Anzeige

Die besten Gitarrenriffs in Noten und Tabs – Aerosmith – Walk this way

Die Band Aerosmith zählt zweifelsohne zu den bedeutendsten Rockbands aller Zeiten. Den größten kommerziellen Erfolg bis dato legten die Bostoner mit ihrem dritten Album “Toys in the Attic” hin. Neben Hits wie “Sweet Emotions” und dem Titelsong, findet sich auf diesem Frühwerk der Band auch der wohl bekannteste Aerosmith Rocker “Walk this way”. Und genau dieser Nummer wollen wir heute auf den steilen Zahn fühlen.

sound_der_woche_gitarre_teaser_31_Walk_this


Inspiriert wurde der Song indirekt von der New Orleans-Funk Band “The Meters”, die mit Hits wie “Cissy Strut” oder “People say”, einen funkig, bluesigen Stil fuhren und damit die Vorlage für den Drumgroove und das Gitarrenriff von “Walk this way” lieferten. Interessant: Steven Tylers Gesang zeigte aufgrund seiner rhythmischen Reimplatzierung und dem schnellen Textfluss, weit vor der Entstehung der Rapmusik, einige der stilprägenden Elemente dieser Stilrichtung – was vermutlich auch der Grund war, weshalb “Run DMC” diesen Song 1986 in einer Kollaboration mit Aerosmith coverten und der Band damit aus einem Karrieretief halfen.
Die Gitarrenarbeit stammt von Joe Perry und Brad Whitford – beides eigentlich klassische Les Paul Spieler. Auf “Toys in the Attic” wurde allerdings experimentiert – und so sind auch Teles und Strats zu hören. Aber auch in Sachen Amps waren die beiden Gitarristen flexibel unterwegs und so kamen, neben Marshall- und Fender-Amps, sogar Ampeg Bassamps zur Verstärkung der Gitarren zum Einsatz. Wie es Equipment-technisch bei “Walk this way” aussah, erzählt Joe Perry am besten selbst:
“I wanted my guitar to sound like an electric razor. For “Walk This Way,” I used a late-’50s Stratocaster Tobacco Sunburst with a stand-alone Ampeg V4 amp on top with a Marshall 4-by-12 speaker cabinet on the bottom. I also used a Gibson Maestro Fuzz-Tone to give the notes a little distortion.”

Das Hauptriff bewegt sich in der E-Bluesscale und wechselt dann im Strophenpart zu einem klassischen, sehr “chunkig” gespielten C mixolydisch Pattern.
Beide Gitarren sind gedoppelt, spielen jedoch manchmal leichte Variationen des Riffs und der Ghostnotes. In den Tabs findet ihr den Joe Perry Part:

Audio Samples
0:00
Walk this way – Gitarren-Riff

Im Playback hört ihr ab der Strophe die Brad Whitford – Gitarre:

Audio Samples
0:00
Walk this way – Playback

Einen über einen Bassamp erzeugten Fuzzsound mal eben schnell zu Hause zu emulieren, dürfte ohne das passende Equipment nicht ganz leicht sein – vielleicht schafft ihr das auf digitalem Wege oder ihr benutzt einen Amp, der eher clean bis crunchig eingestellt ist und versucht den Rest über ein etwas außergewöhnlicheres Setting eines Distortionpedals zu erledigen. Eine Singlecoilgitarre in der Stegposition ist sehr hilfreich für den Sound. So könnte ein mögliches Setting aussehen:

Sound Setting in Guitar Rig
Sound Setting in Guitar Rig

Und nun viel Vergnügen mit “Walk this way” !

Hot or Not
?
sound_der_woche_gitarre_teaser_31_Walk_this Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Haiko Heinz

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Die besten Gitarrenriffs in  Noten und Tabs – Aerosmith – Jaded
Workshop

Auch wenn das Aerosmith-Album „Just Push Play“ kein absoluter Megaseller war, liefert es mit „Jaded“ einen Titel, der sich perfekt für unseren Workshop anbietet.

Die besten Gitarrenriffs in  Noten und Tabs – Aerosmith – Jaded Artikelbild

Die Karriere der amerikanischen Altrocker von Aerosmith war schon immer von Ups und Downs gekennzeichnet. Nach dem durchschlagenden Erfolg von "Pump" aus dem Jahre 1989 legten die Mannen um Steven Tyler mit  "Get a Grip" vier Jahre später einen Meilenstein und ihr meistverkauftes Album aufs Parkett. Der Nachfolger "Nine Lives" konnte trotz einiger Hits daran nicht anschließen und auch das nächste Werk "Just Push Play" wurde von den Kritikern eher gemischt aufgenommen.

Die besten Gitarrenriffs in Noten und Tabs - Ghost - Dance Macabre
Gitarre / Workshop

Mit dem Titel „Dance Macabre“ der schwedischen Metal-Band „Ghost“ klopfen wir nach „Rats“ den zweiten Titel des Albums „Prequelle“ auf seinen Riff-Gehalt ab.

Die besten Gitarrenriffs in Noten und Tabs - Ghost - Dance Macabre Artikelbild

Die skandinavischen Länder sind immer für eine Überraschung gut, wenn es um solide und handwerklich toll gemachte Rockmusik geht. Da stellt die schwedische Heavy-Metal-Band "Ghost" keine Ausnahme dar und kann mit Nummer-1-Platzierungen im Heimatland und sogar einem Grammy für Best Metal Performance im Jahre 2016 auf eine erfolgreiche Karriere zurückblicken. Einen nennenswerten Anteil daran trägt der Frontmann Tobias Forge, der es geschafft hat, der Band durch ein außergewöhnliches Styling und der interessanten Storyline-Performance eine starke „Corporate Identity“ aufzusetzen.

Die besten Gitarrenriffs in Noten und Tabs - Ghost - Call Me Little Sunshine
Workshop

Unser heutiger Riff-Workshop seziert mit „Call Me Little Sunshine“ einmal mehr einen Titel der schwedischen Metal-Band Ghost, diesmal vom aktuellen Album Impera.

Die besten Gitarrenriffs in Noten und Tabs - Ghost - Call Me Little Sunshine Artikelbild

Mit "Impera" setzt die schwedische Band Ghost zum fünften Streich an. Diesmal handelt es sich um ein Konzeptalbum, das sich mit dem Aufstieg und Fall von Imperien beschäftigt und ganz im Zeichen der werksübergreifenden Storyline der Truppe steht.

Die besten Gitarrenriffs in Noten und Tabs – Motörhead – Overkill – Workshop
Workshop

Der Titel Overkill von Motörhead führt unseren Gitarrenworkshop mit einer Mischung aus Blues, Punk und Metal über 40 Jahre zurück in die Hardrock-Vergangenheit.

Die besten Gitarrenriffs in Noten und Tabs – Motörhead – Overkill – Workshop Artikelbild

Mit "Overkill" veröffentlichte die britische Rockband Motörhead 1979 ihr zweites Album, das zwei Jahre später sogar den Silberstatus für 60.000 verkaufte Einheiten einheimsen konnte. Nach dem selbstbetitelten Debüt von 1977 stellt dieses Werk auch gleichzeitig den kommerziellen Durchbruch der Mannen um Bandleader Ian Fraser "Lemmy" Kilmister dar und etablierte die Band als internationale Größe im Hardrock.

Bonedo YouTube
  • Fender Tone Master Princeton Reverb - Sound Demo (no talking)
  • Boss Dual Cube LX - Sound Demo (no talking)
  • 6 Legendary Chorus Effect Units For Guitar - Comparison (no talking)