Anzeige
ANZEIGE

Tech21 SH1 Steve Harris Signature TEST

Fazit

Die Kollaboration zwischen Tech21 und Steve Harris kann ich nur als überaus gelungen bezeichnen! Zum einen ist die Tube Amp Emulation wirklich sehr überzeugend und liefert sowohl cleane also auch verzerrte Sounds mit edlem Röhrencharakter in bester Qualität, zum anderen wurden sämtliche Features zur Klangbeeinflussung sehr gut abgestimmt und machen es dem User leicht, tolle Sounds mit dem Pedal zu erzeugen. Sehr willkommen ist zudem der Zwei-Kanal-Modus mit der Möglichkeit, einen zweiten Sound mit mehr oder weniger Sättigung und einer anderen Endlautstärke abzurufen. Noch nützlicher und flexibler wäre das Feature allerdings, wenn man den Vierband-Equalizer gesondert deaktivieren können. Das ist aber wirklich Jammern auf hohem Niveau, denn davon abgesehen gibt es wirklich nichts zu meckern und auch der relativ stramme Preis von derzeit 379,- Euro geht in Anbetracht der erstklassigen Klangqualität des Preamps meiner Meinung nach voll in Ordnung.

Unser Fazit:
Sternbewertung 4,5 / 5
Pro
  • hervorragende Tube Amp Emulation
  • warme Overdrive-Sounds in vielen Variationen
  • sehr gut abgestimmte EQ-Tools
  • Zwei-Kanal-Modus
  • nebengeräuscharm
  • beste Verarbeitung
Contra
  • EQ immer in beiden Kanälen gleich aktiv
  • Cabsim- und Bite-Status schlecht ablesbar
Artikelbild
Tech21 SH1 Steve Harris Signature TEST
Für 399,00€ bei
Tech_21_Steve_Harris_Signature_SH1_009_FIN
Einzig die Potis könnten möglicherweise Sollbruchstellen darstellen.
Technische Spezifikationen:
  • Hersteller: Tech21
  • Modell: Sansamp SH1 Steve Harris Signature Bass-Preamp
  • Herstellungsland: USA
  • Anschlüsse: Klinke In, Klinke Out (auch für Kopfhörer-Betrieb), XLR-Out (Ground-Lift), Netzanschluss
  • Regler / Schalter: Gain 1, Gain 2, Level 1, Level 2, Blend, Bass, Mid 1, Mid 2, Treble, Bite, Cabsim, Groundlift, 1-2, On, Tuner
  • Sonstiges: Röhren-Emulation, Cabsim, chromatisches Stimmgerät
  • Maße: 198 x 66 x 26 mm
  • Stromversorgung: 9 – 12 Volt DC center negative, 150mA
  • Zubehör: Netzteil
  • Preis: 379,- Euro (Ladenpreis im März 2020)
Hot or Not
?
Tech_21_Steve_Harris_Signature_SH1_005_FIN Bild

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Rainer Wind

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Tech21 Sansamp Bass Driver DI V2 Test
Bass / Test

Wer auf sein Bass-Stack verzichten möchte und sein Basssignal dennoch mit Röhrencharakter veredeln und ans Mischpult oder den Computer senden will, der findet im Tech21 Sansamp Bass Driver DI V2 eine klassische Lösung mit zeitgemäßen Features.

Tech21 Sansamp Bass Driver DI V2 Test Artikelbild

Achtung, Klassiker! Die Bass Driver DI von Tech21 ist bereits seit 1994 auf dem Markt und hat zu Recht auch heute noch viele Fans in der Basswelt. Wie schon der Name "Sans Amp" ("ohne Amp") impliziert, wurde das Pedal in erster Linie für Bassisten entwickelt, die auf ein aufwändiges und schweres Bass-Stack verzichten möchten und ihr Signal lieber direkt vom Pedalboard zum FOH oder im Studio zum Recording-Equipment schicken.

Tech21 Sansamp Geddy Lee MP40 Limited Test
Test

Tech21 und Rush-Frontmann Geddy Lee feiern den 40. Jahrestag des Albums „Moving Pictures“ mit dem „Sansamp Geddy Lee MP40 Limited“-Pedals. Das Gerät basiert auf dem bekannten Geddy Lee YYZ-Preamp.

