Anzeige
ANZEIGE

Roland TR-606 Sounds für TR-8 Rhythm Performer – Preview

Der Roland TR-8 Rhythm Performer bietet von Haus aus Modelle der Sounds von TR-808 und TR-909. Seit Ende 2014 bietet Roland mit der optionalen 7X7-TR8 Expansion zusätzlich ein Set mit TR-707, TR-727 und ein paar gänzlich neuen Klängen an. Jetzt kommen endlich die Sounds der TR-606 Drumatix hinzu!

Ab sofort kann man die Sounds des Klassikers TR-606 Drumatix in der Tr-8 benutzen!
Ab sofort kann man die Sounds des Klassikers TR-606 Drumatix in der Tr-8 benutzen!

(In unseren Tests zum Roland TR-8 Rhythm Perfomer und der 7X7-TR8 Expansion findet ihr alle Details zu Rhythm Performer und Expansion.)

Dann passierte fast 2 Jahre nicht mehr viel Neues: Anwender wünschten sich die Sounds anderer klassischer Roland Drum Machines, wie der Roland CR-78 (Phil Collins Alarm) oder natürlich der TR-606 Drumatix. Doch die Rufe schienen in Japan ungehört zu verhallen – bis zum 06.06.16. Am „606 Day“ erlöste Roland endlich die wartende User-Schar mit der Ankündigung des kostenlosen Updates 1.20 für die TR-8, das allen Besitzern der 7X7 Erweiterung diese Sounds auf die Maschine packt. Seit heute, dem 17.06.16, steht das Update 1.2 für das TR-8 Betriebssystem zur Verfügung. Es wird sicher noch mehr Features haben – im Folgenden Artikel konzentriere ich mich aber auf einen ersten Eindruck der Sounds. Ein ausführlicher Test folgt in Kürze.
Als Anwender der TR-8 und Besitzer einer alten TR-606 Drumatix, war ich extrem neugierig, wie nahe Rolands Analog Modeling Technologie an die alte Maschine kommt. Bei 808 und 909 war das schon sehr überzeugend (bis auf die Beckensounds, da finde ich geht noch mehr…). Dabei darf man nicht vergessen, dass ein analoges Gerät von 1982 über die Jahre natürlich altert. Klangliche Unterschiede zwischen verschiedenen 606-Maschinen sind also zu erwarten. Und in meinem speziellen Fall ist die Maschine in ihrem langen Leben sogar gleich mehrfach modifiziert worden. 

Das 1.2 Update für die Roland TR-8

Man lädt sich das Update einfach vom Roland-Server, folgt den klaren Updateanweisungen (ist recht komfortabel, man mounted die TR-8 einfach im Servicemode als USB-Drive und schiebt die Datei auf die Maschine, dann läuft das Update in wenigen Minuten automatisch durch – fertig). Es klappte bei mir auf Anhieb. Da ich die optional zu kaufende 7X7-Erweiterung bereits installiert hatte, waren die Sounds nach dem Firmware-Update sofort da.

Während des Updates verrät der LED-Ring um den Scatter-Encoder den Fortschritt
Während des Updates verrät der LED-Ring um den Scatter-Encoder den Fortschritt

Die TR-606 Drumatix Sounds im TR-8 Rhythm Performer
Die TR-606 Drumatix bietet im Original 7 Sounds: Kick, Snare, Lo-Tom, Hi-Tom, Closed und Open Hi-Hat sowie Crash Cymbal. Alle Sounds finden sich nach erfolgreichem Update auch in der TR-8 wieder. Man wählt ein Instrument aus, und bekommt die zur Verfügung stehenden Optionen dann auf den 16 Eingabetasten in jeweils einer Farbe angezeigt. TR-808 ist lila, TR-909 grün, TR-707 orange, TR-727 blau. Bei der Bass Drum hatte man zum Beispiel inklusive 7X7-Expansion bislang 6 Sounds zur Auswahl – nun kommt mit der TR-606 ein silberweiß und eine 7. Kick am Ende hinzu! Die Anzahl der belegten Slots ist pro Instrument unterschiedlich.
 
Außerdem hat Roland dankenswerter Weise auch den Mid-Tom Slot der TR-8 mit einem Klang belegt, so dass man sogar eine Tom mehr als im Original hat. Sie unterscheiden sich sowieso hauptsächlich durch die Tonhöhe. Anders als im Original, stehen auch die Soundparameter der TR-8 zur Verfügung – von Tune über Attack bis zu Snappy und Compression. Was jeweils zur Verfügung steht, ist klangspezifisch.  

