Anzeige

Alles AMY – ein Netzwerk aus Digitalen Synthesizern mit Lautsprechern im Raum-Netz.

b whitman alles
b whitman alles

B. Whitman hat ein interessantes Projekt, welches nicht im deutschen Wortsinne „Alles“ bedeutet, sondern auf einen Synthesizer von Bell Labs zurückgreift. Allerdings mit einem räumlichen Zusatzaspekt. 

Massen von digitalen Synths

Jedes dieser kleinen Geräte beherrscht FM-Synthese oder eine von 10 Algorithmen und besteht aus maximal 10 Elementen, die man im Raum verteilen kann. Dazu benötigt man nur einen Kleinstrechner (Microcontroller). Diese Synthese geht bis hin zu einem DX7, der auch Patches des DX7 laden kann, enthält Karplus-Strong Saiten-Simulation und andere Dinge, die man heute eigentlich auch an vielen Ecken antrifft, wie etwa in den Modulen von Mutable oder im Microfreak etc.

Schwarmcast Synthesizer

Man kann also sagen, dies sind Real-Digitale-Synthesizer (RDS) mit eigenem PA-„Systemchen“, die man dank UDP Multicast Protokoll per WLAN zusammenhängen kann. Die Steuerung wird über einen Rechner (Tablet, Phone) erledigt. Sie reagieren generell nur im Schwarm und es geht hier um Dutzende oder Hunderte, die man hier anhängen kann.

Weitere Information

Alles und AMY sind die Grundlagen hinter diesem Projekt, welches man bei Github findet.

Preise für die Komponenten: (7 Dollar für den Microcontroller, 6 Dollar für den Verstärker, und den kleinen Lautsprecher ab 0.50 Dollar – je nach Qualität). Das lässt sich beliebig steigern. Das Projekt ist in Python geschrieben und kann von jedem nachgebaut werden, deshalb ist es offen für alle.

Video

Mehr zu Alles als Hardware und weiteren Gedanken, die sich aber eher an der Synthese als an den mehreren Speaker-Ideen orientieren. Wir hoffen, dass es noch ein Video von den Mehrkanal-Systemen gibt, deren Ton Youtube natürlich nicht wiedergeben könnte.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Hot or Not
?
b whitman alles

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Gearnews

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Sound Objects GEK.KON erzeugt Klänge aus digitalen Artefakten

Keyboard / News

Sound Objects und Modular Moon zeigen mit GEK.KON einen kleinen Hybridsynthesizer, der seine Klänge aus digitalen Artefakten schöpft.

Sound Objects GEK.KON erzeugt Klänge aus digitalen Artefakten Artikelbild

Der monophone Desktop-Synthesizer GEK.KON ist eine Kooperation der russischen Entwickler von Sound Objects mit Modular Moon. GEK.KON sieht aus wie ein kleiner Analogsynth, schöpft seine Sounds aber aus den Artefakten zweier digitaler „Lo-fi-Oszillatoren”. Das klingt doch spannend!

Sound Objects GEK.KON - Klangerzeugung mit digitalen Artefakten

Keyboard / News

Der in Kooperation zwischen Sound Objects und Modular Moon entstandene monophone Desktop-Synthesizer GEK.KON erzeugt Klänge aus digitalen Artefakten, die mithilfe zweier digitaler Oszillatoren entstehen.

