ANZEIGE

Akai Professionell MPC Live MK2 Test

Fazit

Wer mit dem MPC-Workflow vertraut ist, wird auch mit der Live MK2 viel Spaß haben – davon bin ich überzeugt. Einsteiger und Umsteiger sollten eine steile Lernkurve mitbringen. Verglichen mit der MK1 bieten die neuen Bedienelemente und kleinen Softwareverbesserungen einen direkteren Zugriff auf essentielle Features und Menüs, was für ein deutlich flüssigeres Arbeiten sorgt. Die neuen internen Speaker reichen aus, um Beats einzuspielen und in kleinen Räumen eine Spontane Jam-Session zu starten. Studio-Lautsprecher ersetzen sie jedoch nicht. Wer bereit ist etwas Arbeit zu investieren, um eigene Sounds aufzunehmen, vorzubereiten, um sich eigene, sehr persönliche Programme zu bauen, wird mit der MPC eine Menge Freude haben. Kurz um: Viel Hardware für wenig Geld – die kleinen, angesprochen Mankos müssen allerdings noch gefixt werden.

Pro

  • Akku-Betrieb
  • Stand-alone-Betrieb
  • Touchscreen-Display
  • hochwertige Hardware
  • Audiotracks
  • CV/Gate-Ausgänge
  • Interne Stereolautsprecher

Contra

  • Verschachtelter Workflow
  • Keine Plug-ins im Stand-alone-Betrieb
  • Nur 6 GB User-Speicher per Default
AKAI_MPCLive_01_FrontN-1071957 Bild

FEATURES

  • Groovebox/Sampler
  • Standalonebetrieb oder Controller-Mode
  • Lithium-Ionen-Akku
  • interne Stereolautsprecher
  • 7 Zoll Multi-Touch Display
  • 16 hintergrundbeleuchtete MPC Pads
  • 5 Drehregler
  • 16 GB interner Speicher
  • SD-Card slot
  • 2.5″ SATA-Anschluss für optionale Festplatte (SSD oder HDD)
  • MPC Note Repeat, MPC Swing und MPC Transport
  • MPC Software inkl. Audio Track Aufnahme, Realtime Time-Stretch und Pitch-Shift, optimierte Q-Link Bedienung und Audio/MIDI Drag and Drop
  • MPC Software 64Bit Support für alle Versionen (Standalone, VST, AAX und AU)
  • Bluetooth 4.0
  • unterstützte Audioformate: WAV, MP3, AIFF, REX und SND
  • 2x Audioeingang umschaltbar zwischen Linepegel 6,3 mm Klinke und thomann Cinch Phonoeingang mit Ground-Klemme
  • 2x MIDI Eingang und 2x MIDI Ausgang in Standardgröße
  • 6x 6,3 mm Klinke Audioausgang
  • CV/Gate-Ausgänge
  • 1x 3,5 mm Klinke Kopfhörer Ausgang
  • 2 USB-A 3.0 Anschlüsse für USB-Sticks oder MIDI Controller
  • Netzeilanschluss mit Kabelsicherung
  • Abmaße (B x T x H): 424 x 224 x 69 mm
  • Gewicht: 2,7 kg

PREIS

  • 999 Euro (Straßenpreis am 24.11.2020)
Unser Fazit:
4 / 5
Pro
  • Akku-Betrieb
  • Stand-alone-Betrieb
  • Touchscreen-Display
  • hochwertige Hardware
  • Audiotracks
  • CV/Gate-Ausgänge
  • Interne Stereolautsprecher
Contra
  • verschachtelter Workflow
  • keine Plug-ins im Stand-alone-Betrieb
  • nur 6 GB User-Speicher per Default
Artikelbild
Akai Professionell MPC Live MK2 Test
Für 1.079,00€ bei
Hot or Not
?
AKAI_MPC_Live_MK2_Bild_01_Aufmacher Bild

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

Kommentieren
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Yamaha AG03 MK2 und AG06 MK2 Test
Test

Die Kleinmixer Yamaha AG03 und AG06 MK2 widmen sich Streaming und Recording und wollen mit Audio-Interface, DSP-FX, Loopback und Mix-Minus punkten. Im Test erfahrt ihr, wie das gelingt.

Yamaha AG03 MK2 und AG06 MK2 Test Artikelbild

Mit dem Yamaha AG03 MK2 und dem AG06 MK2 schickt der im japanischen Hamamatsu beheimatete Hersteller die mittlerweile zweite Generation seiner Streaming-freundlichen Kleinmixer ins Rennen. Konzipiert fürs Live-Streaming und ausgestattet mit USB-Audiointerface und DSP, sollen sie den Workflow vereinfachen und komfortabel gestalten. Im Praxis-Check schauen wir uns für euch an, wie einfach die dreikanalige Variante AG03 MK2 und das sechskanalige AG06 MK2 auch für Einsteiger zu bedienen sind.

Bonedo YouTube
  • MOOG Labyrinth Sound Demo (no talking) - Preset Sheets
  • Behringer UB-XA Sound Demo (no talking, custom presets)
  • Roland GO:KEYS 3 Sound Demo (no talking)