Die neuen Sounds sind silberweiß und werden am Ende angezeigt.
Die neuen Sounds sind silberweiß und werden am Ende angezeigt.

Video: Soundvergleich TR-606 Drumatix und Roland TR-8

Wählt man bei den entsprechenden Instrumenten die 606-Sounds und programmiert einen Beat (mit allen Parametern in der Grundeinstellung), hat man sofort den Eindruck eine 606 vor sich zu haben. Im folgenden Video haben wir mal identische Beats programmiert, um euch einen Eindruck der Sounds zu geben:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Fazit – Erster Klangeindruck

Um es kurz zu machen: Sehr gut – es klingt nach 606! Sogar die Klangänderungen beim Einsatz der Akzentfunktion oder der gleichzeitigen Programmierung von offener und geschlossener Hat wurden nachgebildet. Die Sounds klingen dadurch viel dynamischer und “echter” als statische Samples. Kick, Snare und Toms finde ich extrem gut gelungen. Für das Video habe ich mit den Klangparametern der TR-8 ein wenig rumgespielt, um möglichst nah an meine Maschine ranzukommen. Das gelang mir bei Hi-Hat und Cymbal nicht ganz – bei Kick, Snare und Toms fand ich es definitiv nah genug. Hi-Hat und Cymbal gehen in Richtung des Originals sind aber etwas „spitzer“ und „zischiger“.
Es mag hier und da noch einen Hauch anders klingen – aber meine TR-606 ist modifiziert und schon über 30 Jahre alt. Kleine Varianzen bezüglich Tonhöhe oder der Länge des Decays sind also zu erwarten. 
Endlich stehen mir diese Sounds direkt in der TR-8 zur Verfügung, bislang hatte ich die 606 immer über DIN-Sync synchronisiert und dazu laufen lassen. Das wird in Zukunft wohl nur noch der Fall sein, wenn ich Instrumente gleichzeitig einsetzen will (sprich 2 Snares, Kicks oder Hats zum Beispiel). Denn das geht bei der TR-8 leider nicht (Sounds sind an ihre „Instrumentenslots“ gebunden. Die 7X7-TR8 Expansion war auch vorher schon eine sehr lohnenswerte Erweiterung, durch die neuen Sounds wird sie noch attraktiver. Top!
Ein ausführlicher Test inklusive aller weiteren neuen Features des 1.2 Updates für die Roland TR-8 folgt in den nächsten Tagen!
Unser Fazit:
Sternbewertung 0,0 / 5
Pro
Contra
Artikelbild
Roland TR-606 Sounds für TR-8 Rhythm Performer - Preview
Hot or Not
?
Ab sofort kann man die Sounds des Klassikers TR-606 Drumatix in der Tr-8 benutzen!

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Ralf Schluenzen

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Momo Müller veröffentlicht Editor für Roland TR-6S Rhythm Performer
Keyboard / News

Momo Müller, bekannt für seine praxisgerechten Editoren für unterschiedlichste Hardware-Produkte, bietet aktuell einen Editor für die Roland TR-6S Drummachine.

Momo Müller veröffentlicht Editor für Roland TR-6S Rhythm Performer Artikelbild

Momo Müller, bekannt für seine praxisgerechten Editoren für unterschiedlichste Hardware-Produkte, bietet aktuell einen Editor für die Roland TR-6S Drummachine. Der TR-6S Editor bietet direkten Zugriff auf viele Parameter der Roland TR-6S. In der PlugIn VST-Version lassen sich Controller-Bewegungen aufzeichnen, um den Roland TR-6S Rhythm Performer kreativ in einem DAW-Projekt

Roland TR-707 und TR-727 jetzt als Software Rhythm Composer in der Roland Cloud
Keyboard / News

Roland veröffentlicht mit TR-707 und TR-727 die Software-Nachbildungen der Roland Drum-Machine-Klassiker aus der Mitte der 1980er Jahre in der Roland Cloud.

