Anzeige

Superbooth 2019 – Top 5 Synths – Was musste man unbedingt sehen?

Superbooth Top 5 Synths
Superbooth Top 5 Synths

Die Superbooth war die größte und bestbesuchte Messe zu dem Thema und es gab sehr viele Neuvorstellungen und Erstauftritte von großen und kleinen Firmen. Davon waren einige angekündigt, andere waren plötzlich dort. Einige andere Projekte gibt es schon länger und sind nun etwas weiter oder sogar fertig oder zumindest in einem sehr weiten Stadium. Bei Synthesizern, die noch ein gutes Jahr benötigen, gibt es eine Sondererwähnung.

Top 5 Synths der Superbooth 2019

Ohne Frage gab es zwei besonders belagerte und ständig erwähnte Stände und Namen, eigentlich sogar drei, die ohne Frage zu DEN Themen gehörten, die auf der Superbooth herumgereicht wurden. Es gilt daher, diese in eine Reihenfolge zu bringen. Es wären auch 10 möglich, denn für mich waren auch Dinge wie der Red Panel Buchla aus der System 100-Reihe spannend. Denn der Oszillator kann wirklich richtig gut sägen und ist sehr obertonreich. Er eignet sich auch sehr gut zusammen mit dem Mixer als FM-Noise-Maschine. Dennoch ist dieses System ein Remake des ersten Systems, was Don Buchla herausbrachte und unter diesem Label wieder hergestellt wird.

Nun aber zur Liste selbst:

Platz 1 – Soma Pulsar 23

Ohne Frage, der große Kultfaktor geht an die Russen. Genauer gesagt an Vlad Kreimer von Soma Labs mit dem sehr ungewöhnlichen Halb-Modularsystem mit Drum-Orientierung. Es ist kein Drumcomputer, wie vielfacht geschrieben wird, sondern eine Art Looper, bei dem man die einzelnen Instrumente durch Berühren der Sensoren in verschiedenen Lautstärken (weitere Sensoren) aufnehmen oder löschen kann. Das System kann zwar Bassdrum und Hi-Hats erzeugen, jedoch kann es darüber hinaus viel mehr und hat Delay und Reverb an Bord und eine Menge an Möglichkeiten, die eine TR-808 langweilig aussehen lassen.

Soma Pulsar 23 Drum-Synthesizer

Soma Pulsar 23 Drum-Synthesizer

Platz 2 – UDO Super 6

Dieser Synthesizer sieht aus wie ein Roland Jupiter-6 und hat nahezu exakt dessen Struktur, wird aber digital bis zum Filter und dann weiter mit analogen Filtern ausgestattet. Dabei ist er aber kein Clone und keine Emulation. Für Briten klingt UDO sicher ganz cool, für uns ist es wohl so, als ob man den Synthesizer Jochen oder Ulf nennen würde. Er war permanent von irgendwelchen Filmer-Hanseln umstellt und belegt. Er hat einen schnelleren LFO-Modus und die Filter sind nicht Multimode wie beim Jupiter-6. Er erinnerte beim Filter schon an das Vorbild, die Engine jedoch klingt anders: runder und mehr Virus-like, aber für die Neuzeit.

UDO Audio Super 6

UDO Audio Super 6

Platz 2b – Superlative SB1

Auf gleichem Stand würde ich den SH-101 in Schwarz sehen, der fast kaum dicker als eine große Klinkenbuchse mit Gehäuse ist. Er klingt offensichtlich genau so gut und ist komplett in Schwarz schön anzusehen. Da wurde alles richtig gemacht. Die Tastatur ist ungewöhnlich flach, da sie keine Dynamik hat, sollte das aber ok sein – und dennoch ist der SB1 genau so „groß“ wie ein SH-101 –  von heute. Spannender als der Clone aus Fernost.