Sound Objects GEK.KON - Klangerzeugung mit digitalen Artefakten Artikelbild

Der in Kooperation zwischen Sound Objects und Modular Moon entstandene monophone Desktop-Synthesizer GEK.KON erzeugt Klänge aus digitalen Artefakten, die mithilfe zweier digitaler Oszillatoren entstehen. So wie es aussieht handelt es sich bei GEK.KON um einen hybriden Synthesizer, dessen Hauptaufgabe das Erzeugen von Klängen mit ausgeprägtem Lo-Fi Charakter scheint. Dafür dienen zwei stimmbare digitale Oszillatoren die eine Bandbreite von vier Wellenformen bieten und digitale Artefakte für die Klangaufbereitung verwenden. Das, was man bei einem digitalen Synthesizer eigentlich vermeiden möchte, dient hier als Basis für die Tonerzeugung. Ein interessanter Ansatz. Die erzeugten Signale durchlaufen danach ein analoges Filter mit zwei getrennt regelbaren Cutoff-Frequenzen. Für die Klangformung sorgen eine ADSR-Hüllkurve (Amp) und eine AR-Hüllkurve (Filter) nebst einer Modulationssektion. Hier scheint ein LFO mittels Schalter verschiedenen Zielen zuweisbar zu sein. Leider stehen uns derzeit keine weiteren Informationen zur Verfügung, die weitere Details zu dem Synthesizer bieten, aber laut Modular Moon arbeitet man im Moment an einem Video-Tutorial, was in absehbarer Zeit weitere Informationen liefert. Preis und Verfügbarkeit Der kleine Sound Objects GEK.KON Synthesizer ist zu einem Preis von 350 € auf der Webseite von Modular Moon vorbestellbar. Rechnen muss man mit einer Produktionszeit von 30 Tagen und einer Lieferzeit von weiteren zehn Tagen. Weitere Informationen dazu gibt es auf der Webseite von Modular Moon.

Syntaxis μModular - Open Source System von DIY-Synthesizern aus vorgefertigten Teilschaltungen

Keyboard / News

Syntaxis μModular (Micromodular) führt ein neues System zum Bau von DIY-Synthesizern aus vorgefertigten Teilschaltungen ein, die in Form von Mikromodulen erhältlich sind.

Syntaxis μModular - Open Source System von DIY-Synthesizern aus vorgefertigten Teilschaltungen Artikelbild

Syntaxis μModular (Micromodular) hat ein neues System zum Bau von DIY-Synthesizern aus vorgefertigten Teilschaltungen eingeführt, die in Mikromodulen erhältlich sind und einheitliche Signal- und Steuerspannungsstandards teilen.

Neue Musik von Tangerine Dream – "Raum"

Keyboard / News

Tangerine Dream teilt ein Musikvideo für 'Raum', das für die kommende EP 'Probe 6-8' aufgenommen wurde.

Neue Musik von Tangerine Dream – "Raum" Artikelbild

Tangerine Dream teilt ein Musikvideo für 'Raum', das für die kommende EP 'Probe 6-8' aufgenommen wurde. Die EP Probe 6-8 wird voraussichtlich am 26. November 2021 auf Kscope/Eastgate Music veröffentlicht und ist die Vorschau auf eine Albumveröffentlichung im März 2022, die nach dem Tod des Gründers Edgar Froese das zweite Studioalbum der Gruppe sein wird. Das Album wurde in der Besetzung mit Thorsten Quaeschning, Hoshiko Yamane und Paul Frick aufgenommen und basiert auf einer Kombination „klassischer Studioproduktion und nächtlichen Echtzeitkompositionen“. Das Trio sagt, dass sie die EP mit vollem Zugriff auf Edgar Froeses Cubase-Arrangements und das Otari Tape Archive mit Aufnahmen von 1977 – 2013 komponiert und produziert haben. Das Musikvideo zu 'Raum' wurde 2020 und Anfang 2021 während der Aufnahmesessions der Band in ihrem Berliner Studio und der umliegenden Nachbarschaft mit einer Canon Super-8-Kamera von Felix und Julian Moser gedreht. Die Wahl auf Film zu drehen war eine Hommage an Edgar Froeses Vintage Super-8-Videos. Die Musik wurde von Thorsten Quaeschning, Hoshiko Yamane, Paul Frick und Edgar Froese komponiert, produziert und gespielt.

Bonedo YouTube
  • Knobula Kickain Sound Demo (no talking)
  • Buchla Tiptop 245t and 257t Sound Demo (no talking)
  • Korg Drumlogue Sound Demo (no talking)