Anzeige

Die besten Gitarren-Soli – Metallica – Nothing Else Matters – Workshop

Das “Black Album” ist mit weltweit über 30 Millionen verkauften Einheiten das bis heute meistverkaufte Metal-Album. In zehn Ländern erreichte es Platz eins der jeweiligen Albumcharts und Metallica konnte im Folgejahr die Grammy-Auszeichnung für “Best Meta Performance” für sich verbuchen. Eingefleischten Metalfans nahmen das Album bei seinem Erscheinen 1991 eher zwiespältig auf, da Metallica nun “MTV-tauglich” wurde und die etwas progressiveren Pfade, die die Band mit “Master of Puppets” und “… and justice for all” beschritten hatte, wieder verließ. Nichtsdestotrotz trägt auch das “Black Album” die Handschrift der Mannen um James Hetfield und macht es durch die zahlreichen “Hits” zu einem Meilenstein.

Metallica


Für die Produktion nahm man sich ausgiebig Zeit, die idealen Sounds zu finden, und glaubt man den Anekdoten, gestaltete sich das Ganz so intensiv, dass sich drei Bandmitglieder während der Sessions scheiden ließen. Der wohl bekannteste Song des Albums ist “Nothing Else Matters”, geschrieben von James Hetfield. Berichtet wird übrigens, dass das Intro des Songs während eines Telefonats zustande kam und die Tonart E-Moll nur deshalb gewählt wurde, weil Hetfield für den Anfangsakkord seine Greifhand nicht zur Verfügung hatte, die ja den Telefonhörer halten musste. Ungewöhnlich ist an dem Song ebenfalls, dass Hetfield, der ja primär Rhythmusschmied der Band ist, hier auch das Gitarrensolo übernimmt, das meiner Meinung nach so charakteristisch ist, dass man es in dieser Workshopreihe nicht auslassen darf.

Hetfield spielt – im Video zumindest – eine ESP Explorer mit aktiven EMG 60/81 Tonabnehmern. An Amps kamen auf dem Album modifizierte Marshallamps, sein alter Mesa Boogie Mark IIC+, ein Mesa Boogie Mark IV sowie eine Strategy 400 Endstufe und ein ADA MP-1 Preamp zum Einsatz. Die Cabinets wurden für Hetfield speziell für dieses Album designt.
Das Solo bewegt sich in Em. Achtet darauf, dass wir es hier mit einem 6/8tel Takt zu tun haben. Hetfield verwendet hauptsächlich eine Skalenmixtur aus der E-Bluestonleiter und E aeolisch:

Hier zunächst meine Videoversion – einmal im Original-Tempo und einmal in SloMo:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Und die Audios/Noten plus Jam-Track zum Üben!

Audio Samples
0:00
Nothing else matters – Das Solo

Playback:

Audio Samples
0:00
Nothing else matters – Das Playback

Für den authentischen Sound sollte eine Humbuckergitarre mit leistungsstarken Pickups zum Einsatz kommen – benutzt wird der Halstonabnehmer. Ein Amp mit ordentlich Gain ist ebenfalls sehr zuträglich. An Effekten könnt ihr ein leichtes Delay und etwas Reverb für den Raumklang verwenden. Und so könnte ein mögliches Setting aussehen:

Beispiel-Soundsetting am UAD2 ENGL® E646 VS Limited Edition Plug-In
Beispiel-Soundsetting am UAD2 ENGL® E646 VS Limited Edition Plug-In

Und nun viel Vergnügen mit Metallica!

Hot or Not
?
Metallica Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Haiko Heinz

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Die besten Gitarren-Soli - Whitesnake/John Sykes - Is this love - Workshop
Gitarre / Workshop

Obwohl die Produktion des Whitesnake Albums ”1987“ unter keinem guten Stern stand, brachte es Perlen wie John Sykes Gitarrensolo in ”Is this love“ hervor.

Die besten Gitarren-Soli - Whitesnake/John Sykes - Is this love - Workshop Artikelbild

Das Album "1987" der britischen Formation Whitesnake zählt sicherlich zu den schillerndsten Releases der 80er Jahre und ist mit seinen 12 Millionen verkauften Exemplaren das erfolgreichste Album der Band. Gegenüber den frühen Werken wirkt dieses Album wesentlich weniger bluesig und orientiert sich stärker am Metal-Zeitgeist, was sich schon beim Vorgänger "Slide it in" in der US-Version abzeichnete und einige alte Whitesnake Fans etwas verstörte. Dennoch ist es zum großen Teil dafür verantwortlich, dass die Band auch in Amerika zu großem Erfolg gelangte und zu einer der bedeutendsten Bands der Dekade mutierte.

Die besten Gitarren-Soli - Free - All Right Now - Workshop
Gitarre / Workshop

All Right Now war ein Hit der Band Free aus dem Jahr 1970, in dem Paul Kossoff sein solistisches Können zeigt. Hier gibt es das Ganze zum Nachspielen.

Die besten Gitarren-Soli - Free - All Right Now - Workshop Artikelbild

Heute möchte ich euch einen Musiker vorstellen, der in der 60er und 70er Jahren zu den vielversprechendsten Sternen am Gitarrenhimmel zählte: Paul Kossoff. Geboren wurde der Brite 1950 in London und im Alter von 15 Jahren griff er, inspiriert von Eric Clapton, zur Gitarre. Bewaffnet mit seiner Les Paul Custom tingelte er durch die Clubs, bevor er mit Andy Fraser, Simon Kirke und Paul Rodgers 1968 die Band Free gründete. Free galt damals als eine Art Supergroup und releaste im Zeitraum von 1968 und 1973 insgesamt sechs Longplayer, bevor sich die Band 1973 wieder auflöste. Nach einer langen Drogen- und Alkoholkarriere verstarb Kossoff tragischerweise 1976 an Herzproblemen auf einem Flug von Los Angeles nach New York im zarten Alter von gerade einmal 26 Jahren.

Bonedo YouTube
  • Boss Dual Cube LX - Sound Demo (no talking)
  • 6 Legendary Chorus Effect Units For Guitar - Comparison (no talking)
  • Valiant Guitars Soothsayer Flamed Maple BF - Sound Demo (no talking)