Anzeige

Cyclone Analogic TT-78 Beat Bot Test

Fazit

Mit dem TT-78 Beat Bot haben Cyclone Analogic die erste Hardware Drum Machine vorgestellt, die den Sound der Roland CR-78 zum Vorbild hat. Eine direkte Kopie der historischen Vorlage ist der Beat Bot nicht: Die typischen Preset-Rhythmen der CR-78 fehlen hier, stattdessen entspricht der Sequencer dem des TT-606 und folgt damit eher dem Schema der späteren TR-Maschinen. Der Sound ist nicht hundertprozentig original, aber insgesamt doch sehr gut und bringt eine andere analoge Farbe im Vergleich zu den allgegenwärtigen TR-Sounds. Sehr gut gefallen hat mir der Sequencer mit den vielfältigen Performance- und Mix-Features und seiner einfachen Programmierung, die durch die mehrfarbige Beleuchtung zusätzlich erleichtert wird. Durch Einzelausgänge und eine umfangreiche MIDI-Implementation lässt sich der Beat Bot gut ins Setup integrieren, obwohl ihm leider eine analoge Sync-Option fehlt. Unter dem Strich haben Cyclone Analogic mit dem TT-78 Beat Bot vieles richtig gemacht. Ob der Preis von fast 450 Euro für eine Drum Machine, deren klangliches Repertoire letztlich doch recht begrenzt ist, gerechtfertigt ist, muss aber jeder selbst entscheiden.

Unser Fazit:

Sternbewertung 4,0 / 5

Pro

  • toller Sequencer mit vielen Performance-Features
  • übersichtliche, live-taugliche Bedienung
  • Nuance-Funktion für klangliche Variationen
  • guter Sound (aber nicht 100%ig original)
  • komplette MIDI-Implementation
  • Einzelausgänge
  • Tasche im Lieferumfang

Contra

  • Sound-Dopplungen auf Sequencer-Spuren und Einzelausgängen
  • recht hoher Preis
Artikelbild
Cyclone Analogic TT-78 Beat Bot Test
Für 329,00€ bei
Der TT-78 Beat Bot bringt eine andere Farbe als die zahlreichen TR-Clones.
Der TT-78 Beat Bot bringt eine andere Farbe als die zahlreichen TR-Clones.
  • Instrumente: 13 (Bass Drum, Snare Drum, Low Conga / Low Bongo, Hi Conga / Hi Bongo, Clave / Cowbell, Cymbal + Metal Beat, Hi-Hat + Metal Beat, Maracas, Tambourine / Guiro
  • Tone Control (1 Parameter je Instrument)
  • Sequencer: 64 Patterns zu je max. 64 Steps, Shuffle, Flam, Roll, Fill / Auto Fill
  • Track Mode: 9 Tracks zu je max. 240 Bars
  • User Kits: 32
  • User Clips: 16 pro Instrument
  • Betriebsmodi: Pattern Write, Pattern Play, Track Write, Track Play
  • Anschlüsse: Main Mix (Klinke mono), Headphone (Klinke stereo), 7 Einzelausgänge (Miniklinke mono), MIDI In, MIDI Out/Thru
  • Stromversorgung: 9V DC Netzteil (mitgeliefert)
  • Abmessungen (BxTxH): 310 x 130 x 35 mm
  • Gewicht: 783 g (ohne Zubehör)
  • Lieferumfang: TT-78 Beat Bot, Plastikdeckel, Tragetasche, Netzteil, gedruckte Bedienungsanleitung
Hot or Not
?
Der TT-78 Beat Bot bringt eine andere Farbe als die zahlreichen TR-Clones.

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Lasse Eilers

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Playtime Engineering Blipblox After Dark Test

Keyboard / Test

Synthese-Spielspaß für die Kleinsten und Unterhaltung für die Großen gleichermaßen, das verspricht die Blipblox After Dark von Playtime Engineering.

Playtime Engineering Blipblox After Dark Test Artikelbild

Es ist ja fraglos ein neuzeitlicher Fluch und Segen zugleich, dass sich dank Crowdfunding-Kampagnen und günstiger Fertigung in China auch noch die seltsamsten Ideen zur Marktreife bringen lassen. Die Spanne reicht hier vom nutzlosen Plunder bis hin zu tollen Innovationen, die auf klassischem Weg womöglich nie zustande gekommen wären. Eine dieser Crowdfunding-Errungenschaften ist die Bliplox des kalifornischen Startups Playtime Engineering. Dabei handelt es sich um einen unkonventionellen Spielzeug-Synthesizer, der sich in seiner Ursprungsversion an Kinder richtete, um ihnen einen spielerischen Zugang zum Spiel mit synthetischen Klängen zu ermöglichen. In 2018, als die Indiegogo-Kampagne startete, erreichte die kleine Box schnell mehr als genug Unterstützer, um gebaut werden zu können. Es dauerte nicht lange, da zeigte sich, dass auch "erwachsene" Kinder gehöriges Interesse an der schrulligen Kiste mit ihrem ungewöhnlichen Design hatten. Das veranlasste Playtime Engineering ein Jahr später dazu, mit einer zweiten Anschubfinanzierung eine etwas seriösere Variante auf den Markt zu bringen. Diese bietet weitere Funktionen, ein angepasstes Design und den sinnbildlichen Namenszusatz "After Dark", was impliziert, dass man sie zur Hand nimmt, wenn die "Kleinen" schon schlafen. Wir haben ausprobiert, ob sie so spannend ist, dass sie mit unter die Decke darf.

