Anzeige
ANZEIGE

Arturia MiniBrute Test

Fazit

Der Arturia MiniBrute hat keine Presets, keine Menüs und nichts von all dem Krimskrams, den mikroprozessorgesteuerte Betriebssysteme so mit sich bringen. Kurz – er ist ein analoger Synthesizer der alten Schule. Dabei bietet er für ein so kleines Gerät eine überraschende Funktionsvielfalt, und er klingt, wie ein analoger Synth klingen soll. Rohe, kantige Sounds sind ebenso möglich wie viele Standard-Synthesizerklänge. Arturia gebührt Respekt dafür, dass sie nicht einfach einen weiteren günstigen „Bass Synth“ gebaut haben (oder, wie ich es sehe, einen Synth mit eingeschränkten Möglichkeiten, der eher zufällig tiefe Noten spielt). Stattdessen muss man den MiniBrute an der Aussage der Firma messen, dass bei seiner Entwicklung vier Ziele im Vordergrund standen: unvergleichlicher Analogsound, intuitive Bedienung, ein realistischer Preis und keine Kompromisse. Ob Kompromisse eingegangen wurden, vermag ich nicht zu sagen, aber schon dieser Prototyp bestätigt, dass der MiniBrute „echten“ analogen Sound bietet, leicht zu bedienen ist und mit einer unverbindlichen Preisempfehlung von EUR 499,– nicht teuer ist. Wenn ich die Anschaffung eines gebrauchten SH101, Axxe oder MS10 für den gleichen Preis wie eines MiniBrute erwägen würde, würde ich mich trotz der kleinen Tastatur für den MiniBrute entscheiden. Er hat eine deutlich größere Klangvielfalt, bietet mehr Performance-Möglichkeiten und hat flexiblere Anschlüsse. Zum Schluss kann ich also meine eigenen Fragen beantworten: Ja, die Aufregung ist gerechtfertigt, und ja, der MiniBrute ist ein ausgereifter Synthesizer. Er könnte in der Tat ein sehr erfolgreiches Produkt werden.

arturia_totale

Sobald der MiniBrute verfügbar ist, werden wir euch noch einen Praxis-Check nachliefern!

  • Monophoner Synthesizer
  • 100% analoger Audiosignalweg
  • VCO: Sägezahn, Rechteck, Dreieck, Weißes Rauschen (simultan nutzbar)
  • Suboszillator: Rechteck, Sinus (-1 oder -2 Oktaven)
  • Oszillator-Mixer (Sub, Sägezahn, Rechteck, Dreieck, Rauschen, Audio In)
  • 2-poliges Steiner-Parker Multimode-Filter (Tiefpass, Hochpass, Bandpass, Notch) mit Key-Tracking
  • Waveshaper: PWM, Ultrasaw, Metalizer
  • LFO1: Sinus, Dreieck, Sägezahn, Rechteck, Random Square, Random Sine / bipolare Modulationsziele (PWM & Metalize, Pitch, Filter, Amp) / synchronisierbar zum Arpeggiator
  • LFO2: 3 Vibrato-Modi
  • 2 ADSR-Hüllkurven, Geschwindigkeit schaltbar (schnell/langsam, von 1ms bis mehr als 10Sek.)
  • Halbgewichtetes 25-Tasten-Keyboard mit Aftertouch (steuert Cutoff oder Vibrato-Intensität)
  • Modulationsrad (steuert Cutoff, Vibrato oder LFO-Amount)
  • Pitch-Bend-Rad mit einstellbarem Umfang
  • Oktavschalter von -2 bis +2 Oktaven
  • Audio-Eingang
  • CV In/Out (Pitch, Filter, Amp)
  • MIDI In/Out
  • USB MIDI In/Out
  • Audio-Ausgang (6,3mm Klinke)
  • Kopfhörerausgang (6,3mm Klinke)
  • Arpeggiator: 4 Modi, 4 Oktaven, 6 Step Divisions, 6 Swing-Einstellungen, Hold, Tempo-Regler, Tap Tempo, MIDI Sync
  • Stabiles Aluminium-Gehäuse
  • 12V DC Netzteil
Unser Fazit:
Sternbewertung 4,5 / 5
Pro
  • Klein und kompakt, aber gleichzeitig robust und solide.
  • Kann exzellente Sounds liefern
  • Einzigartige Architektur – Breitere Soundpalette als man denkt
  • Gute Modulations- und Performancefeatures
  • Viele Anschlussmöglichkeiten
  • Praxisnah, direkt und bringt Spaß
Contra
  • 2-Oktaven Keyboard zu wenig für einige Keyboarder
  • Filterdesign ermöglicht einige erwartete Sounds nicht
  • Es wäre schön, wenn die Sound-Engine auch auf die Velocity des Keyboards reagieren würde.
Artikelbild
Arturia MiniBrute Test
Für 360,00€ bei
Hot or Not
?
MiniBrute_edit Bild