Tech21 Sansamp Geddy Lee MP40 Limited Test Artikelbild

Das Album „Moving Pictures“ von Rush ging über 5 Millionen Male über den Ladentisch und kann als Meilenstein in der Geschichte der kanadischen Prog-Rockband bezeichnet werden. Das ikonische Album hat ganze Musikergenerationen beeinflusst. Auch heutzutage noch beschäftigen sich zahlreiche Nachwuchsbassist:innen noch immer mit den tollen Bassgrooves von Geddy Lee und versuchen, seinen einzigartigen Sound auf diesem Album nachzuahmen. Die US-Firma Tech21 und Geddy Lee feiern 2022 den 40. Jahrestag von „Moving Pictures“ mit der Vorstellung des „Sansamp Geddy Lee MP40 Limited“-Pedals, das auf dem bekannten Geddy Lee YYZ-Preamp basiert. Darüber hinaus hat die neue Stomp Box aber auch ein paar neue Features an Bord. Um welche Neuerungen es sich handelt und wie das MP40 klingt, könnt ihr in diesem Test nachlesen und hören.

Neuer SansAmp: Tech21 ehrt Geddy Lee mit dem MP40!
Bass / News

Das ab März 2022 in einer limitierten Edition erhältliche Geddy Lee MP40 zelebriert den 40. Jahrestag von des Rush-Albums „Moving Pictures“. Das Werk gilt als wichtiger Meilenstein von Geddy Lees Basssound!

Neuer SansAmp: Tech21 ehrt Geddy Lee mit dem MP40! Artikelbild

Rush-Bassist und -Sänger Geddy Lee freut sich über eine weitere Ehrung: Das ab März 2022 in einer limitierten Edition erhältliche Geddy Lee MP40 zelebriert den 40. Jahrestag von des Rush-Albums "Moving Pictures". Das Werk gilt als wichtiger Meilenstein für die Band. Es verkaufte sich nicht nur über 5 Millionen Mal, sondern stellte einen wichtigen Wendepunkt in Geddy Lees Basssound dar. Der Basssound von "Moving Pictures" inspirierte und beeinflusste Generationen von Bassisten - und tut dies bis heute!

Die besten Bass-Riffs in Noten & Tabs - Steve Miller Band: "The Joker"
Workshop

Heutzutage hätte man wohl Vieles vom coolen "Human Factor" aus der Bassline von Steve Millers "The Joker" ausgebessert - und dabei wohl den unvergleichlich chilligen Charme zerstört!

Die besten Bass-Riffs in Noten & Tabs - Steve Miller Band: "The Joker" Artikelbild

Cool, Cooler, The Joker! Es gibt wohl nur wenige Songs, die eine so entspanntes und cooles Laid-Back-Feeling haben, als „The Joker“ aus der Feder von Steve Miller. Der Song befindet sich auf Steves achtem Studioalbum und bescherte ihm 1973 einen Nummer-1-Hit in gleich mehreren Ländern. Gerald Johnson steuerte die äußerst prägnante Bassline bei, die den Song beinahe alleine trägt. Auch bei den Aufnahmen scheint es sehr entspannt zugegangen zu sein, denn ich bin mir ziemlich sicher, dass Gerald sich das ein oder andere Mal verspielt oder Einsätze verpasst hat. Das tut dem Gesamtbild jedoch keinen Abbruch. Im Gegenteil, der nicht perfekte „menschliche Faktor“ ist meist eben doch das entscheidende Kriterium für eine gelungene Produktion. Heute hätte man vermutlich vieles ausgebessert und so den unvergleichlich gechillten Charme des Originals zerstört. Vielleicht ist aber auch alles so beabsichtigt und wir haben es mit einem absoluten Geniestreich zu tun? Bei „The Joker“ würde mich jedenfalls nichts wundern. So oder so haben wir hier mehr als genug Gründe, um diese ikonische Bassline mit einem eigenen Bass-Workshop zu würdigen!

Bonedo YouTube
  • Joyo BadASS - Sound Demo (no talking)
  • Boss Katana 110 Bass - Sound Demo (no talking)
  • Harley Benton Kahuna CLU-Bass Ukulele FL - Sound Demo (no talking)