Anzeige
ANZEIGE

TC Electronic RH450, RS210 und RS212 Test

Heute mit einer Bassanlage beeindrucken zu wollen, die innovativer sein soll als alles andere, scheint ziemlich vermessen zu sein. Und doch schafft TC Electronic mit dem RH450 gerade das Unmögliche. Ein Basstopteil, vier Kilo leicht, im Mini-Laptopformat und ansprechendem Design, mit einer Sammlung wirklich nützlicher Features wie Multibandkompression, 4-Band EQ mit frei wählbarer Centerfrequenz, einer regelbaren Röhrensimulation, digitalem 24-Bit Ausgang, integriertem Stimmgerät, weltweit stromkompatibles Schaltnetzteil, ausgeklügelter Schutzschaltung gegen Überhitzung und Kurzschluss, enormer Lautstärke und überzeugendem Sound. Und alle Einstellungen per Knopfdruck auf drei Presets abspeicherbar. Einzig und alleine ein zweiter Eingang mit separater Mute-Funktion würde wahrscheinlich vielen aktuellen Gegebenheiten entgegenkommen, aber es muss ja noch Platz für Upgrades geben.

Die Boxen RS210 und RS212 liefern trotz ihrer kleineren Maße einen satten Basston mit präziser Ansprache und guter Definition im Grundtonbereich. Größe und Gewicht machen sie bequem transportabel. Die RS212 bietet dabei ein satteres Bassfundament, in Kombination ergänzen sich beide Boxen hervorragend. Hervorragend ist auch die Variabilität im Aufbau. So kann man bis zu 3 Boxen parallel betreiben und quer übereinanderstapeln. In Verbindung mit der aktuell erschienenen RS410 sind auch größte Bühnen kein Problem für diese Anlage. Die Beschichtung der Boxen ist ziemlich kratzempfindlich und die Ecken und Kanten sind nicht extra geschützt, was die Verwendung von separat erhältlichen Schutzhüllen nötig macht.

Unser Fazit:
Sternbewertung 4,5 / 5
Pro
  • Kompakte Größe und geringes Gewicht
  • hohe Leistung
  • integrierter Multiband Kompressor mit automatischer Gain Kompensation
  • hervorragende Röhrensimulation
  • Sounds auf drei Presets speicherbar
  • integriertes Stimmgerät
  • intuitive Bedienung
  • 4-Band EQ mit frei wählbarer Center-Frequenz (Semiparametrik)
  • Speaker Out Speakon/Klinke Kombi-Buchse
  • Digitaler AES/EBU Ausgang (S/PDIF kompatibel)
  • Stereo Aux Eingang Cinch zum Anschluss von mp3-Player, Metronom, etc.
  • innovatives Design
  • sehr variables Boxenkonzept
Contra
  • Boxenoberfläche sehr kratzempfindlich
  • Boxen-Gehäusekanten und -Ecken nicht geschützt und anfällig für Beschädigung
Artikelbild
TC Electronic RH450, RS210 und RS212 Test
Für 525,00€ bei
TC front schraeg gross
Technische Daten
  • RH450
  • Eingangsbereich
  • Eingangsanschluss 6,3 mm-Buchse
  • Eingangsimpedanz 1 MOhm / 100 pF
  • Gain-Bereich -96 bis 32 dB
  • Klangregelung
  • Bässe Mittenfrequenz: 280 Hz (Ber.: 71 bis 1120 Hz,
  • Anhebung: +15/-24 dB)
  • Untere Mitten Mittenfrequenz: 400 Hz (Ber.: 100 bis 1600
  • Hz, Anhebung: +15/-24 dB)
  • Obere Mitten Mittenfrequenz: 800 Hz (Ber.: 200 bis 3150
  • Hz, Anhebung: +15/-24 dB)
  • Höhen-Mittenfrequenz: 1600 Hz (Ber.: 400 bis 6300
  • Hz, Anhebung: +12/-24 dB)
  • TubeTone 0 bis 12, Röhrenverstärker-Emulation
  • SpectraComp Spektrale Kompression, drei Frequenzbänder
  • Presetpegel -12 bis 0 dB Pegelabsenkung
  • Drei Speicherplätze für Werte aller Bedienelemente an der Vorderseite
  • (ohne Taste MUTE und Master-Pegel)
  • Tuner: Chromatisch, permanent aktiv
  • Tuner-Einstellbereich: A0 (27,5 Hz) bis E5 (659,26 Hz)
  • Stummschaltung (Mute): Schaltet Lautsprecher-, Kopfhörer- und symmetrischen
  • Ausgang stumm
  • Ausgangspegel
  • Kopfhörerausgang: Kopfhörerverstärker in Studioqualität
  • Impedanz: 40 bis 600 Ohm
  • Netzstromversorgung: Universell – 100 bis 240 V, 50/60 Hz
  • (80 W bei 1/8-Leistung)
  • Lautsprecherausgang: Kombibuchse (Speakon/6,3 mm Klinke)
  • Nennleistung: 450 W (800 W Spitze)
  • Symmetrischer Ausgang: Transformator-symmetrische XLR-Anschlüsse,
  • Pre/Post-Vorverstärker
  • Max. Ausgangsleistung: +0 dBu
  • Optimaler Lastwiderstand: 600 Ohm
  • Vorverstärker-Ausgang: 6,3 mm-Klinkenbuchse, symmetrischer
  • Ausgang, maximaler Ausgangspegel = +8 dBu
  • Leistungsverstärker-Eingang: 6,3 mm-Klinkenbuchse, symmetrischer
  • Eingang, Impedanz = 10 kOhm, maximaler
  • Eingangspegel = +8 dBu
  • Zusätzlicher Eingang (AUX) Cinch, linker/rechter Eingang, geeignet für iPod®
  • Digitaler Ausgang für Aufnahmen XLR symmetrisch, AES/EBU (24 Bit)
  • Anschluss für Fernbedienung DIN (5 Kontakte), abgeschirmtes Kabel
  • Abmessungen 275 x 290 x 66 mm
  • Gewicht 4 kg
  • Ausführung: Druckgegossenes und sandgestrahltes Aluminiumgehäuse.
  • Preis: 1.130,- Euro UVP
  • Boxen
  • RS210 & RS212
  • Impedanz 8 Ohm
  • 400 Watt
  • Spezielle Eminence-US-Treiber, regulierbar
  • (Modell 210: 2 x 10″, Modell 212: 2 x 12″)
  • Duale konzentrische Hochtonlautsprecher (33 mm
  • Eminence-Aluminiumschwingspulentreiber)
  • 2 x Klinken und 2 x Speakon Eingang/Link Ausgang
  • Gehäuse aus 18 mm Sperrholz
  • Abgerundete Hartholzecken
  • Rutschfreie Oberfläche (Zweifach-Komponenten)
  • Reflexöffnung
  • Metallabdeckung
  • Rückseitige Anschlüsse
  • Abmessungen, Gewicht und Preise
  • RS210: B x H x T: 356 x 664 x 356 mm
  • Gewicht: 21 kg
  • Preis: 517,- Euro UVP
  • RS212: B x H x T: 356 x 664 x 500 mm
  • Gewicht: 24 kg
  • Preis: 690,- Euro UVP
Hot or Not
?
xxx 016