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von sound on sound.recordingmagazin

Kommentieren
Profilbild von Nexus

Nexus sagt:

#1 - 03.03.2012 um 19:15 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Hört sich durchaus vielversprechend an! Apropos hören, ich hätte mir noch mehr Soundbeispiele gewünscht.

Profilbild von sabine

sabine sagt:

#2 - 10.07.2012 um 23:43 Uhr

Empfehlungen Icon 0

,,Ja, die Aufregung ist gerechtfertigt´´wenn die Auslieferung sich nicht andauernd verschoben werden würde. Hab mich jetzt für einen anderen Monosynth entschieden.

Profilbild von schall

schall sagt:

#3 - 03.01.2013 um 23:52 Uhr

Empfehlungen Icon 0

hab sie mir aus den staaten geholt da ich nach einer wartezeit von drei monaten nich ausgegangen bin und immer wieder vertröstet wurde...sage und schreibe ca 20 eus gespart gegenüber den dt. händler...mein fazit das warten lohnt, für mich der kompakt-synth des jahres 2012

Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Arturia Brute Noir Editions - Minibrute 2(S) und Drumbrute jetzt in schwarzer ausführung erhältlich
Keyboard / News

Arturia eröffent eine Sonderserie für MiniBrute 2, MiniBrute 2S und DrumBrute Impact, welche für einen begrenzten Zeitraum die Synthesizer in edlem Schwarz erhältlich macht.

Arturia Brute Noir Editions - Minibrute 2(S) und Drumbrute jetzt in schwarzer ausführung erhältlich Artikelbild

Arturia eröffent eine Sonderserie für MiniBrute 2, MiniBrute 2S und DrumBrute Impact, welche für einen begrenzten Zeitraum die Synthesizer in edlem Schwarz erhältlich macht. Das farbliche Erscheinungsbild spielt bei Synthesizern offensichtlich eine große Rolle, weshalb der französische Hersteller Arturia, die bewährten MiniBrute 2, MiniBrute 2S und DrumBrute Impact jetzt auch als Sondermodelle in edlem Schwarz anbietet. Zuvor bereits bei MiniLab MKII, der KeyStep- und BeatStep-Serie sowie beim MatrixBrute Noir umgesetzt, werden jetzt auch Minibrute 2(S) und Drumbrute zu echten Blickfängen. Die Sonderserie soll laut Arturia in einem begrenzten Zeitraum

Arturia Polybrute Test
Gitarre / Test

Dass Arturia für innovative Produkte steht, ist außer Frage. Soft- und hardwareseitig im Geschehen, konnte bereits der Maxibrute überzeugen. Wohin geht die Reise mit dem 6-stimmigen Polybrute?

Arturia Polybrute Test Artikelbild

Der französische Hersteller Arturia steht für innovative Produkte im Synthesizerbereich, seien es Soft- oder Hardware-Versionen. Es gibt kaum einen anderen Hersteller, der so intensiv in beiden Welten unterwegs ist. Und das kann fruchtbar für beide Seiten sein. Ging Arturia mit dem Matrixbrute bereits einen eigenen Weg, so setzt sich dieser nun mit einer polyphonen Version fort, dem Polybrute. Sechs polyphone Stimmen gepaart mit vielen Modulationsmöglichkeiten beschreiben den analogen Synthesizer nur ansatzweise. Wir haben untersucht, wo die Besonderheiten des Boliden liegen.

