Anzeige

Tech 21 Bass Fly Rig v2: Bass Driver DI & VT Bass vereint!

Tech 21 Bass Fly Rig v2
Tech 21 Bass Fly Rig v2

Der New Yorker Hersteller hat die mobile Zauberkiste für Bassisten überarbeitet und mit neuen Funktionen versehen, die sich einige Nutzer der ersten Version lang gewünscht hatten. Das Tech 21 Bass Fly Rig v2 vereint dabei erstmalig seine beiden Sansamp-Schaltkreise in einem Gerät. An manchen Stellen wurde allerdings auch der Rotstift angesetzt. Kann es euch überzeugen?

Bass Driver DI vs. VT Bass

Wer sich einen Sansamp zulegen wollte, musste sich bislang zwischen Versionen entscheiden: dem legendären Bass Driver DI* und dem VT Bass DI*. Während ersterer mehr oder weniger einen einzigen Trick (einen dicken, leicht bis kräftig angezerrten Röhrenklang mit heftigem Mittenloch) wirklich hervorragend beherrscht und deshalb seit Dekaden im Studio und auf der Bühne gleichermaßen beliebt ist, vermag der Schaltkreis des Charakter VT Bass ziemlich authentisch einen Ampeg B15 oder SVT emulieren und gilt als das vielseitigere Modell mit mehr Mitten.

Jahrelang haben sich Nutzer in Foren beraten, welche wohl die bessere Version sei und kamen dabei auf keinen gemeinsamen Nenner. Nun müssen sie das auch nicht mehr, denn die erfolgreiche Fly Rig-Serie wurde um eine neue Bassversion bereichert, die beide Sansamps in einem Gehäuse vereint. Hallelujah!

Tech 21 Bass Fly Rig v2

Kann das neue Bass Fly Rig v2 die einzelnen alten Sansamps ersetzen? Nun, nicht zu 100 %. Denn beide Schaltkreise teilen sich einen 3-Band-EQ mitsamt Bite-Schalter. VT Bass oder BDDI müssen über einen kleinen Character-Switch angewählt werden. Ehrlich gesagt, verwirrt mich diese Entscheidung. Denn beim originalen VT Bass bewegt man sich für gewöhnlich mit dem Character-Regler zwischen B15- und SVT-Sound. Ein Blendregler zum Anpassen des Dry/Wet-Verhältnis ist ebenfalls nicht vorhanden.

Die gute Nachricht: Wie auch schon beim Steve Harris SH1, verfügt das BFR2 über zwei getrennte Drive- und Level-Regler! Von clean zu verzerrt oder angecrunsht zu over the top soll jetzt eine deutlich größere Klangvielfalt als bei Version 1 möglich sein. Das begrüße ich sehr und es gefällt mit besser als die Boost-Option zuvor. Gleichzeitig wurde die Bedienung vereinfacht, sodass ihr trotz umfangreicher Funktionen schneller zu einem Ergebnis kommt. Ein Fly Rig eben.

Was ist neu?

Wo wir gerade beim 2016er Vorgänger sind. Weitere Neuerungen gegenüber Version 1 sind ein FX Loop, um eure externen Effektgeräte einzuschleifen. Endlich, eure Gebete wurden erhört! Der Compressor auf FET-Basis wurde geringfügig vereinfacht und besitzt jetzt nur noch zwei Regler – Level und Comp.

Die Effekt-Sektion, bestehend aus Chorus und Octafilter (eine Kombination aus Octave, Fuzz und Filter) scheint weitgehend gleich geblieben. Möglicherweise wurde die Schaltung etwas optimiert, denn auf der Website heißt es: „Octave brings a re-invented pallette of expression„. Die Kopfhörer-Option wurde gestrichen. Stattdessen verfügt das Bass Fly Rig v2 nun über einen Cab-Schalter, mit dem ihr die Lautsprechersimulation des XLR-Anschluss zusätzlich auch auf den Klinkenausgang legen könnt. Sehr gut!

Perfekt für unterwegs?

Insgesamt macht das Gerät einen wirklich guten Eindruck auf mich. Die Klänge aus dem Demovideo können sich hören lassen, das gerade mal 33 Zentimeter breite Gerät bitte eine große Fülle an Klängen! Dem gestrichenen Kopfhörer-Feature trauere ich persönlich nicht nach.

Denn der ist für mich nur dann sinnvoll, wenn gleichzeitig auch ein AUX-Eingang vorhanden ist. Und mal ehrlich: Das Üben im Urlaub oder das Warmspielen kurz vor einer Show macht mit einem Gerät wie dem Fender Mustang Micro dank Batteriebetrieb und Bluetooth-Integration deutlich mehr Spaß!

