Beetronics Seabee Harmochorus Test


Der Beetronics Seabee ist sowohl klanglich als auch optisch und hinsichtlich der Verarbeitung ein extrem spektakuläres Choruspedal. Die Flexibilität und Soundqualität ist fantastisch und angefangen von Standardchorus- oder Rotary-Sounds bis hin zu synthartigen Klängen kann wirklich alles abgedeckt werden. Das Pedal richtet sich deshalb verstärkt an User, die neben den Chorus-Kerndisziplinen auch abgefahrene und experimentelle Flächen erzeugen wollen und den Effekt als eine ausdrucksstarke Erweiterung ihres Instruments sehen. Die Bedienung des Seabees ist aufgrund der vielen Doppelbelegungen der – aus meiner Sicht zu wenigen – Bedienelemente nicht ganz einfach. Man muss sich sehr intensiv mit dem Gerät beschäftigen, um das Potenzial voll auszuschöpfen. Der Preis ist bei einem so innovativen Design, den Optionen und der gebotenen Klangqualität sicherlich nachvollziehbar. Aber wer einfach nur ein Choruspedal sucht, wird vermutlich eher auf günstige Alternativen zurückgreifen. Insofern ist der Seabee als ein Kreativtool für Soundfetischisten zu verstehen, das bisher kaum gehörte Effekte zutage fördert und diesen Job auch phänomenal erledigt.

Mit dem Beetronics Seabee Harmochorus hat der Hersteller ein hervorragendes Werkzeug für abgfahrene und experimentelle Flächen im Programm – ein Kreativtool für Soundfetischisten.
Unser Fazit:
4,5 / 5
Pro
  • innovatives Design
  • extreme Klangvielfalt
  • tadellose Verarbeitung
  • sehr attraktive Optik
Contra
  • recht hoher Preis
  • komplexe Bedienung
Artikelbild
Beetronics Seabee Harmochorus Test
Für 459,00€ bei
  • Hersteller: Beetronics
  • Name: Seabee Harmochorus
  • Type: Multi-Chorus Pedal
  • Herstellungsland: USA
  • Regler: Ramp, Rate und Depth
  • Schalter: 2 Fußschalter, Ramp, Modes
  • Anschlüsse: In- & Output (je 6,3 mm Klinke), Netzteileingang (9 V)
  • True Bypass: nein
  • Batteriebetrieb: nein
  • Stromverbrauch: 250 mA
  • Abmessungen (L x B x H): 140 x 91 x 70 mm
  • Gewicht: 452 g
  • Ladenpreis: 459,00 Euro (Mai 2023)
Hot or Not
?
Beetronics Seabee Harmochorus Draufsicht

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

Kommentieren
Profilbild von Skinner

Skinner sagt:

#1 - 10.02.2024 um 00:01 Uhr

0

Macht sich bestimmt auch gut auf der Nautilus. Krass schönes Teil aber der Preis ist nur krass. Aber vom Design hat man auf dem Board und auf der Bühne nichts mehr. Doch mehr was für die Vitrine. Ich habe mir die vielen Sounds mit der Seebiene auch bei youtube angehört und war eigentlich mehr genervt als verzückt. Als Soundteppich mal ganz lustig oder als kurzes Element im Song. Das ist eins von den Fertigprodukten, die nur beim erstenmal begeistern und dann doch fade schmecken. Dann der stramme Preis, den ich mir auch nicht wirklich erklären kann. Auch deshalb nicht, weil das Gehäuse auf dem Foto unterschiedliche Spaltmaße hat und auch sonst nicht gut zusammenpasst. Bei Strymon sieht man so etwas nicht. Mit dem Helix kann man auch irre abgefahrene Sachen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Beetronics Zzombee Test
Test

Wer sich den Beetronics Zzombee Filtremulator zulegt, der verfügt über eine kreative Soundmaschine, die neben LFO, Filter und Zerrer auch einen Oktaver beherbergt.

Beetronics Zzombee Test Artikelbild

Der Beetronics Zzombee Filtremulator ist der jüngste Streich der in Kalifornien ansässigen Pedalschmiede. Wer die Company kennt, weiß, dass hier ansprechendes Pedaldesign auf sehr charakteristische Sounds trifft, wobei vor allem die Themenbereiche Fuzz, Oktavfuzzes oder dichte Overdrives zur Kerndisziplin des Herstellers gehören. Besonders hervorzuheben ist die Tatsache, dass Beetronics sich nicht mit dem Nachbilden etablierter Zerrklassiker oder Pedallegenden zufrieden gibt, sondern mit eigenständigen Kreationen aufwartet.

MXR Deep Phase Test
Test

Der MXR Deep Phase steht in der Tradition legendärer Phaserpedale wie dem Phase 90 und bietet variable und ausdrucksstarke Phasersounds mit vier oder acht Stages.

MXR Deep Phase Test Artikelbild

Mit dem MXR Deep Phase präsentiert die legendäre Pedalschmiede einen weiteren Phaser, der laut Hersteller die Handschrift von Vintage-Phasern aufweist. Diese Information dürfte Pedalkenner aufhorchen lassen, denn bereits 1974 brachte MXR den Phase 90 auf den Markt, dessen Sound beispielsweise schon auf der berühmten ersten Van-Halen-Platte Musikgeschichte schrieb und bis heute quasi zum Standard-Inventar vieler Gitarristen gehört.

Maestro Mariner, Maestro Orbit und Maestro Agena Test
Test

Maestro Mariner, Orbit und Agena decken beim Traditionshersteller die Bereiche Tremolo, Phaser und Envelope-Filter ab und bieten Vintage-Style-Sounds mit Charakter.

Maestro Mariner, Maestro Orbit und Maestro Agena Test Artikelbild

Mit dem Maestro Mariner Tremolo, dem Orbit Phaser und dem Agena Envelope Filter stellen sich weitere Effektpedale der Marke vor. Die Pedale des von Gibson wiederbelebten amerikanischen Effektgeräteherstellers kommen im Vintage-Style und arbeiten traditionell komplett analog. Mit Preisen von zum Teil deutlich unter 200 Euro liegen sie noch im moderaten Mittelfeld für Effektpedale. Alle Pedale dieser Reihe kommen mit identischer Ausstattung, bestehend aus drei Reglern und einem Mode-Schalter.

Bonedo YouTube
  • Boss RV-200 - Sound Demo
  • Different Reverb Modes from the Boss RV-200 #shorts
  • Gibson Les Paul Modern Lite - Sound Demo