Anzeige
ANZEIGE

Big Fish Audio Momentum Test

Big Fish Audio hat sich unter anderem mit Kontakt-Libraries und dem darin verwendeten Kontakt Loop Interface (KLI) schon länger einen Namen gemacht. Durch die Slice-Loops können Teile eines fertigen Audio-Samples so an eine andere Produktion angepasst werden, dass beide zusammen passen und über den Kontakt-Player wie ein Instrument eingespielt werden. Aus dieser Technologie ging Momentum hervor.  

Big_Fish_Audio_Momentum_B01_Test


Noch mehr kostenlose Plugins findet ihr in unserem großen Freeware Software Synths und Plugins Special.

Details & Praxis

Allgemeines

Momentum gibt es auf der Seite des Herstellers, dort kann der entsprechende Installer ganz unkompliziert heruntergeladen werden. Bedingung ist aber die Erstellung eines Accounts. Das Plugin gibt es in den Formaten VST, AU und AAX und wird unter macOS ab Version 10.11 und ab Windows 7 unterstützt. Außer dem Plugin selbst erhält man ein ebenfalls kostenloses Sample-Pack mit 1,8 GB Daten, eigene Dateien können aber ebenfalls in Momentum importiert werden. 
Beim ersten Start des Plugins in einer DAW ist eine Aktivierung mit den Account-Daten und somit eine Verbindung zum Internet Voraussetzung. 

Konzept und GUI

Mit Momentum von Big Fish Audio können Loops in einzelne Teile, Slices genannt,  zerlegt und dann unabhängig voneinander slice-basiert bearbeitet werden. Ähnlich wie in einer DAW besteht darüber hinaus auch die Möglichkeit, mehrere Loops zu einem zusammenzufügen.

Momentum von Big Fish Audio
Momentum von Big Fish Audio

Sound

Der kostenlose Sample-Content umfasst 1,8 GB und enthält neben einzelnen Loops auch komplette Construction-Kits, die gut klingen und sehr einfallsreich sind. Mit deren Hilfe lassen sich in Windeseile ganze Tracks basteln. Bei jedem der folgenden Beispiele habe ich mich direkt bei Big Fish Audio bedient und den Loop jeweils erst einmal clean abgespielt und mit jeder Wiederholung einen weiteren Slice-Effekt aktiviert. Die Ergebnisse klingen toll und in keiner DAW der Welt würde das so schnell gehen wie mit Momentum. 
Audio Samples
0:00
01 Piano Loop 02 Drum Loop 03 Beat

Fazit

Natürlich findet man die meisten Funktionen von Big Fish Audio Momentum auch in modernen DAWs und deren Samplern, allerdings bräuchte man für ähnliche Ergebnisse viel mehr Zeit. Da Momentum das Mapping und selbst das Slicing automatisch übernimmt, kann man sofort in die Loop-Bearbeitung einsteigen, ohne selbst die ganzen Einzelschritte ausführen zu müssen. Die verbauten Effekte klingen gut und können ebenfalls sofort eingesetzt werden – kein Suchen im DAW-Browser mehr nötig. Besonders interessant ist die Random-Funktion, so entsteht aus einem schnöden Sample super schnell etwas ganz anderes und Überraschendes, und danach sucht doch eigentlich jeder Producer. Die üppige Sound-Library klingt ebenfalls top. Wer viel mit Loops und Samples hantiert, sollte sich Momentum von Big Fish Audio definitiv anschauen.

Pro
  • kreatives Tool zur schnellen Loop-Bearbeitung
  • Pitch-Algorithmus klingt sehr gut
  • üppige Sample-Library klingt sehr gut
  • eigene Dateien lassen sich importieren
  • bekannter Workflow
  • skalierbares GUI
Contra
  • Kein Contra
Features
  • kostenloses Tool für individuelle Loop-Manipulation
  • 18 Slice-Effekte
  • Eigene Samples können importiert werden
  • One-Shot-Engine
  • Multi-Channel-Output
Preis
  • Big Fish Audio Momentum: kostenlos
Unser Fazit:
Sternbewertung 4,5 / 5
Pro
  • kreatives Tool zur schnellen Loop-Bearbeitung
  • Pitch-Algorithmus klingt sehr gut
  • üppige Sample-Library klingt sehr gut
  • eigene Dateien lassen sich importieren
  • bekannter Workflow
  • skalierbares GUI
Contra
  • Keine Contra
Artikelbild
Big Fish Audio Momentum Test
Hot or Not
?
Big_Fish_Audio_Momentum_B01_Test Bild

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Tobias Homburger

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Cherry Audio Surrealistic MG-1 Plus Test
Software / Test

Gitarristen und Bassisten aufgepasst: Wir wollen von euch wissen, ob du einen Röhren- oder Transistoramp spielst. Und vor allem: Warum?

Cherry Audio Surrealistic MG-1 Plus Test Artikelbild

Einen gut klingenden Analog-Synthesizer aus dem Elektromarkt? Sowas gibt es natürlich nur im Amerika der 80er Jahre. Realistic Concertmate MG-1 hieß das gute Stück und war im amerikanischen Elektromarkt Radio Shack in den Jahren '82 und '83 erhältlich. Cherry Audio hat das Teil nun emuliert und inzwischen zur uneingeschränkten Freeware erklärt.  

Puremix mixup.audio Test
Software / Test

Kooperationen übers Internet werden immer wichtiger und Tools wie mixup.audio sollen dabei helfen. Hier geht‘s zum Test.

Puremix mixup.audio Test Artikelbild

Kooperationen über das Internet sind wichtiger denn je. Möglichkeiten sich zu unterhalten sowie File-Sharing-Plattformen gibt es inzwischen ja wie Sand am Meer, aber spezielle Lösungen im Bereich Audioproduktion sind darunter bisher eher selten vertreten. Die Lehrplattform Puremix hat mit mixup.audio nun ein interessantes Tool veröffentlicht.  

Cherry Audio Dreamsynth DS-1 Test
Test

Ein kleiner Traum für Vintage-Fans ist der Cherry Audio Dreamsynth DS-1. Er liefert tolle Klänge im Stil der hybriden Synthesizer und String Machines der 80er.

Cherry Audio Dreamsynth DS-1 Test Artikelbild

Wieder eine Kopie? Keineswegs! Cherry Audio hat mit dem Dreamsynth DS-1 das erste eigene Instrument hervorgebracht. Völlig frei erfunden ist dieser virtuelle Software-Synthesizer aber dennoch nicht. Die Entwickler orientieren sich mehr oder weniger an Schätzen der 80er und frühen 90er - wie Ensoniq ESQ-1 oder Prophet VS.

Bonedo YouTube
  • GFI System Orca Delay Sound Demo (no talking) with Novation Circuit Tracks
  • BOSS RE-2 Space Echo Sound Demo (no talking) with ASM Hydrasynth
  • Endorphin.es Ghost & Qu-Bit Aurora Sound Demo (no talking)