Die besten Gitarrenriffs in Noten und Tabs – Van Halen – Ain’t Talkin’ ’bout Love

Als Van Halen im Jahre 1978 mit ihrem selbstbetitelten Debutalbum auf der Bildfläche erschienen, stand die Musikwelt Kopf. So eine rohe unbändige Energie, gepaart mit einem Gitarristen, der die Spielregeln der Gitarre nach Hendrix zum zweiten mal vollkommen neu definierte, hatte man bis dahin noch nicht gehört.

sound_der_woche_gitarre_teaser_30


Zwar wurde Eddie Van Halen in der Gitarrenwelt primär durch seine spektakuläre Weiterentwicklung der “Two Hand Tappings” bekannt, doch auch als Rhythmusgitarrist und Riffschmied setzte er neue Maßstäbe und revolutionierte die E Gitarre, ja, wenn nicht sogar die Rockmusik der 70er und 80er Jahre.
Eines der bekanntesten Van Halen Riffs stammt aus dem Stück “Ain’t Talkin’ ’bout Love”, das als vierte und letzte Single des Albums releast wurde. Einem jüngeren Publikum bekannt wurde das Ain´t talking bout love Riff durch den Song “The F–k Shop” der “2 Live Crew” und den Apollo 440 Hit “Ain´t talking ´bout dub.

Höchste Zeit, diesem Van Halen Frühwerk auf den Zahn zu fühlen.
Genau wie sein Spiel, ist auch Eddies Equipment in den 70ern Ausdruck einer unbändigen Kreativität. So schenkte Eddie der Gitarristenszene einige interessante technische Entwicklungen. Für “Ain´t talking bout love” setzte er beispielsweise seine “Frankenstrat” ein, eine Gitarre mit Strat-style-Korpus, in den er – statt der üblichen Singlecoils – einen Gibson PAF Humbucker aus einer 61 Gibson 335 eingebaut hatte. Als Tremolo kam damals noch ein Vintagetrem aus einer 58er oder 61er Strat zum Einsatz.
In Sachen Amps vertraute Eddie auf alte Marshalls – für das Debutalbum war dies ein 1967 100W SLP mit SYLVANIA 6CA7 Röhren – alle Regler des Amps standen auf 10. Zusätzlich benutzte er einen Variac Volttransformer, um die Spannung des Amps herunterzuregeln und so an mehr Gain zu kommen (ein Vorgehen, das man zu Hause besser vermeiden sollte!). Die Boxen waren 4×12″ er Marshallmodelle, die mit jeweils 2 JBL D-120 und zwei Celestion Greenback Speakern ausgerüstet waren. An Effekten kamen für den Song ein MXR Script Phaser, sowie entweder ein Univox EC 80 oder ein Maestro Echoplex EP-3 für Delays zum Einsatz.
Das Riff bewegt sich in Am und kommt im Prinzip mit Am und G durch das ganze Stück. Um dem Sound noch mehr Druck zu verleihen, hat EddieVan Halen die Gitarren damals einen Halbton tiefer gestimmt. Der Einfachheit halber, habe ich hier jedoch alle Beispiel im Standardtuning aufgenommen.

Hier das Riff:

Audio Samples
0:00
Ain´t talking bout love – Gitarren-Riff

Und das Playback:

Audio Samples
0:00
Ain´t talking bout love – Playback

Um dem Sound nahe zu kommen, ist eine Humbuckergitarre mit Tremolo hilfreich -wie ihr gelesen habt, muss das kein Locking Tremolo sein. Wählt eine ordentliche Marshallzerre und reißt den Gainregler auf. Ein Phaser und ein Delay vor dem Amp helfen, dem Originalsound nahe zu kommen. So könnte ein solches Setting aussehen:

Soundvorschlag mit Guitar Rig Phaser Nine, UAD EP-34 Tape Echo und UAD Marshall Model 2555
Soundvorschlag mit Guitar Rig Phaser Nine, UAD EP-34 Tape Echo und UAD Marshall Model 2555

Und nun viel Spaß mit “Ain´t talking bout love”!

Hot or Not
?
sound_der_woche_gitarre_teaser_30 Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Bonedo Archiv

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Bonedo YouTube
  • Harley Benton MiniStomp Green Tint, Plexicon, Dr. D, Dealbreaker, Dropkick - Sound Demo (no talking)
  • Blackstar St. James 50 EL34 H & 212 VOC - Sound Demo (no talking)
  • Yamaha Revstar RSS02T - Sound Demo (no talking)