Roland TR-707 und TR-727 jetzt als Software Rhythm Composer in der Roland Cloud Artikelbild

Roland veröffentlicht mit TR-707 und TR-727 die Software-Nachbildungen der Roland Drum-Machine-Klassiker aus der Mitte der 1980er Jahre in der Roland Cloud als neueste Ergänzungen der Legendary-Serie. In 1985 brachte Roland die TR-707 und TR-727 Rhythm Composer als erste Drum Machines des Herstellers in den Markt deren Tonerzeugung komplett auf Samples basierte. Während die 707 schon seinerzeit über Pattern-Sequencing-Möglichkeiten, inklusive 15 Drumsounds für die wichtigsten Instrumente – angefangen bei Bassdrum über die Snare bis zu Toms und Becken, verfügte, bot die 727 Percussion-Sounds auf Basis lateinamerikanischer Instrumente. Seinerzeit arbeiteten die die Playback-Engines der TR-707 und TR-727 mit einer Samplerate von 25 kHz und einer Auflösung 8 Bit (bei einigen Sounds sogar nur 6 Bit). Die kurzen Samples und ein Decay, was erst nachträglich durch eine analoge Schaltung hinzugefügt wurde ließ die frühe hybride Schaltung  an ihre Grenzen stoßen. Das Zusammenspiel der schwankenden digitalen Clock und der analogen Schaltkreise führte zu Abweichungen in der Tonhöhe und im Abklingverhalten der Sounds. Letztendlich trugen diese Faktoren jedoch maßgeblich zum Charme der TR-707 und TR-727 bei und prägten den unverwechselbaren Lo-Fi-Punch der Hardware-Originale. Für die Nachbildung des originären Verhaltens werden auch in den Software-Nachbildungen die originalen PCM-Wellenform-Daten der Hardware verwendet und durch Rolands ACB-Technologie

Samples der Woche: Abbey Road One, Bass Ray5, Low Winds, 606 Clones
Keyboard / News

Spitfire Audio erweitert Abbey Road One mit „Sparkling Woodwinds“ und „Legendary Low Strings“. Außerdem: Bass Ray5, Low Winds, 606 Clones.

Samples der Woche: Abbey Road One, Bass Ray5, Low Winds, 606 Clones Artikelbild

Samples der Woche: Spitfire Audio erweitert Abbey Road One mit „Sparkling Woodwinds“ und „Legendary Low Strings“. Das Plug-in Bass Ray5 enthält Tausende Samples eines Music Man Stingray 5 Bass. Low Winds bringt euch die Klänge einer Bassklarinette in Kontakt. Unsere Stammgäste SampleScience beglücken mit den kostenlosen Samples verschiedener 606 Clones.

Superbooth 2021: Tubbutec 6mod6 - TR-606 inspiriertes Euorack-Modul von LPZW und Tubbutec
Keyboard / News

6m0d6 ist ein Eurorackmodul, enstanden aus der Zusammenarbeit zwischen Tubbutec und LPZW (LeipzigWest), basiert auf Roland's TR-606 Drummachine, kann so klingen wie sie, bietet aber noch eine Menge mehr.

Superbooth 2021: Tubbutec 6mod6 - TR-606 inspiriertes Euorack-Modul von LPZW und Tubbutec Artikelbild

6m0d6 ist ein Eurorackmodul in 3HE und 24TE, entstanden aus der Zusammenarbeit zwischen Tubbutec und LPZW (LeipzigWest), basiert auf Roland's TR-606 Drummachine, kann so klingen wie sie, bietet aber noch eine Menge mehr. Die Flexibilität des Moduls soll soweit reichen um mit Drehen eines Reglers völlig neue Klanglandschaften zu entwickeln, die von organischen Retro-Drum-Sounds bis hin zu industriellen Soundeffekten reichen. Trotzdem soll das „606“-Feeling beibehalten werden, was bedeutet, dass nicht nur einfach die sieben Sounds der TR-606 mit Bass Drum, Snare, Low und High Tom, Becken, offener und geschlossener Hihat nachgebildet werden, sondern man durch zusätzliche Parameter gezielt in das Klanggeschehen eingreifen kann Im Aufbau des Moduls wurden die ursprünglichen 606-Schaltungen repliziert und mit zusätzlichen Parametern erweitert. Dabei wurde darauf geachtet, dass jedes Instrument so eingestellt werden kann, um wie das Original zu klingen. Diese Original-Einstellungen sind der Einfachheit halber auf der Frontplatte markiert. Die wichtigsten Features im Kurzüberblick:

Bonedo YouTube
  • EV Everse 8 Review
  • Cableguys ShaperBox 3 Demo (no talking)
  • Logitech For Creators Blue Sona Review