Anzeige
ANZEIGE

Arturia MicroBrute Test Preview

Gerade erst wurde er offiziell vorgestellt, und schon ist der Arturia MicroBrute in der bonedo-Redaktion eingetroffen! Ein kleiner, auf’s Wesentliche reduzierter MiniBrute zu einem noch günstigeren Preis? Ja, und auch nein! Der MicroBrute ähnelt in vielen Bereichen seinem großen Bruder, hat aber auch das eine oder andere As im Ärmel. Einen ersten Eindruck bekommt ihr im Test Preview.

Mehr als ein kleiner MiniBrute: Der neue Arturia MicroBrute
Mehr als ein kleiner MiniBrute: Der neue Arturia MicroBrute


Ein erster prüfender Blick zeigt, dass das Gehäuse des MicroBrute im Gegensatz zum MiniBrute mit Ausnahme der Bodenplatte vollständig aus Kunststoff besteht. Sorgen um die Haltbarkeit mache ich mir aber nicht – das Plastikgehäuse wirkt stabil und die Potis haben den gleichen, Vertrauen erweckenden Drehwiderstand wie die des MiniBrute. Die Tastatur umfasst ebenfalls zwei Oktaven, wobei der MicroBrute seinem Namen alle Ehre macht und ähnlich wie der microKORG mit Minitasten (Microtasten…?) aufwartet. Monophone Synth-Sounds lassen sich darauf nach einer gewissen Eingewöhnungsphase gut spielen.
Unter der Haube setzen sich die Gemeinsamkeiten erstmal fort: Wie der MiniBrute besitzt der MicroBrute einen analogen Oszillator, der die Wellenformen Sägezahn, Rechteck und Dreieck simultan erzeugen kann, und einen daran gekoppelten Rechteck-Suboszillator, der hier aber „Overtone“ heißt – dazu gleich mehr. Auch die jeweiligen „Special Features“ der drei Wellenformen („Ultrasaw“, PWM und „Metalizer“) sind dabei. Auf den Rauschgenerator muss man beim Micro allerdings verzichten. Das Filter ist das gleiche, in der Synthesizerwelt etwas exotische Steiner-Parker-Filter wie beim MiniBrute, hier allerdings ohne den Notch-Filtertyp. Gerade dieses nicht alltägliche Filterdesign mit dem ominösen „Brute Factor“ ist ein wichtiges Alleinstellungsmerkmal der Arturia-Brute-Synths inmitten all der Moog-Ladder-Imitate. Ein LFO und eine ADSR-Hüllkurve stehen zu Modulationszwecken bereit. Das ist ein EG weniger als beim MiniBrute, aber irgendwo musste ja schließlich gespart werden. Sound-Speicherplätze gibt’s auch beim MicroBrute nicht – wie beim Mini liegen dem Synth einige Overlay-Karten bei, auf denen man die eigenen Soundkreationen festhalten kann. Oldschool!
Auf den ersten Blick könnte man den MicroBrute also für einen auf DIN-A4-Format geschrumpften MiniBrute halten. Bei genauerem Hinsehen wird aber schnell klar, dass wir es mitnichten einfach mit einer „abgespeckten“ Version zu tun haben. Der Neue hat nämlich ein paar Features an Bord, die dem großen Bruder fehlen. Da wäre zunächst der Suboszillator, der hier nicht nur eine Oktave unter dem VCO klingen kann, sondern überblend- und modulierbar auch eine Quinte darüber, was dann zu Hardsync-artigen Klängen führt. Folgerichtig wurde der Sub in „Overtone Oscillator“ umbenannt. Die beim MiniBrute fest verdrahteten Modulationsroutings sind beim MicroBrute teilweise über eine Steck-Matrix aus Miniklinkenbuchsen realisiert (zwei Patchkabel liegen bei), was nicht nur für urtümliches Analog-Feeling sorgt, sondern den Synth zusammen mit den Gate-Ein- und Ausgängen und dem Pitch-CV-Out für weitreichende Experimente innerhalb eines größeren CV/Gate- bzw. Modularsystems öffnet. Super! Und anstelle eines Arpeggiators findet man beim Micro einen zur MIDI-Clock synchronisierbaren Pattern-Sequencer vor, dessen acht Patterns man selbst erstellen und speichern kann.
Was soll ich sagen – der Synth ist zwar klein, aber schon nach ein paar Stunden ist klar, dass man ihn keinesfalls unterschätzen sollte! Wie sein größerer Vorfahre klingt der MicroBrute druckvoll-analog, auf eine eigenständige, ungewaschene, gern auch mal brachial-dreckige Art und Weise. Irgendwie anders als die ganzen anderen neuen Analogen, die in den letzten Jahren so erschienen sind – und das ist auch seine große Stärke. Das Schrauben, Patchen und Sequenzieren macht einen Riesenspaß und sorgt für allerhand Klangüberraschungen, die einen so schnell nicht mehr loslassen. Hier ein paar erste Appetithappen:

Audio Samples
0:00
MicroBrute Preview 1 MicroBrute Preview 2 MicroBrute Preview 3 MicroBrute Preview 4

Wegen der kleinen, aber gewichtigen Unterschiede dürfte der Micro auch für Mini-Besitzer interessant sein – nicht nur als “zweiter Oszillator”, sondern auch als eigenständiges Instrument mit neuen Möglichkeiten. Hier noch ein Beispiel dafür, wie es klingt, wenn man den MicroBrute via MIDI vom MiniBrute ansteuert und ihn über den Audio-Eingang einspeist. Zunächst nur Ultrasaw und Sub vom MiniBrute, dann werden Ultrasaw und Sub/Overtone vom MicroBrute dazugemischt. 

Audio Samples
0:00
MiniBrute + MicroBrute

Jetzt steht der Microbrute erst mal neben dem Mini auf meinem Tisch und muss in einem ausführlichen Test zeigen, was er kann. Mehr in Kürze an dieser Stelle!

Arturia_Microbrute_Test_Preview_2-1042684 Bild
Hot or Not
?
Mehr als ein kleiner MiniBrute: Der neue Arturia MicroBrute

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Lasse Eilers

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Arturia Polybrute Test
Gitarre / Test

Dass Arturia für innovative Produkte steht, ist außer Frage. Soft- und hardwareseitig im Geschehen, konnte bereits der Maxibrute überzeugen. Wohin geht die Reise mit dem 6-stimmigen Polybrute?

Arturia Polybrute Test Artikelbild

Der französische Hersteller Arturia steht für innovative Produkte im Synthesizerbereich, seien es Soft- oder Hardware-Versionen. Es gibt kaum einen anderen Hersteller, der so intensiv in beiden Welten unterwegs ist. Und das kann fruchtbar für beide Seiten sein. Ging Arturia mit dem Matrixbrute bereits einen eigenen Weg, so setzt sich dieser nun mit einer polyphonen Version fort, dem Polybrute. Sechs polyphone Stimmen gepaart mit vielen Modulationsmöglichkeiten beschreiben den analogen Synthesizer nur ansatzweise. Wir haben untersucht, wo die Besonderheiten des Boliden liegen.

Midiphy Matrix - Mechanischer und grafischer Grid-Sequenzer in Sneak Preview
Keyboard / News

In einem Video präsentieren Midiphy deren kommenden Midiphy Matrix Mechanical Grid Graphical Sequenzer in Verbindung mit dem Midiphy SEQ v4+ Step-Sequenzer.

Midiphy Matrix - Mechanischer und grafischer Grid-Sequenzer in Sneak Preview Artikelbild

In einem Video präsentieren Midiphy deren kommenden Matrix Mechanical Grid Graphical Sequencer in Verbindung mit dem Midiphy SEQ v4+ Step-Sequenzer. Der Matrix erweitert sowohl den SEQ v4+ Step-Sequenzer (Legacy 16 × 16 + X BLM-Modus) von Midiphy als auch den LoopA-Sequenzer (mit einer bevorstehenden Firmware-Erweiterung). Mit dem Matrix sollen sich polyphone Sequenzen grafisch eingeben lassen, inkl. der Force-to-Scale-Autokorrektur. Ergänzende Details werden noch bekannt gegeben.