Was meint ihr, ist Version 2 das beste Fly Rig für Bassisten oder hättet ihr euch an der einen oder anderen Stelle für andere Funktionen entschieden?

Preis

Das Tech 21 Bass Fly Rig v2 soll laut Aussage des deutschen Vertriebs auf Facebook 419 Euro kosten.

Weitere Informationen

Videos

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Alles beisammen?

Falls das G.A.S. (Gear Acquiring Syndrome) mal wieder zu stark war und du dir einen neuen Bodentreter gegönnt hast, überprüfe lieber gleich, ob du nach der Wartezeit sofort loslegen kannst. Nicht, dass es dir am Ende an einer Kleinigkeit wie einem Klinkenkabel, Patchkabel oder einem guten Netzteil für die Stromversorgung* fehlt.

*Affiliate Links

Hinweis: Dieser Artikel enthält Werbelinks, die uns bei der Finanzierung unserer Seite helfen. Keine Sorge: Der Preis für euch bleibt immer gleich! Wenn ihr etwas über diese Links kauft, erhalten wir eine kleine Provision. Danke für eure Unterstützung!

Hot or Not
?
Tech 21 Bass Fly Rig v2

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Gearnews

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
So geht Boutique Overdrive – Hamstead Comet Interstellar Driver
Gitarre / News

Stehst du auf cremigem Fuzz und leicht schmutzigem Overdrive und hättest wahlweise gern ein Always-on-Pedal? Hamstead Comet Interstellar Driver!

So geht Boutique Overdrive – Hamstead Comet Interstellar Driver Artikelbild

Eigentlich müssten wir das Pedal beim Gitarren-Boutique-Donnerstag einsortieren, denn das Hamstead Comet Interstellar Driver wird in UK gebaut und es bringt auch sonst alles mit, was Boutique schreit. Es ist aber so vielseitig, dass mehr als nur ein Absatz darüber gesagt werden muss.

Hamstead Soundworks Odyssey Intergalactic Driver Test
Gitarre / Test

Wer sich den Hamstead Soundworks Odyssey Intergalactic Driver aufs Board schnallt, verfügt über ein Zerrpedal, das vom Cleanboost bis zum Fuzz nahezu jeden Einsatzbereich abdeckt.

Hamstead Soundworks Odyssey Intergalactic Driver Test Artikelbild

Der Hamstead Soundworks Odyssey Intergalactic Driver des im englischen South Cambridgeshire ansässigen Effektpedalherstellers ist zumindest laut Produktbeschreibung ein äußerst interessantes und vor allem variables Zerrpedal.

NAMM 2022: Das TC Electronic Plethora X3 vereint TonePrint-Effekte im kompakten Multieffekt-Format.
News

NAMM 2022: PLETHORA X3 beinhaltet eine Sammlung von bis zu 127 Mini-Boards - genau wie das Original PLETHORA X5.

NAMM 2022: Das TC Electronic Plethora X3 vereint TonePrint-Effekte im kompakten Multieffekt-Format. Artikelbild

© TC Electronic NAMM 2022: Das neue TC Electronic Plethora X3 bietet im kompakten Format die gleiche Ausstattung wie sein größeres Pendant, das Plethora X5, unterscheidet sich lediglich in der Anzahl der frei konfigurierbaren TonePrint-Slots. Die drei beliebig kombinierbaren Pedaleinheiten beinhalten neben Stimmgerät und Looper eine große Zahl an Delays, Reverbs, Modulations- sowie Phase- und Pitch-Shifting Effekten – auf Distortion, Overdrive oder Fuzz verzichtet das X3. Editiert und im Detail einstellen lassen sich die Effekte per Bluetooth über die kostenlose TonePrint-App.

Kemper Rig Editor für iPad – dein Profiler Stage hat schon WLAN/Bluetooth am Start
Gitarre / News

Du hast ein iPad-Tablet? Dann kannst du deinen Kemper Profiler nun mit dem „Rig Editor iPad“ fernsteuern. Android-Nutzende gehen (vorerst?) leer aus.

Kemper Rig Editor für iPad – dein Profiler Stage hat schon WLAN/Bluetooth am Start Artikelbild

Nachdem erst vor wenigen Tagen das Kemper OS 8.2 aka Fuzz-Update vorgestellt wurde, reicht Kemper für alle Profiler eine App für Apples iPadOS nach. Das Tolle: Du musst nichts in deinen Kemper einbauen, es ist alles schon drin oder dran.

Bonedo YouTube
  • Fender Tone Master Princeton Reverb - Sound Demo (no talking)
  • Boss Dual Cube LX - Sound Demo (no talking)
  • 6 Legendary Chorus Effect Units For Guitar - Comparison (no talking)