Anzeige

Crashkurs Gesang – Richtiges Songerarbeiten

Beim Lernen eines Songs bestimmt die gute Vorbereitung das Tempo, wie schnell ihr lernt. Viele Wiederholungen und Fehler beim Singen lassen sich vermeiden, wenn ein paar Regeln beachtet werden. Und erleichtern den Wiedereinstieg, wenn nach dem letzten Singen Zeit ins Land gegangen ist.



Training



Bild: ©Ollyy/Maglara, Fotolia.de
Bild: ©Ollyy/Maglara, Fotolia.de

1) Text setzen



Der erste Lernschritt läuft parallel zur „logistischen“ Einrichtung des Textes. Texte sind im allgemeinen wie Gedichte aufgeschrieben und zum Beispiel die Zeilenenden nicht unbedingt gleichzusetzen mit den Enden der Melodielinien. Hört euch den Song an und setzt die Zeilen so, dass sie in ihrer Logik dem Gesang folgen. Lest den Text während ihr singt und verändert die Gestaltung so lange, bis ihr lückenlos durchkommt.


2) Markieren



Der zweite Lernschritt ist, sich die Melodie genauer anzuschauen und Phrasierungsfeinheiten, rhythmisch und melodisch, durch Markierungen sichtbar zu machen. Ihr könnt dabei eure ganz eigene Sprache entwickeln. Die vorgestellten Markierungen sind schlicht Inspirationshilfe und können übernommen werden, müssen aber nicht. Folgt lediglich dem Grundsatz: So viele Markierungen wie nötig, aber so wenig wie möglich zu setzen. Und arbeitet mit Bleistift und Radiergummi um, wie in Punkt 1, korrigieren zu können.


3) Dynamik



Der Text ist richtig gesetzt und mit den nötigen Markierungen „getaggt“. Jetzt beschäftigt ihr euch mit der Dynamik des Gesangs, um eurem Vortrag die nötige Lebendigkeit zu verschaffen. Darüber legt ihr die Grundlage für eine Interpretation.


Viel Erfolg beim Lernen!

Hot or Not
?
Bild: ©Ollyy/Maglara, Fotolia.de

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Catharina Boutari

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Mehr als nur Gesang: Die Stimme als Instrument nutzen

Vocals / Workshop

Wir beweisen euch, dass die Stimme mehr kann als nur Sprechen und Singen.

Mehr als nur Gesang: Die Stimme als Instrument nutzen Artikelbild

Die menschliche (Gesangs-)Stimme galt schon immer als ein wesentliches und wichtiges Element einer Komposition. Sie verschafft der Message eines Songs Gehör und transportiert – mal improvisiert, mal nach Notenvorgabe – den jeweiligen Inhalt und meist die wichtigsten Melodien. Durch ihre Wandelbarkeit und Individualität kann die Stimme allerdings noch viel mehr sein: Mit ein bisschen Geschick und Know-how wird sie etwa zum Schlagzeug, Tiergeräusch, Synthesizer und, und, und. Sänger/innen und andere Stimmkünstler/innen haben im Laufe der Zeit verschiedenste Wege und Techniken gefunden, die Stimme als Instrument zu begreifen und zu nutzen. Wir zeigen euch einige Tipps, Herangehensweisen und Inspirationen, damit auch ihr eure Stimme neu entdecken könnt.

Monitoring ohne Kopfhörer

Recording / Workshop

Es ist ein ungeschriebenes Gesetz der Tontechnik: Wenn man Gesang zum Playback aufnehmen will, müssen Kopfhörer benutzt werden. Das stimmt aber nicht.

Monitoring ohne Kopfhörer Artikelbild

Das wissen auch Tontechnik-Laien: Im Tonstudio haben die performenden Vokalisten bei der Gesangsaufnahme einen Kopfhörer zu tragen.

DIY Mikrofon-Aging: Workshop Relic-Mikro

Recording / Workshop

Die Verwandlung: Ein neues Mikrofon aussehen lassen wie ein uraltes Vintage-Mikrofon – dieses Tutorial zeigt, wie das gemacht werden kann!

DIY Mikrofon-Aging: Workshop Relic-Mikro Artikelbild

Gitarristen kennen Relic-Instrumente, die künstlich gealtert werden, um gebraucht, charaktervoll und somit auch ein Stück wertvoller auszusehen als fabrikneue Glanzstücke.

Bonedo YouTube
  • Leploop V3 Sound Demo (no talking)
  • Evans | UV1 Snare Tune Up Kit | Sound Demo (no talking)
  • Polyverse Comet – Drums & Synth Demo (no talking)