4Pockets Audio Euclidian Sequencer - Euklidischer Sequencer für iOS Preview
Keyboard / News

4Pockets Audio gibt eine Vorschau auf den Euclidian Sequencer für iOS, der als alternative Inkarnation des klassischen Step-Sequencers beschrieben wird.

4Pockets Audio Euclidian Sequencer - Euklidischer Sequencer für iOS Preview Artikelbild

4Pockets Audio gibt eine Vorschau auf den Euclidian Sequencer für iOS, der als alternative Inkarnation des klassischen Step-Sequencers beschrieben wird. Euclidian Sequencer basiert auf euklidischen Rhythmen, die in 2004 vom Informatiker Godfried Toussaint entwickelt wurden. Euklidische Rhythmen haben ihre Wurzeln im Algorithmus des griechischen Mathematikers Euklid, bei dem der größte gemeinsame Teiler zweier Zahlen verwendet wird, um Treffer in einer Folge so gleichmäßig wie möglich über einen Satz von Timing-Divisionen zu platzieren. So lassen sich bis zu vier euklidische Rhythmusparts definieren, von denen jeder Part als Band bezeichnet wird. Die Bänder sind mit A-D gekennzeichnet und mit Rot, Orange, Grün und Cyan farbkodiert. Zusammen erzeugen diese vier Bänder ein Pattern, wovon man bis zu 16 separate Patterns pro Song-Patch erstellen kann. Da für jedes Band eine eigene Notensequenz und ein eigener MIDI-Ausgangskanal festgelegt werden kann, lassen sich recht anspruchsvolle Rhythmus-Patterns erstellen, die vier separate Instrumente gleichzeitig ansteuern. Noch besser ist, dass man Patterns nahtlos wechseln kann, um noch längere sich entwickelnde Sequenzen zu erstellen. Pattern folgen einer bestimmten Tonart, Tonleiter oder einem definierten Akkord. Auch kann der MIDI-Eingang

Arturia PolyBrute 2.0 - Großes Update bringt viele neue Funktionen
Keyboard / News

Arturia spendiert dem Flaggschiff-Synthesizer Polybrute mit OS 2.0 eine umfangreiche Frischzelllenkur, die eine Reihe neuer Funktionen und Verbesserungen bringt.

Arturia PolyBrute 2.0 - Großes Update bringt viele neue Funktionen Artikelbild

Arturia spendiert dem Flaggschiff-Synthesizer Polybrute mit OS 2.0 eine umfangreiche Frischzelllenkur, die eine Reihe neuer Funktionen und Verbesserungen bringt, darunter duophonen Aftertouch, Chord-Modus, neue Effekte und noch mehr. Mithilfe des duophonen Aftertouchs bieten sich jetzt noch mehr Möglichkeiten, da er jetzt nur die zuletzt gespielte Note bzw. auf den zuletzt gesendeten Note-ON Befehl reagiert, der auch ein Akkord sein kann. Somit ist das Ganze noch kein polyphoner Aftertouch, aber bereits ein ganzes Stück weiter als zuvor. Der neue Chord-Modus erlaubt das Zusammenlegen von sechs Tönen auf eine Taste, was eine nette Erweiterung ist. Ebenso neu ist die Darstellung aller Parameter und derer Namen in Echtzeit auf dem Display. Für mehr Analog-Feeling sorgen die neuen Analog Accuracy Settings, welche gezielte Ungenauigkeiten in den gesamten Klangaufbau bringen sollen.  Weiterhin bietet das Update zwei neue Effekte. In einem vierten Effekt-Slot tummeln sich nun ein EQ mit acht Presets sowie ein neuer Ensemble-Effekt, beides Effekte, die weitere Möglichkeiten im Klangdesign bieten. Zu guter Letzt sorgen praktische Verbesserungen

Bonedo YouTube
  • GFI System Skylar Reverb Sound Demo (no talking) with Novation Circuit Tracks
  • GFI System Orca Delay Sound Demo (no talking) with Novation Circuit Tracks
  • BOSS RE-2 Space Echo Sound Demo (no talking) with ASM Hydrasynth