Anzeige

Teenage Engineering Line Module: Hardware-Line-I/O-Modul für den OP-Z Synthesizer

Teenage Engineering erweitert mit dem Line Module die Anschlüsse des OP-Z Synthesizers auf vielfältige Weise.

Teenage Engineering: Line Module
Teenage Engineering Line Module (Quelle: Teenage Engineering)

Bereits im Januar berichteten wir über das neue Line Module von Teenage Engineering. Der kleine grüne Kasten erweitert die Anschlüsse des OP-Z Synthesizers um eine Vielzahl an Optionen wie Line-Ein- und Ausgänge, MIDI In/Out, Trigger und PO-Sync.

Teenage Engineering Line Module

Das Modul steckt man zur Nutzung in den Schacht auf der Unterseite des OP-Z, wo es dann seinen Einsatz wie die bisherigen Erweiterungen Oplab und Rumble findet. Wie Teenage Engineering verkünden, eigne sich das Line Module insbesondere für den Live-Einsatz, denn dort ist viel Flexibilität gefragt.

Das Line Module bietet einen Stereo-Line-Ausgang und einen Stereo-Line-Eingang. Mit dem Eingang bearbeitet man beispielsweise Audiosignale externer Geräte mit den internen Effekten des OP-Z. Der zusätzliche Ausgang gestattet die Weiterleitung einzelner Signale an externe Geräte, um sie dort weiter zu bearbeiten.

Teenage Engineering: Line Module
Teenage Engineering Line Module (Quelle: Teenage Engineering)

Obendrein hat das Line Module Ein- und Ausgänge für MIDI, Triggersignale und PO-Sync. Mit den Schaltern am Line Module bestimmt man, welche Signal-Arten hinein- und hinausgehen. Das gestattet den Einsatz des OP-Z in einem PO-Modularsystem, oder er wird zu Pocket Operators, externen Synthesizern und Drummachines synchronisiert.

Das Teenage Engineering Line Module steigert die Einsatzmöglichkeiten des mittlerweile vier Jahre alten OP-Z Synthesizers erheblich.

Preis und Verfügbarkeit

Das Teenange Engineering Line Module ist ab sofort im Shop des Herstellers zu einem Preis von 149 Euro erhältlich.

Weitere Informationen gibt es auf der Webseite des Herstellers

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


Unsere bisherige Meldung vom 28. Januar 2022

Teenage Engineering Line Module: Hardware-Line-I/O-Modul für den OP-Z Synthesizer

Teenage Engineering stellt mit ‘Line’ ein Hardware-Erweiterungsmodul, welches die Audio Ein- und -Ausgangsseite des OP-Z Synthesizers erweitert.

Das Line-Modul dient dazu, externe Audiosignale in und aus dem OP–Z zu bringen und fügt dem Synthesizer einen Stereo-Line-Eingang und einen zusätzlichen Stereo-Line-Ausgang sowie Ein- und Ausgänge für MIDI, Trig und PO-Sync

Teenage Engineering Line (Foto: Teenage Engineering)
Teenage Engineering Line (Foto: Teenage Engineering)

hinzu, ähnlich wie bei Oplab. Die Line In’s lassen sich verwenden, um dem Mix externe Audiosignale hinzuzufügen, und die Line Out’s als zusätzlichen zum bereits im OP-Z verfügbaren Stereoausgang einsetzen.
So können einzelne Tracks zum Modulausgang anstatt zum Hauptmix geroutet werden, um sie zu trennen und zu bearbeiten, oder Effektschleifen mit bevorzugten Effektpedalen zu  erstellen. Je nach Bedarf kann man zwischen Mono- und Stereosignalen umschalten. Der Ausgang kann auch für das Kopfhörer-Cueing von Tracks genutzt werden, bevor man sie zum Hauptmix bringt.

Preis und Verfügbarkeit
Laut Teenage Engineering wird das neue Line-Modul im Frühjahr 2022 verfügbar sein. Der Preis wird noch bekannt gegeben.

Weitere Informationen gibt es auf der Webseite des Herstellers.

Hot or Not
?
TE_Line_Module_1 Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Michael Geisel

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Momo Müller veröffentlicht Teenage Engineering OP-Z Editor für PC und MacOS

Keyboard / News

Momo Müller hat einen MIDI-Editor für den Teenage Engineering OP-Z Synth veröffentlicht, der, lauffähig auf PC und MacOS-Plattformen Zugriff auf viele Parameter des OP-Z bietet und die Bedienung erleichtert.

