Anzeige

Mapex Armory Peacemaker, Dillinger, Exterminator Snares Test

Die Mapex Armory Snaredrums mit den Namen Exterminator, Peacemaker und Dillinger schlagen im bonedo Testlabor auf. Was sich für den schlagzeugerischen Zivilisten wie der Auszug aus einem Waffenkatalog liest, entpuppt sich als vielfältig gestaltete, neue Produktlinie des Drum- und Hardware-Herstellers aus China. Mit dünnen Ahornkesseln sowie Hybridkonstruktionen aus Birke/Walnuss und Ahorn/Walnuss, zehn Tube Lugs, neu gestalteter SONIClear-Gratung und edel wirkenden Holzoberflächen wird hier in puncto Ausstattung ordentlich aufgerüstet. Bei der Preisgestaltung dagegen hält man sich erfreulicherweise zurück. Mit einem Straßenpreis von unter 300 Euro sollen diese Snaredrums vor allem Drummer ansprechen, die ein vielseitig einsetzbares Instrument spielen möchten, aber nicht bereit sind, dafür ein kleines Vermögen auszugeben.  

Mapex_Armory_Snares_totale


Sowohl bei der Namensgebung als auch in Bezug auf die Klangbeschreibungen der Armory Snares hatte Mapex offensichtlich nicht die Pazifisten unter den Drummern im Sinn. Ein Dillinger ist ein kleiner Revolver, benannt nach dem berüchtigten amerikanischen Bankräuber mit dem Vornamen John. Er soll das Schießeisen im Strumpf bei sich getragen haben. Die Wahrscheinlichkeit, dass er bei seiner letzten Flucht vor der Polizei mit einem Colt des Typs Peacemaker erschossen wurde, ist übrigens recht hoch, handelte es sich hierbei doch um eine von Sheriffs und Militär bevorzugte Waffe. Und die dritte Snare im Bunde? Nun ja, Exterminator heisst soviel wie „Ausrotter“. Noch Fragen? Mapex bietet aktuell noch zwei Stahlkessel-Modelle in der Armory (auf deutsch: Waffenkammer) Serie an: Was ein Tomahawk ist, wisst ihr sicherlich (einen Test dieses Modells findet ihr übrigens hier), unter einem Daisy Cutter versteht man eine Art Riesenbombe, welche die Amerikaner gern in dem ein oder anderen ihrer Kriege einsetzen. Ob dieser massiven Bedrohung war der Autor dieses Reviews fast froh, es nur mit drei der furchteinflößenden Gesellen zu tun zu haben. Ob er die Begegnung mit den Testobjekten überlebt hat, lest ihr auf den folgenden Seiten. 

Details

Edles Aussehen, tadellose Verarbeitung

Alle drei Testtrommeln machen schon beim Auspacken einen sehr gediegenen Eindruck. Mit zehn elegant gestylten Tube Lugs und hochglanzlackierten Burl-Außenfurnieren kommen sie edel und seriös daher. Dreht man sie um, fällt der Blick auf einen hochwertig wirkenden Snareteppich mit 20 Spiralen und Messing-Endplättchen. Der Holzkessel des 5,5 Zoll tiefen Dillinger Modells ist aus Ahorn gefertigt und setzt sich aus acht Lagen mit einer Wandstärke von 6,85 Millimetern zusammen. Die Kessel seiner Waffenbrüder bestehen aus jeweils sieben Lagen und sind als so genannte Hybridkessel konstruiert. Bei der 6,5 Zoll tiefen Exterminator finden wir einen ebenfalls 6,85 Millimeter starken Birkenkessel mit zwei Lagen Walnussholz im Kesselinneren, der flachere Peacemaker zaubert seine Feuerkraft aus einem Ahornzylinder mit zwei Innenlagen Walnussholz und einer Wandstärke von 6,15 Millimetern. Eine Besonderheit aller Armory Holztrommeln ist die Mapex-eigene SONIClear Gratung mit breitem, verrundeten Außenschnitt, welche sowohl für einen fetteren Sound als auch erleichtertes Stimmen sorgen soll. Auffällig: alle Trommeln besitzen ein sehr flaches, kaum sichtbares Snarebed.

Fotostrecke: 5 Bilder Nach oben offen: Einmal Ahornkessel, zweimal Hybridkessel
Fotostrecke

Funktionale Hardware und Remo USA Schlagfelle

Keine Unterschiede gibt es bei der Hardware-Bestückung. Neben den Tube Lugs verfügen alle drei Trommeln über die bewährten 2,3 Millimeter starken Powerhoops auf Schlag- und Resonanzfellseite sowie eine einfache Throw Off Abhebung mit einseitig einstellbarer Teppichspannung. Die gesamte Hardware ist kunststoffgefüttert am Kessel verschraubt. Während man bei den Resonanzfellen mit Remo UT Fellen aus chinesischer Fertigung ein bisschen gespart hat, gibt es obenrum den Industriestandard Remo Ambassador aus US-Produktion. 

Fotostrecke: 4 Bilder Die einfache Throw Off Abhebung – sie tut, was sie soll.
Fotostrecke
Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.