AKAI Professional Force 3.1 Update Test

Keyboard / Test

Das AKAI Force Funktionsupdate 3.1 bringt neue Instrumente, Effekte, Disk Streaming, USB-Audio-Support und weitere Features in das Standalone Music Production/DJ Performance System. Alle Einzelheiten im Test.

AKAI Professional Force 3.1 Update Test Artikelbild

Das AKAI Professional Force Update ist da! Mit dem Update auf Version 3.1 erweitert AKAI Professional das Standalone Music Production/DJ Performance System 'Force' um lang ersehnte Features. Mittels Disk Streaming können Audio- und MIDI-Files nun von externen Datenträgern gestreamt werden, um ganze DJ-Sets zu organisieren. Hinzu kommen drei neue Synthesizer, sieben Insert Effekte, Unterstützung für klassenkonforme USB Audio Interfaces und Workflow-Verbesserungen. Wie sich das Update in der Praxis schlägt, zeigt der Test.

Sonicware Liven XFM Test

Keyboard / Test

Sonicware möchte die komplizierte FM-Synthese mit vielen Reglern, einem Sequenzer und Effekten auch für Novizen intuitiv zugänglich machen. Der besondere Clou ist das Morphen verschiedener FM-Sounds. Wie das funktioniert, zeigt unser Test.

Sonicware Liven XFM Test Artikelbild

Sonicware ist eine kleine japanische Synthesizerschmiede um den Entwickler Yu Endo, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, kreative, kleine, digitale Instrumente zu entwickeln. Den Anfang machte der ELZ_1, eine Mini-Workstation im Stile des Teenage Engineering OP-1. Schon dort war eine FM-Engine mit vier Operatoren und 31 Algorithmen enthalten. Und auch im Sonicware Liven 8bit Warps ist FM als Syntheseoption enthalten. So ist es nicht verwunderlich, dass Sonicware mit dem Liven XFM ein spezialisiertes FM-Instrument vorlegt, im gleichen Gehäuse wie die anderen Liven-Instrumente 8bit Warps und Bass & Beats, als Groovebox, mit Vier-Spur-Sequenzer und somit auch vierfacher FM-Tonerzeugung. Das X steht übrigens für das Morphing zweier FM-Quellen und klingt schon von der Idee her sehr vielversprechend. 

ASM Hydrasynth Explorer Test

Keyboard / Test

Die mächtige Engine des ASM Hydrasynth Wavetable-Synthesizers wurde im Hydrasynth Explorer in einem kleineren Gehäuse mit Mini-Tastatur untergebracht. Welchen Unterschied macht das?

ASM Hydrasynth Explorer Test Artikelbild

Mit der Veröffentlichung des DSP-Wavetable-Synthesizers Hydrasynth sorgte die junge chinesische Firma „Ashun Sound Mashines“ 2020 für großes Aufsehen in der Synthesizer-Welt. Die großzügige Ausstattung mit unter anderem drei Oszillatoren, jeweils fünf LFO’s und Hüllkurven sowie einer vierstufigen Effekt-Sektion ließ die Herzen von Sound Designern und Keyboarder*innen höherschlagen. Mittlerweile gibt es den Hydrasynth in vier verschiedenen Ausführungen. Seinerzeit hatten wir die erste Tastatur-Variante des Hydrasynth bereits ausgiebig getestet. Neben der erweiterten Deluxe-Version bietet ASM nun auch die leicht abgespeckte Explorer-Variante an, mit der wir uns hier näher beschäftigten wollen. Da sie technisch und klanglich nahezu identisch zur größeren Keyboard-Version ist, verweise ich für zusätzliche Informationen und Details auf den Test des ASM Hydrasynth Synthesizers. In diesem Artikel beschäftigen wir uns vor allem damit, inwiefern der kleine Explorer sich von seinem großen Bruder unterscheidet und welche Kompromisse oder auch Vorzüge einhergehen. 

Bonedo YouTube
  • D16 Group Phoscyon 2 Demo – no talking
  • Elektron Syntakt - Quick Demo Jam from INIT
  • AIAIAI TMA-2 Studio Wireless+ Headphone