Superlative SB-1/Space Bee

Superlative SB-1/Space Bee

Platz 3 – Gamechanger Motor-Synth

Diese Maschine benutzt Elektromotoren als Oszillatoren und deren Bedruckung formt am Ende die Schwingungsform. Alternativ kann auch der reine Magnetismus in Stellung M arbeiten. Das Ergebnis kann gefiltert werden und sogar FM und Ringmodulation sind möglich. Spannend ist auch die Art, wie man ihn spielt, denn er hat 8 Taster, die von einem Sequencer nacheinander ablaufen können, und mittels 4 Knöpfen kann man die Motoren manuell stimmen. Das und mehr klingt zuweilen sehr gewaltig und ist ein Spaß für Bassmacher. Weiter oben hört man mehr Surren, denn die Motoren bleiben eben auch Motoren. Super, dass es sowas Mutiges wirklich gibt.

Gamechanger Audio Motor Synth

Gamechanger Audio Motor Synth

Platz 4 – Pittsburgh Modular Voltage Research Labs

Der Synthesizer besteht aus zwei 5-fachen Sequencer-Touch-Flächen-Elementen und einem Synthese-Teil. Beide kann man einzeln kaufen oder in einem smarten und schön kompakten, kleinen Holzgehäuse als ein System bekommen. Es liegt bei 1500 US-Dollar und führt die Westküsten-Idee weiter, so wie es der 0-Coast von Make Noise versucht hat. Es gibt komplexe Oszillatoren mit schneller Modulation durch einen zweiten Oszillator, zwei Doppel-Minihüllkurven mit Loop-Funktion und zwei erweiterte Lowpass-Gates. Der Synthesizer ist voll mit kleinen und größeren Innovationen und seine geschlossene überlegte Art macht ihn noch attraktiver. Er hätte auch locker Platz 1 oder 2 verdient. Aber nach den Aussagen der Leute müsste er auf diesem Platz, denn sie haben die anderen noch mehr betrachtet. Nun gut.

Pittsburgh Modular Voltage Research Laboratory

Pittsburgh Modular Voltage Research Laboratory

Platz 5 – Novation Summit

Fast schon etwas „normal“ erscheint Novations Summit. Er ist mit 16 Stimmen ein interessanter Hybridsynthesizer und besteht eigentlich aus zwei Peak-Engines mit zwei wesentlichen Erweiterungen neben einer Tastatur: Er kann zwei Hälften verwalten und damit schichten oder doppeln. Außerdem hat er ein OSCar-Filter an Bord, welches intern die Wahl zweiter Filtertypen erlaubt, die ein Offset zwischen diesen beiden ermöglicht. Der Peak hat „nur“ ein Filter ohne diesen Zusatz. Das Huggett-Design vom Urvater des OSCar war da sicher hilfreich. Er ist kompakt und modern und klingt dennoch so, wie man ihn möchte. Man sah sehr viel Novation auf der Superbooth und man redete auch drüber.

Novation Summit

Novation Summit

Platz 6 – Bald: MFB Synth 8

Dieser achtstimmige analoge Synthesizer mit 3 Oszillatoren und zwei Filtern (Tiefpass 24 dB/Okt nebst Multimodefilter mit 12 dB/Okt.) hat viel zu bieten für einen achtstimmigen Synthesizer und soll unter 1000 Euro kosten. Er  wird aber noch gut ein Jahr in der Entwicklung bleiben müssen, dennoch schlug auch er gute verdiente Wellen im Synthesizerteich.
MFB Synth 8

Würden Sequencer in dieser Liste auftauchen dürfen, so wäre der Xirid Sequencer und ein kleines Ding namens Noodlebox wegen der Optik mit drin.

Hier gibt es einen Rundlauf und Bericht zu dem, was auf der Superbooth gezeigt wurde mit Bildern und Gedanken.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Hot or Not
?
gearnews-com-top-5-synths-superbooth-2019-768x424-1 Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Gearnews

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Synthesizer-Zubehör, das man unbedingt braucht

Keyboard / Feature

Mit dem richtigen Zubehör holst du mehr aus deinen Synthesizern heraus. Hier haben wir einige Tipps zu nützlichem Zubehör für Synthesizer zusammengestellt.

