Anzeige

Alles! Über! Melodyne!

Vier Jahre bevor Celemony Melodyne das Licht der Welt erblickte, im Jahre 1997, war ein anderes Programm in aller Munde: Antares Auto-Tune. Heute sind beide Tools, sowie die Intonationskorrektur von Gesang und Instrumenten generell, bei modernen Musikproduktionen nicht mehr wegzudenken.

Celemony Melodyne 5 Special

Obwohl auch Auto-Tune grafische Editiermöglichkeiten bietet, animiert die “berühmt-berüchtigte” automatische Korrektur zur Nutzung in Echtzeit, weshalb Auto-Tune oft bereits während der Aufnahme genutzt wird – und bereits damit unterscheidet sich der Auto-Tune Prozess grundlegend vom detaillierten Editier-Workflow von Melodyne!

Details

Melodyne erschien 2001, zunächst standalone und kurze Zeit später als Plug-in. Die Bearbeitung mit Melodyne erfolgt stets nachträglich, nachdem das zu korrigierende Audiomaterial analysiert wurde. Prinzipiell unterscheidet sich die Benutzeroberfläche aber gar nicht so von der grafischen Nachbearbeitung in Auto-Tune.

Allerdings ist das GUI von Melodyne von Beginn an zugänglicher, weil es stark an vertraute MIDI-Editoren etablierter Sequenzer/DAWs erinnert und das Audiomaterial sich auch auf ähnliche Weise bearbeiten lässt.

Arbeiten wie im MIDI-Editor: Melodyne zerlegt Audio in sogenannten “Blobs”, die sich dann wie MIDI bearbeiten lassen!

Oft kopiert…

Selbstverständlich gibt es neben Auto-Tune noch weitere Konkurrenzprodukte. Fast jede DAW beinhaltet mittlerweile ein vergleichbares Plugin mit grafischen Editiermodus zur Tonhöhen- und Timingkorrektur. Selbst Dritthersteller wie iZotope Nectar und Waves bieten mittlerweile Lösungen zur „Sanges-Kosmetik“, die sich einer ähnlichen Bearbeitungsweise bedienen. Das diese „Plagiate“ allerdings das gleiche Qualitätsniveau erreichen, möchte ich bezweifeln.

… und nicht erreicht.

Es gibt außerdem Funktionen, vorwiegend in den „höheren“ Programmversionen, in denen Melodyne bis dato ein Alleinstellungsmerkmal besitzt. Ein besonders hervorstechendes Feature nennt sich „DNA“ (Direct Note Access) und bietet Zugriff auf einzelne Noten in polyphonem Audiomaterial, wodurch u.a. die Korrektur und Änderung von Akkorden möglich ist. In der aktuellen Vollversion können außerdem vielfältige spektrale Bearbeitungen zum Kreativeinsatz/Sounddesign erfolgen.

Immer wichtiger wird auch die Nutzung der neuen und besseren Schnittstelle ARA, wodurch die Grenzen von DAW und Plugin zu einer flexiblen Einheit verschmelzen.

Ebenfalls nicht ganz uninteressant ist, dass die kleine Melodyne Variante namens Essentials mit vielen Produkten wie DAW-Controllern, Audiointerface oder dergleichen gebundelt wird, sodass Einsteiger mittlerweile sehr einfach an das mächtige Tool kommen. Unser Essential Workshop richtet sich genau an solche “Quereinsteiger”.

Weitere Folgen dieser Serie:
Celemony Melodyne 5 Studio Test Artikelbild
Celemony Melodyne 5 Studio Test

Melodyne 5 ist da! Sibilanten- und Akkorderkennung sowie Tonhöhenkorrektur per Doppelklick sind nur einige der Neuerungen der jüngsten Version.

25.05.2020
Produktbewertung 5,0 / 5
Kommentare vorhanden 2
Hot or Not
?
Celemony Melodyne 5 Special

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Peter Könemann

Kommentieren
Profilbild von Wellenstrom

Wellenstrom sagt:

#1 - 04.08.2022 um 11:28 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Melodyne und die Einbindung per ARA in die DAW stellt eine der größten Errungenschaften in der Musiktechnologie seit Jahrzehnten dar. Es gibt kaum ein 2. Tool in der Audiobearbeitung, welches so effizient ist.

Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Celemony Melodyne 5 Studio Workshop #3 – Polyphones Editing & künstliche Chorstimmen
Workshop

Im dritten Teil des Melodyne-Workshops geht es um künstliche Dopplungen und Harmonies sowie Tipps zum Bearbeiten polyphoner Spuren.

Celemony Melodyne 5 Studio Workshop #3 – Polyphones Editing & künstliche Chorstimmen Artikelbild

Teil 3 des Melodyne-Workshops thematisiert die Generierung künstlicher Chorstimmen – wenn es mal schneller gehen soll – sowie die Bearbeitungsmöglichkeiten mittels DNA Direct Note Access zur Editierung von polyphonem Ursprungsmaterial, welche in den Melodyne Editionen „editor“ und „studio“ zum Funktionsumfang gehören.

Tutorial: Apple Logic und Celemony Melodyne mit ARA nutzen
Workshop

Wie verwendet man eigentlich das „ARA-Plugin“ von Melodyne in Apples populärer DAW Logic Pro X und wo liegen die Vorteile gegenüber der herkömmlichen Arbeit mit dem Melodyne Plugin? Antworten liefert unser Workshop!

Tutorial: Apple Logic und Celemony Melodyne mit ARA nutzen Artikelbild

Celemony Melodyne ist ein etabliertes und geschätztes Tool zur korrektiven und kreativen Manipulation von Tonhöhen, Timing und – je nach Version – klanglichen Aspekten von Audiofiles. Weil vermutlich die Mehrzahl der Anwender bis vor Kurzem die „ordinäre“ Plugin-Version benutzt hat oder es immer noch tut, möchten wir euch mit diesem Workshop den effizienten Workflow präsentieren, den die sogenannte ARA Schnittstelle ermöglicht.

Celemony Melodyne 5 Workshop #5 - Arbeiten mit der Akkordspur und Akkorderkennung
Workshop

Akkordspur und Akkorderkennung sind Features, die in Celemony Melodyn 5 von Celemony Melodyne neu hinzugekommen sind. In diesem Tutorial

Celemony Melodyne 5 Workshop #5 - Arbeiten mit der Akkordspur und Akkorderkennung Artikelbild

Seit Celemony Melodyne 5 besteht die Möglichkeit, Akkorde von Audiofiles zu analysieren und im Handumdrehen zu bearbeiten oder zu verändern. Wie das funktioniert, erfahrt ihr in unserem Celemony-Melodyne-Workshop „Arbeiten mit Akkordspur und Akkorderkennung in Melodyne 5“! Weiter Workshops zum Thema Melodyne findet ihr hier.

GForce Oberheim SEM Test
Test

Noch ein monophoner Klassiker aus den 70ern? Der Oberheim model SEM-1 darf schon allein wegen seines herausragenden Multimode-Filters nicht in jeder besseren Plugin-Kollektion fehlen. GForce hat bei der Emulation dieses Meilensteins von Tom Oberheim verdammt viel richtig gemacht.

GForce Oberheim SEM Test Artikelbild

Zusammen mit Mastermind Tom Oberheim stellt der Retro-Gear-Spezialist GForce den Oberheim SEM vor. Dieser monophone Synthesizer entspricht sozusagen einem Achtel des GForce OB-E. Dies ist die schon seit einiger Zeit erhältliche polyphone Version (Oberheim Eight Voice). Neben dem GForce SEM finden sich weitere Emulationen der frühen Oberheim-Synthesizer. Schon gewusst? Auf Bonedo gibt es den Vergleich aller Soft-Synths auf SEM-Basis. Sie holen den Oberheim SEM und Eight Voice ins virtuelle Studio. Die Originale sind noch vor den bekannteren Modellen der OB-Serie („Jump-Sound“) erschienen.

Bonedo YouTube
  • GFI System Orca Delay Sound Demo (no talking) with Novation Circuit Tracks
  • BOSS RE-2 Space Echo Sound Demo (no talking) with ASM Hydrasynth
  • Endorphin.es Ghost & Qu-Bit Aurora Sound Demo (no talking)