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Oliver Poschmann

Kommentieren
Profilbild von Robert Lindmaier

Robert Lindmaier sagt:

#1 - 17.07.2015 um 05:17 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Eines verstehe ich nicht: Wenn der Amp min. 4 Ohm LS-Last verlangt, wieso kann man 3 x 8 Ohm anschließen? Das ergibt doch rund 2,7 Ohm ...

    Profilbild von Oliver (Bonedo Red. Bass)

    Oliver (Bonedo Red. Bass) sagt:

    #1.1 - 17.07.2015 um 18:51 Uhr

    Empfehlungen Icon 0

    Gute Frage Robert !
    Transistoramps verhalten sich bezüglich Impedanzanpassung toleranter als Röhrenverstärker. Der RH 450 kann auch bis 2,7 Ohm betrieben werden. Der Grund warum TC Electronic in den Spezifikationen 4 Ohm als minimale Impedanz angiebt betrifft die Betriebssicherheit, auch bei der Verwendung mit Boxen anderer Hersteller.Die Impedanz von Lautsprechern ist nicht durchgehend konstant, sondern fluktuiert durch Faktoren wie Frequenzen und Eigenresonanz während der Wiedergabe. Auch die Boxenbauweise übt einen Einfluss aus (weil sie wiederum das Lautsprecherverhalten beeinflusst). Die Betriebssicherheit, bzw. Konstantheit des Betriebs des RH450 ist mit drei TC Boxen von TC Electronic getestet und daher auch gewährleistet. Bei anderen Boxen besteht die theoretische Möglichkeit, dass die Impedanz bei drei parallel geschalteten 8 Ohm Boxen während der Belastung noch weiter und länger unter 2,7 Ohm fallen könnte. Auch dadurch würde der Amp keinen Schaden nehmen, aber die Schutzschaltung könnte häufig einsetzen und das würde den Betrieb faktisch behindern oder sogar nutzlos machen.Liebe GrüsseOliver - BONEDO Red. Bass

    Antwort auf #1 von Robert Lindmaier

    Antworten Melden Empfehlen
Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
TC Electronic Polytune 3 Noir Test
Gitarre / Test

Das TC Electronic Polytune 3 Noir ist ein vollwertiger Tuner, der mit einem zusätzlichen Buffer dem Signal bei langen Kabelwegen auf die Sprünge hilft.