Synthesizer-Zubehör, das man unbedingt braucht Artikelbild

Oft lässt sich die Arbeit mit Synthesizern - und nicht nur das - sondern auch der Sound durch passendes Zubehör stark verbessern, wenn man sich das Marktangebot an Zubehör einmal näher anschaut. Für alltägliche Probleme auf der Bühne, im Studio, oder ganz einfach zu Hause, gibt es Abhilfe in Form von praktischen Helfern, die fehlende Funktionen ergänzen, oder Bindeglieder zwischen Instrument und Technik sind. Oft sind diese auch nicht teuer, wodurch wichtige Ergänzungen des eigenen Setups in den Rahmen der erträglichen Ausgaben mit hohem Nutzen fällt. In unserer Übersicht haben wir einmal praktische und nützliche Tools zusammengestellt, die so vieles erleichtern, oder gar erst ermöglichen. Wo immer ihr musikalisch zu Hause seid – in dieser Übersicht findet ihr bestimmt etwas Passendes.

Zubehör für Klavier und Digitalpiano, das man unbedingt braucht

Keyboard / Feature

Sinnvolle Tools aus dem Klavierzubehör, die den Spaß am Klavier spielen fördern und obendrein praktisch sind.

Zubehör für Klavier und Digitalpiano, das man unbedingt braucht Artikelbild

Wer ein Klavier oder ein Digitalpiano anschafft legt natürlich zunächst besonderen Wert auf das Instrument selbst, denn es soll ja insbesondere den eigenen Anspruch auf Klang, Haptik und die optische Erscheinung befriedigen. Es ist ein Musikinstrument mit dem man lange Zeit verbringen und auch Freude haben möchte, was zunächst einmal die wichtigsten Faktoren sind. Ist das Instrument erst einmal angeschafft, bietet der Markt noch viel Zubehör, welches das Klavier sinnvoll ergänzt und mit dem man sein musikalisches Erlebnis noch weiter steigern kann, gerade wenn man mit dem Instrument arbeitet. Bei dem Zubehör handelt es sich um Dinge, die eigentlich unverzichtbar sind, wenn man auf dem Piano üben und spielen, oder auch so pflegen möchte, dass die Freude daran lange ungetrübt bleibt. Was es alles gibt, welche Dinge man unbedingt braucht, welche vielleicht noch nicht bekannt, aber durchaus nützlich sind, präsentieren wir euch in diesem Artikel.

Top 10 Organisten, die man kennen sollte

Keyboard / Feature

Mit 'Top 10 Organisten, die man kennen sollte' präsentieren wir euch eine handselektierte Auswahl der besten Tasten-Virtuosen*innen auf der Hammond-Orgel aus Vergangenheit und Gegenwart.

Top 10 Organisten, die man kennen sollte Artikelbild

Die Hammond-Orgel ist schon seit fast 100 Jahren eines der faszinierendsten und langlebigsten Instrumente in unterschiedlichsten Bereichen der Musik und erfreut sich selbst in der modernen und kurzlebigen Ist-Zeit immer noch großer Beliebtheit. Zu Hause in Jazz, Rock, Pop, Ska, R&B, Gospel, Soul, Funk, Ska, Reggae, Fusion, U-Musik und noch vielen weiteren Richtungen hat sie mit ihrem Sound Geschichte geschrieben, der immer noch brandaktuell ist. So aktuell, dass die ursprünglichen Konstruktionen des ErfindersLaurens Hammond seit 1935 sich heute in Form von Emulationen auf Hard- und Softwarebasis diesem Sound typischen verschrieben haben. Die wohl bekanntesten Instrumente des Hammond-Portfolios sind zweifellos die Modelle B3, C3, A-100 und M3, wobei die B3 wohl zu der beliebtesten Variante gehört und bereits durch ihren Formfaktor glänzt. Gerade dieses Modell hat es auch einigen Top-Künstlern angetan, die durch ihr Talent und spielerisches Können dem Instrument immer neue Klangfarben und Stilistiken entlockt haben, die sich in die Köpfe begeisterter Zuhörer gebrannt haben.

