Anzeige
ANZEIGE

Danelectro Battery Billionaire Test

Fazit

Das Danelectro Battery Billionaire dürfte all diejenigen glücklich machen, die ihre Effektpedale ausschließlich mit Batterien betreiben möchten. Die Verarbeitung ist hochwertig und robust, zusätzlich wurde ein Kippschalter integriert, der die Stromversorgung zu den angeschlossenen Pedalen unterbricht und so die Lebensdauer der Energiespender erheblich verlängert. Ob der Preis gerechtfertigt ist, sei dahingestellt. Wer davon überzeugt ist, dass Batterien den Sound eines Effektgerätes beeinflussen, wird vielleicht dankbar darüber sein, dass Danelectro das Battery Billionaire auf den Markt gebracht hat und ist auch bereit, die aufgerufene Summe zu zahlen. Für alle anderen wird es sich lediglich um ein Gimmick handeln. Ich konnte jedenfalls im direkten Vergleich von Zink/Kohle und Alkalibatterien sowie Netzteil keinen Unterschied im Sound diverser Pedale feststellen, sodass die Anschaffung eine höchst individuelle Entscheidung ist. Deshalb gibt es diesmal Punkte lediglich für Design und Ausführung des Battery Billionaire.

Unser Fazit:
Sternbewertung 4,5 / 5
Pro
  • Verarbeitung
Contra
  • Kippschalter an der Gehäuseseite
Artikelbild
Danelectro Battery Billionaire Test
Für 59,00€ bei
Das Metallgehäuse in Creme-Weiß mit dunkelroter Oberseite ist 136 mm x 34 mm x 81 mm groß und bringt mit Batterien knapp 450 Gramm auf die Waage.
Technische Spezifikationen
  • Hersteller: Danelectro
  • Serie: Billionaire
  • Modell: Battery Billionaire
  • Typ: Stromversorgung für Effektpedale
  • Ausführung: 4 x 9V-Block
  • Schalter: Kill-Switch
  • Anschlüsse: 4 x 9V-Ausgänge
  • Abmessungen: 136 mm x 34 mm x 81 mm
  • Gewicht: 298 Gramm ohne Batterien, 441 Gramm mit
  • Ladenpreis: 62,00 Euro (März 2018)
Hot or Not
?
Billionaire_Tone_by_Danelectro_Battery_Billionaire_011FIN Bild

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Bassel Hallak

Kommentieren
Profilbild von Shane McGill

Shane McGill sagt:

#1 - 21.03.2018 um 19:22 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Es sollte doch keinen Grund geben wiederaufladbare Batterien zu verwenden (abgesehen davon dass die chemistry ander is) ? Denn so kann ich mir einen Einsatz vorstellen und mein kleines pedalboard schien kompakt zu halten - weniger Kabel und schnellerer Aufbau !

    Profilbild von Stenz

    Stenz sagt:

    #1.1 - 22.03.2018 um 07:10 Uhr

    Empfehlungen Icon 0

    Dafür gibt es doch inzwischen 9v Powerbanks.
    Das Testobjekt ist in meinen Augen das allerletzte was wir an Equipment jemals bräuchten.

    Antwort auf #1 von Shane McGill

    Antworten Melden Empfehlen
    +1
Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Source Audio Ultrawave Test
Gitarre / Test

Das Source Audio Ultrawave stapelt mit seinem schlichten Pedalgehäuse tief, denn in seinem Inneren werkelt ein Multiband-Prozessor als echter Funktions-Gigant.

Source Audio Ultrawave Test Artikelbild

Mit dem Source Audio Ultrawave legt die in Boston ansässige Firma ein Effektpedal aufs Parkett, das wesentlich mehr unter der Haube hat als die wenigen Potis auf der Pedaloberseite zunächst vermuten lassen. Auch wenn das Gerät auf den ersten Blick simpel erscheint, verbirgt sich hier doch ein sehr ausgefuchster Multiband-Prozessor, der eine Vielzahl an Verzerreffekten, Tremolos und einen Kompressoran Bord hat.

Palmer PWT PB 60 Test
Gitarre / Test

Die Palmer PWT PB 60 Stromversorgung ist auf die Pedalbay 60 zugeschnitten, integriert sich dort nahezu unsichtbar, ist flexibel und bietet stabile Leistung.

Palmer PWT PB 60 Test Artikelbild

Mit der Palmer PWT PB 60 bietet die deutsche Marke eine passende Mehrfach-Stromversorgung für die Pedalbay 60 aus der eigenen Pedalbay-Pedalboard-Serie. Passend bedeutet in diesem Fall, dass man die Stromversorgung bequem anstatt einer Querstrebe im Board montieren kann.Wir hatten bereits die PWT PB 40

Harley Benton PA-250 Power Attenuator Test
Gitarre / Test

Der Harley Benton PA-250 Power Attenuator verspricht Leistungsreduzierung bis auf Null, bei Bedarf auch ohne Box, und ein frequenzkorrigiertes Line-Signal.

Harley Benton PA-250 Power Attenuator Test Artikelbild

Mit dem Harley Benton PA-250 Power Attenuator bringt die Thomann-Hausmarke einen Nachfolger des PA-100 auf den Markt, der mit mehr Einstellmöglichkeiten ausgestattet ist und ebenfalls als Dummy-Load genutzt werden kann.

Strymon Zuma Test
Test

Die Strymon Zuma Mehrfachstromversorgung bietet insgesamt 4500 mA und versorgt auch die Stromfresser im Board zuverlässig und stabil mit der benötigten Energie.

Strymon Zuma Test Artikelbild

Mit dem Strymon Zuma stellt sich eine Mehrfach-Stromversorgung vor, die auch den Bedarf von großen Boards mit hungrigen Pedalen sättigen kann. Das kommt nicht von ungefähr, denn der amerikanische Boutique-Pedalhersteller hat selbst einige digitale Gerätschaften im Angebot, die zwar sehr viel und Gutes leisten, aber auch entsprechend ausreichend Strom für ihre Arbeit benötigen – von nichts kommt nichts.

Bonedo YouTube
  • Catalinbread Soft Focus - Sound Demo (no talking)
  • Wampler Triumph & Phenom - Sound Demo (no talking)
  • Boss RE-2 Space Echo - Sound Demo (no talking)