Momo Müller veröffentlicht Teenage Engineering OP-Z Editor für PC und MacOS Artikelbild

Momo Müller hat einen MIDI-Editor für den Teenage Engineering OP-Z Synth veröffentlicht, der, lauffähig auf PC und MacOS-Plattformen Zugriff auf viele Parameter des OP-Z bietet.  Dabei ist es besonders hilfreich, Projekte und Pattern direkt auf der Bedienoberfläche auszuwählen. Der Zugriff auf die Parameter des OP-Z sowie der acht Tracks ist direkt ohne Verwendung (bzw. Kenntnis) der sonst nötigen Tastenkombination möglich. Da alle acht Tracks auf einer Fläche angeordnet sind, wird die Handhabung sehr übersichtlich. In der PlugIn VST-Version lassen sich zudem alle Controller-Bewegungen aufzeichnen, womit sich der OP-Z einfach in ein DAW-Projekt integrieren lässt. Die wichtigsten Editor-Funktionen im Überblick

Teenage Engineering OP-1 Update #243 - Stereo-Audio über USB streamen und mehr

Keyboard / News

Teenage Engineering hat mit OS #243 ein neues Update für den mittlerweile in die Jahre gekommenen OP-1 am Start, das Stereo-Audio-Streaming über USB erlaubt und mehr.

Teenage Engineering OP-1 Update #243 - Stereo-Audio über USB streamen und mehr Artikelbild

Teenage Engineering hat mit OS #243 ein neues Update für den mittlerweile in die Jahre gekommenen OP-1 am Start, das Stereo-Audio-Streaming über USB erlaubt und mehr. Mit Update #243 lässt sich via OP-1 jetzt Stereo-Audio über USB streamen, was bedeutet, dass jetzt direkt von jedem USB-Audio-Host mit OP-1 gesampelt und aufgenommen werden kann. Gleichzeitig lässt sich mit OP-1 Audio direkt in die DAW übertragen, wodurch ein externes Interface praktisch überflüssig wird. Das Ganze funktioniert sowohl mit PC und Mac als auch unter iOS und Android. Obendrein enthält das Update eine Reihe von Fehlerbehebungen und Stabilitätsverbesserungen. Preis und Verfügbarkeit Das Teenage Engineering OP-1 Update #243 ist kostenlos und steht auf der Webseite des Herstellers

Teenage Engineering PO-128 und PO-133 Test

Gitarre / Test

Teenage Engineering PO-128 und PO-133 sind ein Synthesizer und ein Sampler, deren Soundvorrat von den Spieleklassikern „Megaman“ (PO-128) und „Street Fighter“ (PO-133) inspiriert ist. Wir haben beide getestet.

Teenage Engineering PO-128 und PO-133 Test Artikelbild

Mit der Pocket-Operator-Serie bieten Teenage Engineering eine bewährte Plattform, mit der sich eine Vielzahl von Ideen umsetzen lässt: Von Synthesizern, Samplern bis hin zu Drumcomputern gibt es eigentlich (fast) nichts, was sich mit dem aufs Nötigste reduzierten One-Chip-Design nicht umsetzen lässt. Und tatsächlich werden die Design-verliebten Schweden nicht müde, ihre minimalistische Taschen-Klangerzeuger-Serie um fortwährend neue Konzepte zu ergänzen – mal mit der Motivation, einen durchaus ernst zu nehmenden Drum-(PO-32 tonic) oder Bass-Synthesizer (PO-14 sub) zu erschaffen, dann wieder mit erfrischender Verspieltheit, wie etwa beim Vocal-Synthesizer (PO-137 rick and morty). Die beiden aktuellen, in Kooperation mit Spiele-Hersteller ‚Capcom‘ - dem Entwickler der hier klanglich zitierten NES-Games „Street Fighter“ und „Megaman“ - entstandenen POs sind der letzteren Kategorie zuzurechnen. 

Bonedo YouTube
  • Strymon Deco V2 Sound Demo (no talking) with ASM Hydrasynth
  • Cosmotronic Modules Demo
  • Analog FX SER-2020 semi-modular Synthesizer Sound Demo (no talking) with Empress Reverb