ANZEIGE

Video Workshop-Interview Rhani Krija

WORKSHOP

Im folgenden Video geht’s ans Eingemachte: Rhani lässt seine Finger kreisen und präsentiert einige seiner Lieblingsgrooves. Es geht vor allem um die Adaption verschiedener Basic-Rhythmen und die Struktur komplexer Percussion-Pattern. Viel Spaß beim Zuhören!

Die beiden vorgestellten Grooves heißen Fellahi (Notenbeispiel1) und Chaabi (Notenbeispiel2). Als nach dem Workshop die Frage im Raum steht, wer denn die Pattern notiert, strecke ich meinen Zeigenfinger in die Luft und ernte dafür ein schallendes Gelächter von Rhani. Was die Notation angeht, urteilt selbst:

Rhani_Notenbeispiel1_Fellahi
Rhani_Notenbeispiel2_Chaabi

Im zweiten Workshop-Teil erklärt Rhani, wie man Polyrhythmik auch beim Bahnfahren üben kann.

Zum Mitlesen gibt es hier noch eine Übersicht über die Polyrhythmen, die Rhani im Video präsentiert und eine Notation des Kastagnetten-Grooves:

Rhani_Notenbeispiel3_PolyRhythmen
Rhani_Notenbeispiel4_Kastagnetten

Das Thema Polyrhythmik ist allerdings relativ komplex und hat sehr viel mit Kopfrechnen zu tun. Im Internet findet man einige nützliche Informationen dazu und kann sich so bei Interesse in diesen umfassenden Kosmos vertiefen.

Kommentieren
Profilbild von JorgeGuzman

JorgeGuzman sagt:

#1 - 14.05.2012 um 12:05 Uhr

0

exelente informacion.
MUCHAS GRACIAS POR ESE GRAN APORTE

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Interview: Jake Reed - Der moderne Studiodrummer
Feature

Jake Reed ist ein junger, ambitionierter Studiodrummer aus LA. Schon früh hat er den Wandel des Musikbusiness begriffen und mit seinem eigenen Homestudio darauf reagiert.

Interview: Jake Reed - Der moderne Studiodrummer Artikelbild

Der Studiodrummer Jake Reed gehört zweifelsohne zu den aktuell angesagtesten Musikern und kann als leuchtendes Beispiel für die neue Musikergeneration gesehen werden. Ein handwerklich top ausgebildeter Instrumentalist, der in unterschiedlichsten Stilistiken sein facettenreiches Können unter Beweis stellt und sein Spiel stets mit seiner eigenen geschmacklichen Note würzt. Gleichzeitig hat er den Wandel im Musikbusiness früh erkannt und sich mit seinem Homestudio einen eigenen Arbeitsplatz erschaffen, an dem er für Musiker auf der ganzen Welt Aufnahmen macht. 

Interview mit Brody Simpson 
Feature

Der australische Drummer Brody Simpson verbindet seine Qualitäten als Drummer mit den tontechnischen Fertigkeiten eines modernen Produzenten zu einer einzigartigen Mischung.

Interview mit Brody Simpson  Artikelbild

Neben dem Klang der Stimme gilt der Drumsound als wesentliches Merkmal einer Studioproduktion. Man denke an den stilprägenden Sound von Drums aus den Achtzigerjahren oder die Ära des Samplings und der Drum-Machines, deren Sound maßgeblich den Klang von elektronischer Musik und Hip-Hop und schließlich den Pop geprägt hat. Der australische Drummer Brody Simpson scheint all diese völlig unterschiedlichen Sounds aufgesaugt zu haben und verbindet seine Qualitäten als Drummer mit den tontechnischen Fertigkeiten eines modernen Produzenten zu einer einzigartigen Mischung.

Bonedo YouTube
  • A little jam with the Tama Superstar 50th #tamadrums #shorts
  • Tama | Superstar 50th Anniversary Set | Sound Demo
  • Quick Groove with the Pure Alloy Extra Hammered Cymbals