Arturia Pigments 3 - Der Plug-In Synthesizer geht in die dritte Generation!
Keyboard / News

Arturia veröffentlicht mit Pigments 3 eine überarbeitete und aufgebohrte Version des Plug-In Synthesizers Pigment 2, der nun zusätzliche Wavetables und Module aus der aktuellen V-Collection 8 in sich vereint.

Arturia Pigments 3 - Der Plug-In Synthesizer geht in die dritte Generation! Artikelbild

Arturia veröffentlicht mit Pigments 3 eine überarbeitete und aufgebohrte Version des Plug-In Synthesizers Pigment 2, der nun zusätzliche Wavetables und Module aus der aktuellen V-Collection 8 in sich vereint. Bereits Anfang 2020 hat Arturia der ein Jahr zuvor vorgestellten Pigments Software mitPigments 2 ein großes Update mit einigen Neuerungen und Verbesserungen spendiert. Dazu gehörten eine neu Sample-Engine, neue Effekte und Filter, weitere Presets und Verbesserungen wie MPE-Unterstützung, ein erweiterter Sequencer und eine Undo-Funktion. In 2021 stellen Arturia nun die dritte Version ihres Software-Synthesizers vor, den sie selbst als revolutionär bezeichnen, wobei bereits die Pigments Vorgängerversion gerade im Bereich des Sounddesigns nicht ohne Grund sehr beliebt ist. Enorme Möglichkeiten im Bereich der Klangsynthese garantieren wirklich coole Ergebnisse, noch unterstrichen durch den integrierten Zufallsgenerator.  Pigments 3 setzt in puncto Ausstattung noch einen oben drauf und bietet viele Module eigens entwickelten Emulationen berühmter Synthesizer, darunter das Filter des Jup-8 V4, der BL-20 Flanger und der Chorus-Effekt des JUN-6 die allesamt aus derV-Collection 8 stammen. Neu hinzugefügte Effekte sind ein Pitch Delay sowie ein Multibandkompressor. Im Bereich der Klangerzeugung glänzt Pigments 3 nun mit einer neuen Harmonic Engine mit additiver Synthese, die mit bis zu 512 Partials, einem morphbaren Dual Formant Filter weitere Möglichkeiten im Bereich des Sounddesigns bieten. Ein Suboszillator sowie bis zu zwei weitere Ebenen mit Rauschgeneratoren resultieren aus einer dritten Utility Engine. 164 Wavetables eine neue Ramp-Wellenform und ein erweitertes Filterrouting zeigen sich im neuen Synthesizer, der in der Version 3 ein beachtliches Update erhält. Obendrein erhält man ein verbessertes Tutorial feature und einen überarbeiteten Preset Store. Preis und Verfügbarkeit Für kurze Zeit gibt es Pigments 3 für 99 € anstatt 199 €. Für Besitzer von Pigments 2 ist das Update kostenlos.

Arturia Pigments 3.5: Neue Features, Inhalte und Verbesserungen
Keyboard / News

Arturia Pigments 3.5 bringt M1-Kompatibilität, neue Features, Verbesserungen, frische Wavetables und viele Presets. Und ihr könnt 50 Prozent sparen!

Arturia Pigments 3.5: Neue Features, Inhalte und Verbesserungen Artikelbild

Arturia veröffentlicht das Pigments 3.5 Update und versorgt den beliebten Software-Synthesizer mit einer geballten Ladung neuer Features, Inhalte und Verbesserungen. Dazu gehört auch die von einigen bestimmt heiß erwartete Kompatibilität mit den neuen M1 Silicon-Prozessoren von Apple. Schaut euch mal an, was das kostenlose Update bringt – falls ihr Pigments noch nicht besitzt, könnt ihr bis in den Januar 2022 50 Prozent sparen.

Bonedo YouTube
  • GFI System Orca Delay Sound Demo (no talking) with Novation Circuit Tracks
  • BOSS RE-2 Space Echo Sound Demo (no talking) with ASM Hydrasynth
  • Endorphin.es Ghost & Qu-Bit Aurora Sound Demo (no talking)