Erica Synths mki x es.EDU VCO - klassischer DIY-Analogoszillator aus Educational Serie von Erica Synths und Moritz Klein

Keyboard / News

Erica Synths veröffentlicht mit mki x es.EDU VCO einen klassischen Analogoszillator, das erste DIY-Modul aus der neuen Educational Serie von Erica Synths und Moritz Klein.

Erica Synths mki x es.EDU VCO - klassischer DIY-Analogoszillator aus Educational Serie von Erica Synths und Moritz Klein Artikelbild

Erica Synthsveröffentlicht mit mki x es.EDU VCO einen klassischen Analogoszillator, das erste DIY-Modul aus der neuen Educational Serie von Erica Synths und Moritz Klein. Neben vielen regulären Produkten hat Erica Synths in der letzten Zeit auch an einer neuen Reihe von DIY-Eurorack-Modulen zusammen mit Moritz Klein gearbeitet. Das erste Modul aus dieser Kooperation, der mki x es.EDU VCO ist jetzt bestellbar. Der mki x es.EDU VCO ist das erste educational DIY-Kit dieser Serie, ein analoger Sägezahn-Core-Oszillator mit einer einigermaßen genauen Volt/Oktave-Nachführung, der aus nur einer Handvoll Grundkomponenten besteht. Es verfügt über Sägezahn- und Puls-Ausgänge sowie 1 V/Oct-, FM- und PWM-Eingänge. Erica Synths und Moritz Klein haben unter dem Markennamen mki x es.EDU eine Reihe von educational DIY-Kits mit einem bestimmten Ziel entwickelt, um Menschen mit wenig bis keiner Vorerfahrung beizubringen, wie man analoge Synthesizer-Schaltungen von Grund auf lernt. Was man in der Box findet, ist nicht dazu gedacht, einfach zusammengelötet zu werden und im Eurorack verschwinden zu lassen. Stattdessen will Erica Synths den Interessierten Schritt für Schritt durch den Schaltungsdesignprozess führen und jede getroffene Funktion erklären, so erklären, wie sich diese auf das fertige Modul auswirkt. Insgesamt wurden neun Kits entwickelt, um einen voll ausgestatteten modularen Monosynth zu bauen: Einen Sequenzer, einen VCO, einen Wavefolder, ein Noise/S&H-Modul, einen Mixer, einen VCF, einen Hüllkurvengenerator, einen dualen VCA und einen Ausgangsstereo Mixer mit Kopfhörerverstärker. Außerdem wird ein günstiges Eurorack-Gehäuse mit einem DIY-Netzteil erhältlich sein. Obwohl diese Kits einfach zu bauen sind, wurden bei Design und Funktionalität keine Kompromisse eingegangen. So wird in regelmäßigen Abständen ein neues Kit veröffentlicht, jedes Kit wird mit einer ausführlichen Bedienungsanleitung (40+ Seiten) geliefert, die nicht nur tief in die Elektronik hinter jeder Schaltung eintaucht, sondern auch in die grundlegenden Prinzipien der Klangsynthese. Erica Synths hofft, dass das Projekt mki x es.EDU zukünftige Ingenieure inspiriert und zur ständig wachsenden Vielfalt der elektronischen Musiktechnologie beiträgt. Hinweis:

Bonedo YouTube
  • Knobula Kickain Sound Demo (no talking)
  • Buchla Tiptop 245t and 257t Sound Demo (no talking)
  • Korg Drumlogue Sound Demo (no talking)