellauflagen der Mapex nicht  “komplettrund” wie man es bei vielen Trommeln der 60er Jahre findet. Wir haben hier einen normalen 45°-Winkel mit abgerundetem Grat auf den äußeren Kessellagen und einen ebenfalls runden Gegenschnitt. Zum anderen ist das Snarebed recht schmal und tief und erinnert mich an Slingerland Snares aus den 60ern, bietet aber auch ausreichend Platz für Teppiche mit mehr als 20 Spiralen. Die verchromten Low-Mass-Lugs sind mit einer dünnen Kunststoffschicht unterlegt. Sie sind mit nur einer Schraube am Kessel befestigt, während ein kleiner Dorn, der nur in die äußeren Kessellagen greift, das Drehen um die eigene Achse verhindert. Eine kleine Kunststoffscheibe im Inneren der Böckchen dient als Verstimmsicherung. Sie greift erfreulich spät, sodass man beim Fellwechsel die Stimmschrauben leicht per Hand bis zum (Guss-)Spannreifen drehen kann.
Die Stimmschrauben sind mit Nylonscheiben unterlegt, was zusammen mit den Präzisionsgewinden auch bei hohen Stimmungen einen herrlichen Leichtlauf ermöglicht.  Auch die Snare-Abhebung macht einen sehr soliden Eindruck und läuft dank Kunststoffschienen sauber und präzise – die Einstellschraube bewegt sich selbst unter Spannung kratzfrei. Das „Butt End“, also das Gegenstück zur Abhebung, ist ebenfalls verstellbar, wodurch sich die Teppichspannung auf beiden Seiten einstellen lässt.

Zur Teppichmontage werden Vierkantschrauben verwendet. Der Snareteppich ist ein Standardmodell mit 20 Stahlspiralen und hat erstaunliche Ähnlichkeit mit den beliebten 9,90,- Euro-Schnarrern von Pearl. Sehr erwähnenswert finde ich das „Deluxe Snare Bag“. Es ist sehr gut verarbeitet, hat eine robuste Außenhaut, ist innen gut gepolstert und hat extra Fächer für Stöcke, Noten oder Pausenbrot. Außerdem ist es clever mit Griff und Schultergurt ausgestattet; also auf jeden Fall alltagstauglich und ein echter geldwerter Vorteil.

So, und jetzt zum Soundcheck!

Sound
So einfach kann das Leben sein …Mit der BPFM4600THT hat man in allen Lagen ein sehr leichtes Spiel. Einfach, weil die Zusammenstellung aus Ambassador-Fellen, dickem Maple-Kessel, runden Gratungen und Gußspannreifen sehr stimmig ist.In hohen Stimmungen produziert sie einen sehr ausgewogenen, „holzigen“ Ton und bietet viel Gestaltungsspielraum: Einerseits lassen sich die Obertöne mit verschiedenen Dämpfungen sehr einfach und nach Belieben gestalten, aber auch völlig unbedämpft klingt die Trommel toll. Andererseits hat man mit der Stimmung des Resonanzfells sehr gute Kontrolle über den „Bauch“ oder „Body“ der Trommel.Die genannten Eigenschaften gelten uneingeschränkt für hohe und mittlere Tunings. Nur im Bereich zwischen mittleren und tiefen Stimmungen hat die Kandidatin eine kleine „Volumenschwäche“, um dann allerdings in sehr tiefen Stimmungen wieder richtig aufzudrehen. Zu guter Letzt würde ich einen Teppichwechsel empfehlen, um damit die einzige kleine Schwachstelle der Trommel zu beseitigen.

Audio Samples
0:00
hohe Stimmung, drei Dämpfungen mittlere Stimmung, drei Dämpfungen sehr tiefe Stimmung drei Stimmungen Rimshots Rolls
Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Mapex Black Panther Artist DL „Warbird“ und „The Machine“ Signature Snaredrums Test
Drums / Test

In der Black Panther Design Lab Artist Reihe bietet Mapex Signature Snaredrums seiner wichtigsten Endorser an. Wir haben uns die überarbeitete 12x5,5 „Warbird“ von Chris Adler und die nagelneue 14x5,5 „The Machine“ von Craig Blundell genauer angesehen.

Mapex Black Panther Artist DL „Warbird“ und „The Machine“ Signature Snaredrums Test Artikelbild

Dass die Firma Mapex stolz auf ihre neuen Snaredrums zu sein scheint, lässt sich schon an der Länge ihrer Bezeichnungen ablesen: Mapex Black Panther Design Lab Artist 12x5,5 „Warbird“ und Mapex Black Panther Design Lab Artist 14x5,5 „The Machine“ heißen unsere heutigen Testkandidaten. Wer sich das alles sparen möchte, könnte auch einfach von den neuen Chris Adler- und Craig Blundell Signature Snares sprechen. Davon abgesehen, folgen die Bezeichnungen durchaus einer gewissen Logik. Unter dem Label Black Panther bietet der taiwanesische Hersteller schon seit vielen Jahren Snaredrums der gehobenen Klasse an, vor kurzer Zeit hat man sich jedoch entschlossen, die Konstruktionen weiter zu verfeinern. Im Design Lab kommen die Snaredrums in den Genuss diverser Modifikationen, welche bestimmten Soundphilosophien folgen. Noch ausgecheckter wird es dann bei den Modellen der Artist-Reihe, zu denen auch unsere beiden Testobjekte zählen.   

Mapex Black Panther Design Lab Artist Snares Versatus und Maximus Test
Drums / Test

Mapex setzt mit dem Design Lab die Klangvorstellungen von anspruchsvollen Endorsern massentauglich um. Was die beiden „Versatus"-Snares von Russ Miller und das „The Maximus“-Modell von Jeff Hamilton auszeichnet, erfahrt ihr hier.

Mapex Black Panther Design Lab Artist Snares Versatus und Maximus Test Artikelbild

Die Mapex Black Panther Serie rangiert weit vorn, wenn es um gut ausgestattete und bezahlbare Snaredrums geht. Dieses Jahr wurde die Serie um ganze 14 Modelle erweitert, deren Testberichte ihr bei uns bereits nachlesen konntet. Mit den heute vorliegenden Design Lab Artist Snares geht es nicht nur preislich ein ganzes Stück weiter nach oben, auch bei den Features wird eine Schippe draufgelegt, schließlich sollen die Trommeln den anspruchsvollen Ohren und gesegneten Händen von Jazz-Ikone Jeff Hamilton und Studio-Drummer Russ Miller genügen. Die Testberichte zu den Artist Design Lab Snares von Chris Adler (Warbird) und Craig Blundell (The Machine) gibt es in einem separaten Artikel meines Kollegen Max Gebhardt zu lesen.

Bonedo YouTube
  • Millenium | Metronome Bass Drum Pad | Setup & Sound Demo (no talking)
  • Tama Starclassic Maple Snare / Preview
  • Tama | Star Reserve Ash Stave Snare | Sound Demo