TC Electronic Polytune 3 Noir Test Artikelbild

Das TC Electronic Polytune 3 Noir des dänischen Herstellers ist der neueste Spross einer Tuner-Serie, die sich großer Beliebtheit erfreut und auf unzähligen Effektboards rund um den Globus zu finden ist. Polytune-Stimmgeräte gibt es in Standardgröße und im Mini-Gehäuse, und auch das Polytune 3 Noir steckt in Letzterem.Schon den Vorgänger

TC Electronic UniTune Clip Noir – endlich stilvoll stimmen!
Gitarre / News

Der kleine Schwarze steht doch jedem … Instrument. Der TC Electronic UniTune Clip Noir ist die schwarze Version des Headstock-Tuners ohne Poly.

TC Electronic UniTune Clip Noir – endlich stilvoll stimmen! Artikelbild

Wenn es ein Stück Alltagsequipment gibt, für das ich ein wenig schwärme, dann ist das der PolyTune Clip – für mich das mit Abstand beste Stimmgerät für meine Zwecke. Als (hauptsächlicher) Bassist brauche ich die Poly-Funktion nicht, bisher hat mich aber die Farbe zum Wechsel zum UniTune abgehalten, denn ich bin kein Fan von weißem Equipment. Das könnte sich mit dem TC Electronic UniTune Clip Noir nun pünktlich zu Weihnachten ändern.

Warwick Gnome I Test
Bass / Test

Mit einem Gewicht von unter einem Kilogramm und Zigarrenkästchen-Ausmaßen ist der in drei Versionen erhältliche Warwick Gnome ein idealer Begleiter beim Üben, Proben und kleinen Gigs!

Warwick Gnome I Test Artikelbild

Vor einigen Jahren setzten Produkte wie der Trace Elliot Elf und der tc electronic BAM200 im Segment der Basstops im Miniformat neue Maßstäbe. Der deutsche Traditionshersteller Warwick zog Ende 2020 nach und schickte mit dem Gnome den nächsten Anwärter für die Krone im Zwergen-Amp-Wettbewerb ins Rennen. Im Gegensatz zur Konkurrenz bieten Warwick ihren Class-D-Winzling allerdings gleich in drei unterschiedlichen Versionen an - die Auswahl ist also groß: Die Modelle Gnome und Gnome i verfügen jeweils über 200 Watt Leistung; letzteres hat zusätzlich sogar ein Audiointerface-Funktion an Bord! Und wer etwas mehr Power braucht, greift einfach zum 280 Watt starken Topmodell Gnome i Pro. Wir haben uns für die goldene Mitte entschieden und heben in diesem Test dem Gnome i auf den Prüfstand!

Darkglass Electronics The Exponent 500 Test
Test

Mit dem The Exponent 500 präsentiert Darkglass erstmals ein Basstopteil, das in der Grundausstattung ohne fest installierte Overdrive-Schaltungen auskommt. Der digitale Amp dient als offene Plattform für Effekte und wird via Smartphone an die Bedürfnisse des Users angepasst.

Darkglass Electronics The Exponent 500 Test Artikelbild

Fällt der Name "Darkglass", so denken die meisten Bassisten sofort an brachiale Zerrsounds. Verwunderlich ist das nicht, denn schließlich hat die finnische Firma mit diversen Overdrive-Pedalen den Grundstein für ihre bemerkenswerte Erfolgsgeschichte gelegt. Mit dem brandneuen Bassverstärker-Topteil The Exponent 500 präsentiert Darkglass nun erstmals ein Produkt, das in der Grundausstattung ohne fest installierte Overdrive-Schaltungen auskommt. Der komplett digitale Amp dient vielmehr als offene Plattform für Effekte und kann flexibel an die Bedürfnisse des Users angepasst werden. Im Angebot sind momentan diverse EQs und die wichtigsten „Brot-und-Butter“-Effekte für Bass. Außerdem stehen natürlich auch die Darkglass-Preamps in digitaler Form zur Verfügung – der E500 kann also bei Bedarf auch „böse“! Bedient wird das Ganze - nicht wie gewohnt - mit unzähligen Reglern und Schaltern am Amp, sondern „auf die nerdige Art“ über das Smartphone. Ich finde das futuristische Konzept ehrlich gesagt hochinteressant und freue mich sehr auf die Testfahrt mit dem Darkglass The Exponent 500!

Bonedo YouTube
  • Joyo BadASS - Sound Demo (no talking)
  • Boss Katana 110 Bass - Sound Demo (no talking)
  • Harley Benton Kahuna CLU-Bass Ukulele FL - Sound Demo (no talking)